Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Dr. Franz Alt Journalist, D-76530 Baden-Baden
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 17.06.2022
Die Alternative heißt Solarzeitalter
Kriege um Öl und Gas oder Frieden durch Sonne und Wind
Vor dem Putin-Überfall der Ukraine am 24. Februar 2022 kontrollierte Russland sieben Prozent des Nachbarlandes. Heute sind es schon ca. 20 Prozent. Doch Putin will mehr.

Das hat der Kreml-Diktator in einer Rede in St. Petersburg (09.06.2022) wieder einmal deutlich gemacht. Sei eigentliches Ziel ist die Wiederherstellung uralter Größe, die Renaissance des heiligen russischen Reichs. Putin lebt nicht im 21. Jahrhundert. Seine Politik ist im Imperialismus und Kolonialismus des 18. Jahrhunderts stecken geblieben. Tragisch ist, dass er in diesem Wahn vom russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill unterstützt wird. Dazu gehört die Eroberung fremder Territorien.

Zurückholen heißt erobern
Dabei spricht er natürlich nicht von "erobern", sondern von - unter Schmunzeln - "zurückholen". Putin: Auch Zar Peter der Große sei dabei auf deutlichen Widerstand gestoßen als er die Gebiete um St. Petersburg nicht eroberte, sondern von Schweden "zurückgeholt" hat. Das sagte Putin aus Anlass des 350. Geburtstags von Zar Peter dem Großen erst vor wenigen Tagen. Putin wörtlich: "Offenbar ist das auch unser Schicksal: zurückholen und stärken".

Und in russischen Talkshows im Staatsfernsehen wird schon gefragt, ob Polen und das Baltikum als nächste "zurückgeholt" werden sollten. Westliche Beobachter, Journalisten und Politiker, die solche Fragen als "bloße Propaganda" abtun, seien daran erinnert, dass der Kreml-Chef schon vor einem Jahr in einem Aufsatz der Ukraine das Existenzrecht absprach. Und schon seit 15 Jahren spricht Putin davon, dass der Untergang der Sowjetunion für ihn "das größte Unglück des 20 Jahrhunderts" war.

Die Wiederherstellung der alten Größe der "russischen Welt" treibt Putin um. Dabei ist der Tyrannen-Zar Peter der Große sein historisches Vorbild. Der Imperialismus und Kolonialismus von vor 300 Jahren ist die Geisteswelt, die Putin noch heute fesselt. Dies muss bedenken, wer ihn jetzt verstehen will. Der Mann ist noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen. So wenig wie die beiden US-Präsidenten Bush der Ältere und Bush der Jüngere mit ihren Öl-Kriegen im Nahen Osten in ihrer Zeit angekommen waren und dafür hunderttausende Tote in Kauf nahmen.

Putins "russische Welt"
Putin verbindet historische Größe und geografische Ausdehnung so wie die beiden US-Präsidenten Bush politische Größe und Verfügung über fossile Rohstoffe verbanden.

Beide Großmächte sind bis heute in diesem historischen Wahn gefangen. Alle Industriestaaten hängen bis heute am Tropf der fossilen Rohstoffwirtschaft wie ein Junkie an der Nadel. Die Befreiung von diesem Wahn bietet der rasche und komplette Umstieg auf erneuerbare Energien, die in allen Ländern auf der Welt ausreichend zur Verfügung stehen. Die Alternative heißt: Kriege um Öl und Gas oder Frieden durch Sonne und Wind. Es führt kein Weg am Solarzeitalter vorbei.

In Abwandlung eines berühmten Helmut-Schmidt-Zitats kann man sagen: Wer diese Vision nicht hat, sollte zum Arzt. Der rasche Umstieg auf 100 Prozent erneuerbare Energien ist der entscheidende Schritt zum Weltfrieden. Die Lösung der Energiefrage steht für alle Zeit am Himmel.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

28.06.2022
Habeck Superstar? forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2022 erscheint am 01. Juli. Schwerpunkt: Wirtschaft im Wandel


Keine Prospekte mehr OBI steigt als erster Baumarkt aus der Prospektwerbung aus und setzt konsequent auf digitale Kundenkommunikation


So schützen sich ältere Menschen vor Abzocke VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps gegen Betrug & Co.

27.06.2022
Chancen nutzen, Resilienz schaffen Forderungen des Bündnisses #ErnährungswendeAnpacken für eine Ernährungsstrategie

Mehr Klimaschutz in Kantinen Beratungsprogramm mit 200.000 Euro gefördert - Bewerbungen können bis Ende Juli eingereicht werden

Generationenvertrag, Nachhaltigkeitsrichtlinie und Jugendorganisation BNN-Mitgliederversammlung 2022 stellt Weichen für die Zukunft der Bio-Wirtschaft

100 Milliarden Sondervermögen: Lockerung des Vergaberechts birgt Gefahren Die Korruptionsprävention darf nicht auf der Strecke bleiben

Westlake Vinnolit erhält EcoVadis-Platin-Auszeichnung Nachhaltigkeit gehört zu den zentralen Werten ("core values") des PVC- und Natronlaugeherstellers.


Neue Anwendungsbereiche, unendliche Möglichkeiten: Bambusprodukte als tragende Bauteile zugelassen Deutsches Institut für Bautechnik (DIBt) erteilt dem Bambusprodukt MOSO® Bamboo N-finity die Zulassung für tragende Konstruktionen


26.06.2022
So können Sie den Urlaub ohne Sorgen genießen


Sparen Sie jetzt Geld: Einfache Tipps für niedrigere Energiekosten


Gesund durch den Sommer


25.06.2022
Klimakrise, Artensterben, Hunger und Ungleichheit 6.000 protestieren in München gegen G7-Politik

24.06.2022
EU-Verbrenner-Beschluss BEM fordert Ende der Debatte und mehr Planungssicherheit für den Energie- & Mobilitäts-Umbau in Deutschland

UN Ocean Conference muss mehr liefern als unverbindliche Absichtserklärungen NGOs fordern in Lissabon Weichenstellung für einen ambitionierten Meeresschutz und eine nachhaltige Nutzung

Schädliche Ratifizierung von CETA Kabinett darf der Ausweitung von Konzernmacht nicht zustimmen - Gefahren für Umweltschutz und öffentliche Haushalte

"Gesunde Kinder auf einem gesunden Planeten: Erfolgsfaktoren für eine giftfreie Zukunft" World Future Council unterstützt Vorstoß von 8 EU-Ländern für einen schnelleren Ausstieg aus schädlichen Chemikalien in Konsumgütern


"Drohnen können Rehkitze vor Gefahren durch Mähwerke schützen!" Rheinland-pfälzisches Klimaschutzministerium fördert Drohneneinsatz, um Jungwild zu schützen

"Interesse am Freiwilligen Ökologischen Jahr nach wie vor ungebrochen" Seit 25 Jahren engagieren sich junge Menschen freiwillig für Klima- und Umweltschutz/ Bislang haben fast 3.000 Menschen ein FÖJ absolviert

Milcherzeuger aus ganz Europa: politisch und auf dem Markt aktiv für eine faire Agrarproduktion Mitgliederversammlung der EMB-Organisationen aus ganz Europa