Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 06.09.2022
Weniger Fleisch für eine treibhausgasneutrale Landwirtschaft
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Umsetzung der Planetary Health Diet auf den Landwirtschaftssektor
Stellen wir die Ernährung in Deutschland so um, dass sie für Menschen und den Planeten gesund ist, benötigen wir nur noch 56 Prozent der heute genutzten Ackerfläche und 45 Prozent der Grünlandfläche. Gleichzeitig sparen wir rund drei Viertel der klimaschädlichen Treibhausgase ein, die heute durch die Landwirtschaft entstehen. Die dadurch verfügbar werdenden Acker- und Grünlandflächen könnten zum Anbau von pflanzlichen Lebensmitteln für den Export genutzt werden und so weitere 70 Millionen Menschen versorgen. Alternativ können auf diesen Flächen Wälder gepflanzt werden - so entsteht eine Kohlenstoffsenke, die der Atmosphäre rund 20 Millionen Tonnen Treibhausgase entzieht. Dies zeigen die Ergebnisse einer heute veröffentlichten Studie des Öko-Instituts im Auftrag von Greenpeace.

"Nur wenn wir unsere Ernährung vorrangig auf pflanzliche Produkte umstellen, können wir die Treibhausgase der Landwirtschaft drastisch reduzieren und das Ziel der Treibhausgasneutralität für Deutschland überhaupt erreichen", fasst Margarethe Scheffler, Expertin für nachhaltige Landwirtschaft am Öko-Institut zusammen.

Weniger Fleisch und Milch für einen gesunden Planeten
Die Studie des Öko-Instituts legt für die Berechnungen die sogenannte "Planetary Health Diet" der EAT Lancet Kommission zugrunde, die 2019 die Grundlagen für eine nachhaltige und gesunde Ernährung für eine wachsende Weltbevölkerung beschrieben hat. Danach konsumieren wir nur noch ein Viertel der heute verzehrten tierischen Produkte und doppelt so viel Obst, Gemüse, Nüsse und Hülsenfrüchte wie heute. Gleichzeitig werden Lebensmittel nach ökologischen Standards angebaut.

Die Ergebnisse zeigen, dass sich mit einer "Planetary Health Diet" die Nachfrage nach Produkten und damit die landwirtschaftliche Produktion stark ändern würde. Da deutlich weniger tierische Produkte nachgefragt werden, verringert sich der heutige Tierbestand drastisch. Die Nachfrage nach pflanzlichen Produkten dagegen stiege stark an, dafür müssten weiterhin Produkte wie Nüsse, Oliven und Öle aus dem Ausland importiert werden.

Insgesamt könnten durch eine fleisch- und milchreduzierte Ernährung bis zu 4,6 Millionen Hektar (Mio. ha) Ackerfläche und 1,6 Mio. ha Grünland für andere Nutzungen zur Verfügung stehen. Das entspricht rund 40 Prozent der heutigen landwirtschaftlichen Fläche.

Treibhausgase reduzieren, Senken schaffen
Die Emissionen aus der Landwirtschaft und der landwirtschaftlichen Nutzung von Moorstandorten liegen heute bei rund 95 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten (Mio. t CO2e): Allein für die Ernährung werden 81 Mio. t CO2e ausgestoßen; mehr als 80 Prozent davon stammen aus der Tierhaltung. Mit einer nachhaltigen Ernährung gemäß der "Planetary Health Diet" könnte der Klimafußabdruck der Landwirtschaft in Deutschland auf 23 Mio. t CO2e sinken.

Der größte Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen stammt dabei aus der großflächigen Wiedervernässung der Moore. Werden 80 Prozent der Moorfläche wiedervernässt, sinken die Emissionen um 31 Mio. t CO2e auf ca. 50 Mio. t CO2e. Die weitere Minderung auf 23 Mio. t CO2e ist auf die Tierhaltung zurückzuführen. Durch eine Aufforstung der frei gewordenen Fläche, kann mit dem Wald eine neue Kohlenstoffsenke in Höhe von ca. 20,4 Mio. t CO2e innerhalb der nächsten 23 Jahre entstehen.

Damit können die Emissionen aus der Landwirtschaft fast komplett kompensiert werden und die Landwirtschaft kann auf der eigenen Fläche einen großen Beitrag zur Treibhausgasneutralität leisten. Alternativ kann die frei gewordene Fläche für die Ernährung zusätzlicher Menschen genutzt werden. Dadurch steigen die Emissionen wieder auf 33 Mio. t CO2e. an.

"Kohlenstoffspeicher oder Export von Lebensmitteln - in unserer Studie zeigen wir zwei Optionen für mehr Klimaschutz in der Landwirtschaft auf", schlussfolgert Kirsten Wiegmann, Co-Autorin der Studie am Öko-Institut. "Welchen Weg wir einschlagen, ist eine gesellschaftliche Entscheidung, die von der Politik getroffen werden muss. Zunächst jedoch muss es uns gelingen, unsere Ernährung entsprechend umzustellen."

Studie "Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Umsetzung der Planetary Health Diet auf den Landwirtschaftssektor" des Öko-Instituts

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.09.2022
Herzgesund und cholesterinbewusst essen VERBRAUCHER INITIATIVE mit Tipps zum Welt-Herz-Tag am 29.09.2022

16.09.2022
Pascoe Naturmedizin auf dem Weg zur Klimaneutralität Neues Mehrwegsystem spart zusätzlich 13 Tonnen Kartonmüll pro Jahr


15.09.2022
Koffein ist nicht alles

Commown: Die Kooperative für nachhaltige Elektronik Commown bietet eine revolutionäre und zugleich innovative Version von "Hardware as a Service": ein hybrides Leistungsbündel zur Vermietung und Instandhaltung von Elektronik.


Mit Kreativität gegen Zukunftssorgen: OBI Kinder- und Jugendstudie belegt Mehrwert von DIY


14.09.2022
GROHE präsentiert Recycling-Dusche als innovative Lösung gegen globale Wasserknappheit


13.09.2022
Wieselflink unter Wasser Auf der Kläranlage in Schönebeck (Elbe) kam erstmals eine Unterwasserdrohne zum Einsatz - mit vielversprechenden Erkenntnissen


Mit gesunden Tampons die Ozeane retten Eine neue wissenschaftliche Studie zeigt: 'Tangpons' aus Meeresalgen haben gesundheitliche Vorteile und helfen dem Meer.


ADLER unterstützte die Loki Schmidt Stiftung beim regionalen Natur- und Artenschutz "Es ist schön zu sehen, was man gemeinsam an einem Nachmittag leisten kann"!


12.09.2022
Die Mischung macht's: Miscanthus und Wildblumen für nachhaltige Bioenergie vom Acker Studie zeigt positive Effekte einer Beimischung von Blühpflanzen zu Miscanthus bei der energetischen Nutzun


FDP will Rechtsschutz für Bürger*innen aushebeln BUND gegen Pläne des Justizministers zur Planungsbeschleunigung

Pestizidexportverbot: Rechtsgutachten zeigt Weg für umfassende Regulierung "Wir sind es den Menschen im globalen Süden schuldig, sie vor giftigen Pestizidexporten aus unserem Land zu bewahren."

Schnelle finanzielle Unterstützung für Bauernhöfe Renate Künast und Dr. Anne Monika Spallek zur Auszahlung der sogenannten Anpassungsbeihilfe für landwirtschaftliche Betriebe

Rotorblattverwertung von A bis Z Überblicksstudie über verfügbare und umweltfreundliche Techniken

10.09.2022
So profitieren Unternehmen von einer Workforce Management Lösung Vorteile des Workforce Managements


RhineCleanUp 2022: Regen verhindert Rekord-Ergebnis Top-Model Anna Hiltrop trotzdem tapfer dabei

09.09.2022
"Aktion RhineCleanUp setzt wichtiges Zeichen gegen Vermüllung" Rheinland-pfälzische Klimaschutzministerin hilft den Rhein bei Bendorf von Müll zu befreien um Zeichen gegen achtloses Wegwerfen von Müll zu setzen

Mehrweg ist Klimaschutz Molkerei Berchtesgadener Land erhält Mehrweg-Innovationspreis 2022

"Der Wald und Holzprodukte sind wichtiger Beitrag zum Klimaschutz" Rheinland-pfälzische Klimaschutzministerin Katrin Eder eröffnet Westerwälder Holztage und weist auf Dringlichkeit einer Materialwende zu mehr Holz statt Beton im Baugewerbe hin

"Wir dürfen uns der Ohnmacht nicht hingeben!" Sustainability Days in Südtirol

 

 
An unhandled exception occurred at 0x4BED8402 : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x4BED8402 An unhandled exception occurred at 0x0045635E : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x0045635E 0x0047D54C