Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 10.06.2024
Ernährungskrise in West- und Zentralafrika:
Aktion gegen den Hunger fordert sofortiges gemeinsames Handeln
Die Ernährungsunsicherheit in den Ländern West- und Zentralafrikas nimmt im Vergleich zu 2023 deutlich zu. Laut der neuesten Cadre Harmonisé-Analyse, die die Ernährungssicherheit und Nahrungsmittelhilfe in 17 Ländern der Region untersucht hat, werden in den kommenden Monaten fast 52 Millionen Menschen - etwa 12 Prozent der Bevölkerung - in Krisen-, Not- und Katastrophensituationen sein. Aktion gegen den Hunger ruft angesichts dieser alarmierenden Zahlen die internationale Gemeinschaft auf, sich stärker in der Region zu engagieren.

Besonders beunruhigend ist die Entwicklung in sechs Ländern:
Mauretanien, Burkina Faso, Niger, Tschad, Sierra Leone und Nigeria.
Hier werden mehr als 10 Prozent der Bevölkerung von Juni bis August 2024 an einer akuten Nahrungsmittel- und Lebensunterhaltskrise oder einem humanitären Notfall leiden.

"In der Sahelzone ist die Nahrungsmittel- und Ernährungsunsicherheit bei Kindern besorgniserregend. Die Unterernährung bei Kindern unter fünf Jahren überschreitet in einigen Regionen die Schwelle zu einer akuten Notfallsituation deutlich", warnt Mamadou Diop, Vertreter von Aktion gegen den Hunger in West- und Zentralafrika.

Die Ursachen für diese Ernährungskrise sind Konflikte und Unsicherheit. Auch die Auswirkungen des Klimawandels verschärfen die Situation. Hinzu kommen hohe Inflationsraten sowie Probleme beim Zugang zu Land, die hohe Kosten für Nahrungsmittel und landwirtschaftliche Betriebsmittel zur Folge haben. All diese Faktoren führen zu einer massiven Vertreibung der Bevölkerung und zu einer Verschärfung der Nahrungsmittelkrise. Über 60 Prozent der Haushalte in der Region haben keinen Zugang zu gesunden und nahrhaften Lebensmitteln.

"Aktion gegen den Hunger appelliert dringend an Regierungen und relevante Akteure, zusammenzuarbeiten, um den Zugang zu humanitärer Hilfe auch in den entlegensten Gebieten zu verbessern. Es ist entscheidend, dass die internationale Gebergemeinschaft ihre Unterstützung verstärkt, zusätzliche Mittel mobilisiert und den Kampf gegen akute Unterernährung intensiviert. Bereits erschöpfte Bestände an therapeutischer Fertignahrung und wichtige medizinischen Hilfsgüter müssen dringend wiederaufgefüllt werden. Eine Verschärfung der Nahrungsmittel- und Ernährungskrise muss dringend verhindert werden", erklärt Mamadou Diop.

Die steigende Anzahl von Krisen weltweit hat dazu geführt, dass die verfügbaren Finanzmittel für humanitäre Hilfe in der Region gekürzt oder gestrichen wurden. Aktion gegen den Hunger fordert daher dringend Maßnahmen, um einen gerechten Zugang zu Ernährung für alle sicherzustellen und das Risiko der Unterernährung zu minimieren.

Videostatement mit Mamadou Diop

Über Aktion gegen den Hunger
Aktion gegen den Hunger ist eine humanitäre und entwicklungspolitische Hilfsorganisation, die weltweit in 55 Ländern und Regionen aktiv ist und über 28 Millionen Menschen unterstützt. Seit über 40 Jahren kämpft Aktion gegen den Hunger gegen Mangelernährung, schafft Zugang zu sauberem Wasser und gesundheitlicher Versorgung. 8.990 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten Nothilfe und unterstützen Menschen beim Aufbau nachhaltiger Lebensgrundlagen.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

12.07.2024
TARGOBANK Stiftung startet erste Förderrunde für Biodiversitäts-Projekte Anträge von gemeinnützigen Organisationen möglich bis zum 15. September


Grazer SOLID Solar Energy Systems wird Teil einer einzigartigen globalen Plattform für kostengünstige erneuerbare Wärme Innovatives Heat-as-a-Service-Modell wird saubere Energie für die Industrie und Fernwärme weltweit als One-Stop-Shop anbieten


09.07.2024
Hörbuch-Ratgeber "Diese Schuld ist nicht meine": eine Anleitung zur Selbstbefreiung Wie unbewusste Schuldgefühle unser Leben prägen und wie wir uns von ihnen befreien


Bewegung gegen Achtlosigkeit Was Müll tatsächlich zum Mainstream macht


Bio-Importeure stehen vor Herausforderungen AöL fordert angemessene Übergangszeit zum neuen Import-Regime

08.07.2024
Fürs Klima, gegen die Wohnungsnot: Wie die EU eine freiwillige Reduzierung der Wohnfläche fördern kann


Pilotprojekt "Mehrweg Modell Stadt": Ergebnisse aus dem Praxistest Verbraucherinnen und Verbraucher nutzen Mehrwegangebote, wenn sie einfach sind

Bundestag verabschiedet Agrarpaket BÖLW begrüßt geplante Einführung neuer Öko-Regelungen

Jetzt Chance nutzen und Umbau der ganzjährigen Anbindehaltung anpacken! Mit verlässlichen Rahmenbedingungen wie Planungssicherheit und wirtschaftlich langfristige Perspektiven flankieren

06.07.2024
Der ultimative Leitfaden zum Kauf des Hizen Kräuter Vaporizers

Aktivismus trifft Landwirtschaft: Das war Hof mit Zukunft 2023

05.07.2024
Eine Unterstützung für BalkonSolar zählt Jetzt Petition unterschreiben!

Änderung des Agrarorganisationen-und-Lieferketten-Gesetzes (AgrarOLkG): Kleiner Fortschritt in Sachen Machtmissbrauch von Unternehmen, aber Problematik niedriger Erzeugerpreise nicht adressiert

Einigung auf Haushalt ist noch kein zukunftsfähiger Durchbruch Bürgerinnen und Bürger sowie die Industrie brauchen mehrjährige Planungssicherheit beim Übergang zur Klimaneutralität.

"Mainau Declaration 2024 on Nuclear Weapons" 30 Nobel Laureates Sign Appeal Against Nuclear War


Cotonea Update Berlin Fashion Week Kooperation mit Rebekka Ruétz


Nachhaltig Feiern & Schenken VERBRAUCHER INITIATIVE mit neuem Themenheft


04.07.2024
Neue Geschäftsführung beim Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft e.V. Anja Voß, Spezialistin für Nachhaltigkeit und Marketing

Katrin Eder: "Novellierung des Tierschutzgesetzes ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Tierwohl" Rheinland-pfälzische Umweltministerin bezeichnet den Gesetzentwurf von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir zum Tierschutzgesetz als wichtigen Schritt zur Vermeidung von Tierleid

Mehr Freiräume für die Förderung staatlicher Innovationen Anna Christmann Zur Übergabe der Empfehlungen der Gründungskommission zum Auf- und Ausbau der Deutschen Agentur für Transfer und Innovation (DATI) an das Bundesministerium für Bildung und Forschung

 

 
An unhandled exception occurred at 0x4BED8402 : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x4BED8402 An unhandled exception occurred at 0x0045635E : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x0045635E 0x001F3460