Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Büro & Unternehmen alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Axis Communications GmbH, D-85737 Ismaning
Rubrik:Büro & Unternehmen    Datum: 07.06.2024
Im Einklang mit den Zielen der SBTi: Axis Communications veröffentlicht Sustainability Report für das Jahr 2023
Wissenschaftlich fundierte Ziele als Grundlage für Nachhaltigkeitsengagement
Axis Communications, Technologieführer im Bereich Netzwerk-Video, hat seinen Sustainability Report für das Jahr 2023 veröffentlicht. Der Bericht zeigt, dass Axis sein Nachhaltigkeitsengagement im vergangenen Jahr noch einmal verstärken konnte. Das Unternehmen hat beispielsweise die Umsetzung seiner Sorgfaltspflicht im Bereich Menschenrechte vorangetrieben, indem es die wichtigsten Risikobereiche definiert hat. Darüber hinaus konnte Axis konkrete Ziele zur Emissionsreduktion bei der Science Based Targets Initiative (SBTi) einreichen, nachdem man sich im Jahr 2022 zur Initiative verpflichtet hatte.

Zum Vergrößern auf die Graphik klicken.
© Axis Communications
Die SBTi ist ein weltweiter Zusammenschluss von Organisationen, der sich dafür einsetzt, im privaten Sektor Maßnahmen gegen den Klimawandel zu entwickeln und umzusetzen. Zu den Organisationen der SBTi zählen das Carbon Disclosure Project (CDP), das Global Compact der Vereinten Nationen, das World Resources Institute (WRI) und der World Wide Fund for Nature (WWF).

Die Initiative soll Unternehmen dabei unterstützen, sich selbst ambitionierte Emissionsziele zu setzen, die den jüngsten Erkenntnissen der Klimaforschung entsprechen. Das erklärte Ziel der Initiative ist, dass Unternehmen und Finanzinstitute ihre Emissionen bis 2030 halbieren und bis 2050 Netto-Null-Emissionen erreichen. Konkret sollen die Ziele der SBTi im Sinne des Pariser Abkommens dazu beitragen, die globale Erwärmung auf deutlich unter 2 °C gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu reduzieren und Anstrengungen zu unternehmen, um dauerhaft unter 1,5 °C zu bleiben.

Axis Communications ist eines von 5.000 Unternehmen weltweit, die sich zu den wissenschaftlich fundierten Emissionszielen der SBTi verpflichtet haben. Das Erreichen dieser Ziele ist für Axis Teil der Nachhaltigkeitsstrategie und ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zu einem langfristigen, nachhaltigen Handeln in allen Geschäftsbereichen und Abteilungen.

Verpflichtung zur Reduzierung von Scope-1-, -2-, und -3-Emissionen
Axis hat sich beispielsweise dazu verpflichtet, seine absoluten Scope-1- und Scope-2-Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2030 um 42 Prozent im Vergleich zum Basisjahr 2022 zu reduzieren. Dabei handelt es sich um Emissionen, die direkt oder indirekt als Folge der weltweiten Geschäftsaktivitäten von Axis entstehen. In diesem Zusammenhang stellt Axis zum Beispiel seinen Fuhrpark auf Elektrofahrzeuge um und überprüft weltweit alle Verträge mit Energieversorgern, um sicherzustellen, dass so viel Energie wie möglich aus fossilfreien Quellen stammt.

Außerdem hat sich Axis verpflichtet, die Scope-3-Treibhausgasemissionen der eingekauften Waren und Dienstleistungen in seiner Lieferkette, im vorgelagerten Transport und Vertrieb sowie während der Nutzung der verkauften Produkte um 51,6 Prozent pro verkaufte Einheit zu reduzieren. Bei Scope-3-Emissionen handelt es sich um Emissionen, die durch die gesamte Axis-Wertschöpfungskette entstehen, einschließlich der Herstellung von Axis-Produkten durch Dritte und der Nutzung von Axis-Produkten durch Endkunden über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg. Um diese Emissionen zu reduzieren, wird Axis für seine Produktionsprozesse mehr Energie aus nicht-fossilen Quellen beziehen und seine Lieferketten weiter regionalisieren, um die Transportwege zu verkürzen.

Carl Trotzig_Director Environment & Supply Chain Sustainability
© Axis Communications
"Scope-3-Emissionen sind die mit Abstand größte Emissionsquelle unserer Wertschöpfungskette. Sie machen 99,5 Prozent der CO2-Emmisionen von Axis aus und sind daher der Punkt, auf den wir uns fokussieren wollen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den Emissionen, die während des Lebenszyklus unserer Produkte entstehen. Für viele unserer Produkte haben wir bereits verschiedene Funktionen eingeführt, die unseren Kunden helfen, den Energieverbrauch unserer Produkte effektiver im Blick zu behalten und zu optimieren. In Zukunft werden wir uns auch verstärkt auf den Energieverbrauch des gesamten Sicherheitsökosystems konzentrieren, einschließlich der Auswirkungen von Rechenzentren und Cloud-Diensten", sagt Carl Trotzig, Director Environment & Supply Chain Sustainability bei Axis Communications.

Axis Sustainability Report 2023: Auf bestem Weg in die Nachhaltigkeit
Axis veröffentlicht jährlich einen Sustainability Report, in dem das Unternehmen seine Leistungen und sein Engagement für nachhaltige, transparente und verantwortungsvolle Geschäftspraktiken vorstellt. Im Jahr 2023 konnte Axis beispielsweise Fortschritte bei der Umsetzung seiner Sorgfaltspflicht im Bereich der Menschenrechte verzeichnen, insbesondere bei der Definition der Hauptrisikobereiche. Darüber hinaus hat Axis seinen Kunden mehr und bessere Möglichkeiten zur Kontrolle des Energieverbrauchs von Axis-Produkten zur Verfügung gestellt und mehrere Kameras mit Komponenten aus erneuerbaren, kohlenstoffbasierten Kunststoffen sowie zusätzliche BFR/CFR-freie Kameras auf den Markt gebracht.

"Unser Ziel ist es, die Umweltauswirkungen unserer gesamten Wertschöpfungskette so weit wie möglich zu reduzieren. Dazu gehört auch, dass wir die wichtigsten Bereiche für die Reduzierung von Emissionen in unserem Unternehmen sowie bei unseren Lieferanten und Kunden ermitteln. Unsere konkreten Ziele für die Emissionsreduzierung haben wir im vergangenen Jahr bei der SBTi eingereicht und sind stolz darauf, die wissenschaftlich fundierten Ziele der SBTi zu unterstützen", sagt Carl Trotzig. "Bei Axis basiert das Engagement im Bereich Nachhaltigkeit auf drei Säulen: Natürliche Ressourcen schonen, Ökosysteme schützen und den Klimawandel bekämpfen - und wie unser aktueller Sustainability Report zeigt, sind wir auf dem besten Weg, diese Ziele zu erreichen."

Der komplette Sustainability Report für das Jahr 2023 auf Englisch steht hier zum Download bereit.

Über Axis Communications
Axis ermöglicht eine smartere und sichere Welt durch die Entwicklung von Lösungen zur Verbesserung von Sicherheit und Geschäftsperformance. Als Technologieführer im Bereich Netzwerk-Video bietet Axis Produkte für die Videosicherheit und Zutrittskontrolle sowie Intercoms, Audiosysteme und intelligente Analyseanwendungen. Die branchenweit anerkannten Schulungen der Axis Communications Academy vermitteln fundiertes Expertenwissen zu den neuesten Technologien. Das 1984 gegründete schwedische Unternehmen beschäftigt etwa 4.000 engagierte MitarbeiterInnen in über 50 Ländern und bietet mit Technologie- und Systemintegrationspartnern auf der ganzen Welt kundenspezifische Lösungen an. Der Hauptsitz ist in Lund, Schweden.

Weitere Informationen über Axis finden Sie unter www.axis.com.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

12.07.2024
TARGOBANK Stiftung startet erste Förderrunde für Biodiversitäts-Projekte Anträge von gemeinnützigen Organisationen möglich bis zum 15. September


Grazer SOLID Solar Energy Systems wird Teil einer einzigartigen globalen Plattform für kostengünstige erneuerbare Wärme Innovatives Heat-as-a-Service-Modell wird saubere Energie für die Industrie und Fernwärme weltweit als One-Stop-Shop anbieten


09.07.2024
Hörbuch-Ratgeber "Diese Schuld ist nicht meine": eine Anleitung zur Selbstbefreiung Wie unbewusste Schuldgefühle unser Leben prägen und wie wir uns von ihnen befreien


Bewegung gegen Achtlosigkeit Was Müll tatsächlich zum Mainstream macht


Bio-Importeure stehen vor Herausforderungen AöL fordert angemessene Übergangszeit zum neuen Import-Regime

08.07.2024
Fürs Klima, gegen die Wohnungsnot: Wie die EU eine freiwillige Reduzierung der Wohnfläche fördern kann


Pilotprojekt "Mehrweg Modell Stadt": Ergebnisse aus dem Praxistest Verbraucherinnen und Verbraucher nutzen Mehrwegangebote, wenn sie einfach sind

Bundestag verabschiedet Agrarpaket BÖLW begrüßt geplante Einführung neuer Öko-Regelungen

Jetzt Chance nutzen und Umbau der ganzjährigen Anbindehaltung anpacken! Mit verlässlichen Rahmenbedingungen wie Planungssicherheit und wirtschaftlich langfristige Perspektiven flankieren

06.07.2024
Der ultimative Leitfaden zum Kauf des Hizen Kräuter Vaporizers

Aktivismus trifft Landwirtschaft: Das war Hof mit Zukunft 2023

05.07.2024
Eine Unterstützung für BalkonSolar zählt Jetzt Petition unterschreiben!

Änderung des Agrarorganisationen-und-Lieferketten-Gesetzes (AgrarOLkG): Kleiner Fortschritt in Sachen Machtmissbrauch von Unternehmen, aber Problematik niedriger Erzeugerpreise nicht adressiert

Einigung auf Haushalt ist noch kein zukunftsfähiger Durchbruch Bürgerinnen und Bürger sowie die Industrie brauchen mehrjährige Planungssicherheit beim Übergang zur Klimaneutralität.

"Mainau Declaration 2024 on Nuclear Weapons" 30 Nobel Laureates Sign Appeal Against Nuclear War


Cotonea Update Berlin Fashion Week Kooperation mit Rebekka Ruétz


Nachhaltig Feiern & Schenken VERBRAUCHER INITIATIVE mit neuem Themenheft


04.07.2024
Neue Geschäftsführung beim Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft e.V. Anja Voß, Spezialistin für Nachhaltigkeit und Marketing

Katrin Eder: "Novellierung des Tierschutzgesetzes ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Tierwohl" Rheinland-pfälzische Umweltministerin bezeichnet den Gesetzentwurf von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir zum Tierschutzgesetz als wichtigen Schritt zur Vermeidung von Tierleid

Mehr Freiräume für die Förderung staatlicher Innovationen Anna Christmann Zur Übergabe der Empfehlungen der Gründungskommission zum Auf- und Ausbau der Deutschen Agentur für Transfer und Innovation (DATI) an das Bundesministerium für Bildung und Forschung