Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Energie & Technik alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Energie & Technik    Datum: 18.05.2020
Pannen am Forschungsreaktor Garching
Umweltinstitut München fordert Transparenz
Nach wiederholten Pannen mit radioaktivem C-14 am Forschungsreaktor der TU München fordert das Umweltinstitut die bayerische Aufsichtsbehörde auf, detaillierter zu informieren und häufiger zu kontrollieren, ob die Grenzwerte am FRM II eingehalten werden.

"Das Landesamt für Umwelt muss jetzt Transparenz über die erhöhte Freisetzung von Radioaktivität im März und April in Garching herstellen. Wir fordern das Landesamt auf, alle vorliegenden Messdaten und Informationen zur Panne am FRM II für unabhängige Prüfungen offenzulegen", so Dr. Hauke Doerk, Physiker am Umweltinstitut München. "Jede freigesetzte Radioaktivität stellt ein Risiko dar."

Die Emissionen des FRM II überschritten laut Angaben der Technischen Universität München im Zeitraum vom 20. bis 26. März sowie vom 2. bis 7. April den genehmigten Jahreswert für den C-14-Ausstoß um 15 Prozent. Es ist somit anzunehmen, dass die Tagesgrenzwerte um ein Vielfaches übertroffen worden sind. Das bayerische Landesamt für Umwelt misst kontinuierlich an eigenen Messstationen die Strahlenbelastung in der Umgebung von kerntechnischen Anlagen, die sogenannte Gamma-Ortsdosisleistung (ODL). Diese Messstationen erfassen jedoch keine Beta-Strahler, wie beispielsweise das nun freigesetzte Isotop C-14.

Die Emissionen des Forschungsreaktors werden zudem lokal am Reaktor überprüft: "Es ist höchst problematisch, wenn Grenzwertüberschreitungen erst Wochen später festgestellt werden", kritisiert Doerk Universität und Aufsichtsbehörden. Im aktuellen Fall wurde die Ableitung von C-14 erst nach 14 Tagen bemerkt. "Die Messungen müssen so zeitnah erfolgen, dass kurzfristig interveniert werden könnte. Es bleiben Zweifel, ob die Erhöhung der Kontrollen von vierteljährlich auf monatlich - wie nun angekündigt - hierfür ausreichen. Zumal monatliche Kontrollen schon 2012 angeordnet, aber offenbar nicht durchgeführt wurden."

Laut Auffassung eines Bündnisses von Umweltorganisationen ist der Betrieb des FRM II seit 2011 illegal. Der Bund Naturschutz stellte deshalb im Dezember 2019 einen Antrag auf Widerruf der Betriebsgenehmigung. Mit den aktuellen Pannen am Forschungsreaktor bestehen für das Umweltinstitut zunehmende Zweifel an der Zuverlässigkeit des Betreibers. Es bedürfe nun einer grundlegenden Debatte über die Zukunft des FRM II.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

28.05.2020
Additive Fertigung - Chance für die Umwelt? Eine der Schlüsseltechnologien im Rahmen der Industrie 4.0 auf dem Prüfstand

Corona-Krise: Zeit für die "Natürliche Ökonomie des Lebens" Wirtschaftsbioniker setzen auf weltweite Gemeinwohlwährung


Mit gutem Gewissen ins Grüne Sechs Tipps für nachhaltige Naherholung

26.05.2020
Pestizide: Nein Danke! EuroNatur-Preis für Gemeinde Mals Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der Obstanbauregion Vinschgau


Verkehrswende statt Abwarackprämie! Forderungen des Netzwerk Ökosozialismus

25.05.2020
Kritik an Lufthansa-Rettung ohne Klimaauflagen Klimagerechtigkeitsgruppen kritisieren Lufthansa-Rettung ohne Klimaauflagen


Öffentliche Gelder müssen den sozial-ökologischen Umbau voranbringen Bündnis 90/Die Grünen zur Debatte um ein Konjunktur- und Investitionsprogramm


Gentechnik hat im Green Deal nichts zu suchen Zu gentechnischen Methoden im Green Deal der EU-Kommission erklärt Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik.

"Die relevanten Energieträger der Zukunft heißen Wind und Sonne!" Lisa Badum zur Kritik des DIHK-Präsidenten an den Regierungsplänen zum Kohleausstieg

  neue Partner