Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Energie & Technik alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Energie & Technik    Datum: 06.09.2022
Mangelnder Technologietransfer gefährdet Klimaziele
Die Entwicklungs- und Schwellenländer brauchen nicht nur Geld für den Ausbau von nachhaltigen Technologien, sondern auch Wissen über CO2-arme Technologien
Viele Entwicklungsländer knüpfen ihre im Rahmen des Pariser Abkommens eingereichten nationalen Klimaschutzbeiträge an die Bedingung, von den Industrieländern Finanzmittel, Technologietransfer und Unterstützung beim Aufbau von Kapazitäten zu erhalten. Die Industrieländer liefern bislang aber nicht im zugesagten Umfang. Öffentlich-private Partnerschaften und andere Energieinitiativen können dieses Manko nur zum Teil ausgleichen, so eine neue Studie: Sie unterstützen zwar erfolgreich den Ausbau kohlenstoffarmer Energiesysteme, tragen aber nur unzureichend zum Technologietransfer in den Globalen Süden bei.

Die Industrieländer haben zugesagt, ab 2020 pro Jahr 100 Milliarden Dollar aus öffentlichen und privaten Quellen für die Klimafinanzierung zur Verfügung zu stellen. Besonders wichtig dabei ist der Technologietransfer: Die Entwicklungs- und Schwellenländer brauchen nicht nur Geld für den Ausbau von nachhaltigen Technologien, sondern auch Wissen über CO2-arme Technologien.

Dieses Ziel wird bislang nicht erreicht - und nicht nur, weil die Klimafinanzierung fehlt. "Die meisten Patente für kohlenstoffarme Technologien sind im Besitz von Unternehmen in den Industrieländern. Dadurch haben diese einen großen Wettbewerbsvorteil. Sie teilen ihr Wissen nur dann, wenn es für sie vorteilhaft ist", sagt Ko-Autor Andreas Goldthau (IASS/Uni Erfurt). China ist das einzige Schwellenland, das erfolgreich Technologietransfer durch ausländische Direktinvestitionen angezogen hat. Um sich den chinesischen Markt zu erschließen, waren die Unternehmen bereit, ihre Technologien zu "transferieren", also Wissen weiterzugeben.

Chinas Erfolgsrezept ist nur bedingt übertragbar
Chinas Erfolg beim Aufbau eines kohlenstoffarmen Technologiesektors wird der hohen Innovationsfähigkeit der chinesischen Industrie sowie Politikmaßnahmen zugeschrieben. "Dazu gehören die Förderung von Joint Ventures und Wissenstransfer, aber auch ein obligatorischer Inlandsanteil, das heißt, ausländische Investoren müssen in China hergestellte Produkte oder Dienstleistungen nutzen. Mit seinem großen und profitablen Markt konnte China solche Maßnahmen durchsetzen", sagt Erstautorin Silvia Weko (IASS/Uni Erfurt). In anderen Entwicklungs- und Schwellenländern hätten sich ähnliche Bestrebungen hingegen als unwirksam oder sogar kontraproduktiv erwiesen.

Dort bewegen sich ausländische Investitionen in kohlenstoffarme Energiesysteme nach wie vor auf zu niedrigem Niveau. Die Länder nutzen deshalb die ihnen zur Verfügung stehenden, überwiegend fossilen Technologien und Finanzmittel. Die Gefahr besteht, dass diese Länder langfristig von fossiler Energie abhängig bleiben.

Initiativen engagieren sich für Ausbau des Stromnetzes, aber zu wenig für Technologietransfer
Was können Länder tun, die den Technologietransfer erhöhen wollen, ihn aber nicht über die internationalen Märkte oder die Politik erhalten? Als Chance für die Energiewende im Globalen Süden gelten Initiativen zum Technologietransfer, wie öffentlich-private Partnerschaften oder Plattformen wie das Climate Technology Center and Network (CTCN) der Vereinten Nationen. Solche Initiativen sollten die Marktlücke füllen, aber ihre Erfolgsbilanz fällt laut der Analyse der IASS-Forschenden gemischt aus.

Weko und Goldthau identifizierten 71 internationale Initiativen, die den Transfer kohlenstoffarmer Technologien zu ihren Zielen zählen. Besonders viele davon sind in Ländern tätig, in denen nur ein geringer Bevölkerungsanteil Zugang zu Elektrizität hat. Sie verbessern dort erfolgreich den Aufbau nachhaltiger Energiesysteme. Allerdings nehmen sich nur 26 der 71 untersuchten Initiativen tatsächlich der Aufgabe des Technologietransfers an.

Damit der Wissenstransfer in Entwicklungs- und Schwellenländer verstärkt wird, halten die Forschenden es für unabdingbar, dass die Industrieländer ihre Finanzierungsversprechen einhalten und das Climate Technology Center and Network der Vereinten Nationen stärker unterstützen. Denn mit dem jetzigen Flickenteppich an Initiativen sei die Lücke nicht zu schließen. Auch die Verknüpfung mit dem Handel biete Chancen: Zum Beispiel können technologieimportierende Länder bessere Konditionen aushandeln, wenn sie ihre Nachfrage bündeln.

Weko, S., Goldthau, A. (2022): Bridging the low-carbon technology gap? Assessing energy initiatives for the Global South. - Energy Policy, 169. https://doi.org/10.1016/j.enpol.2022.113192

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.09.2022
Herzgesund und cholesterinbewusst essen VERBRAUCHER INITIATIVE mit Tipps zum Welt-Herz-Tag am 29.09.2022

16.09.2022
Pascoe Naturmedizin auf dem Weg zur Klimaneutralität Neues Mehrwegsystem spart zusätzlich 13 Tonnen Kartonmüll pro Jahr


15.09.2022
Koffein ist nicht alles

Commown: Die Kooperative für nachhaltige Elektronik Commown bietet eine revolutionäre und zugleich innovative Version von "Hardware as a Service": ein hybrides Leistungsbündel zur Vermietung und Instandhaltung von Elektronik.


Mit Kreativität gegen Zukunftssorgen: OBI Kinder- und Jugendstudie belegt Mehrwert von DIY


14.09.2022
GROHE präsentiert Recycling-Dusche als innovative Lösung gegen globale Wasserknappheit


13.09.2022
Wieselflink unter Wasser Auf der Kläranlage in Schönebeck (Elbe) kam erstmals eine Unterwasserdrohne zum Einsatz - mit vielversprechenden Erkenntnissen


Mit gesunden Tampons die Ozeane retten Eine neue wissenschaftliche Studie zeigt: 'Tangpons' aus Meeresalgen haben gesundheitliche Vorteile und helfen dem Meer.


ADLER unterstützte die Loki Schmidt Stiftung beim regionalen Natur- und Artenschutz "Es ist schön zu sehen, was man gemeinsam an einem Nachmittag leisten kann"!


12.09.2022
Die Mischung macht's: Miscanthus und Wildblumen für nachhaltige Bioenergie vom Acker Studie zeigt positive Effekte einer Beimischung von Blühpflanzen zu Miscanthus bei der energetischen Nutzun


FDP will Rechtsschutz für Bürger*innen aushebeln BUND gegen Pläne des Justizministers zur Planungsbeschleunigung

Pestizidexportverbot: Rechtsgutachten zeigt Weg für umfassende Regulierung "Wir sind es den Menschen im globalen Süden schuldig, sie vor giftigen Pestizidexporten aus unserem Land zu bewahren."

Schnelle finanzielle Unterstützung für Bauernhöfe Renate Künast und Dr. Anne Monika Spallek zur Auszahlung der sogenannten Anpassungsbeihilfe für landwirtschaftliche Betriebe

Rotorblattverwertung von A bis Z Überblicksstudie über verfügbare und umweltfreundliche Techniken

10.09.2022
So profitieren Unternehmen von einer Workforce Management Lösung Vorteile des Workforce Managements


RhineCleanUp 2022: Regen verhindert Rekord-Ergebnis Top-Model Anna Hiltrop trotzdem tapfer dabei

09.09.2022
"Aktion RhineCleanUp setzt wichtiges Zeichen gegen Vermüllung" Rheinland-pfälzische Klimaschutzministerin hilft den Rhein bei Bendorf von Müll zu befreien um Zeichen gegen achtloses Wegwerfen von Müll zu setzen

Mehrweg ist Klimaschutz Molkerei Berchtesgadener Land erhält Mehrweg-Innovationspreis 2022

"Der Wald und Holzprodukte sind wichtiger Beitrag zum Klimaschutz" Rheinland-pfälzische Klimaschutzministerin Katrin Eder eröffnet Westerwälder Holztage und weist auf Dringlichkeit einer Materialwende zu mehr Holz statt Beton im Baugewerbe hin

"Wir dürfen uns der Ohnmacht nicht hingeben!" Sustainability Days in Südtirol