Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 19.05.2020
Soziale, ökologische Marktwirtschaft schützt Bienen
Öko-Lebensmittelhersteller zum Weltbienentag
Eine große Tier- und Pflanzenvielfalt ist essentiell für funktionierende Ökosysteme, das ist bekannt. Klar ist auch, welche drastischen Konsequenzen es hat, wenn Bienen und Insekten massenhaft sterben: es wird eng für die Menschheit. Zum Weltbienentag am 20.05.2020 fordert die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) daher, Ökologie und Ökonomie endlich als Einheit zu betrachten und national sowie international die Grundlagen für eine soziale, ökologische Marktwirtschaft zu etablieren.

"Eine funktionale Marktwirtschaft hat enormes Gestaltungspotential. Das konsequente Einpreisen von Umweltkosten ist der zentrale Hebel, um die Marktwirtschaft ressourcenschonend auszurichten. Wenn die Preise die Wahrheit sagen, generiert der Markt Umweltleistungen. Nur so kann auf Dauer die Biodiversität, und damit unser Überleben, gesichert werden. Die ökologisch orientierte Lebensmittelmittelwirtschaft zeigt seit Jahrzehnten wie das geht.", so der geschäftsführende Vorstand der AöL, Dr. Alexander Beck.

Bienen sind für die Bestäubung von 75 % der globalen Nahrungsmittelpflanzen und damit auch für Ernährungsvielfalt verantwortlich, Artenvielfalt ist also die grundlegende Voraussetzung für Ernährungsvielfalt. AöL-Mitglieder tun als ökologisch wirtschaftende Unternehmen daher viel für den Erhalt bedrohter Insekten: Rohwaren aus ökologischer Landwirtschaft, die nachweislich die Biodiversität unterstützt, ökologische Weidehaltung von Kühen bei der Molkerei Berchtesgadener Land, naturnahe Gestaltung des Firmengeländes bei Weleda und der Ulrich Walter GmbH, Bienenhotels bei ÖMA Beer, Blühstreifen bei Bionade, Dokumentation der Insektenbestände bei HiPP, sowie viele weitere Beispiele für Biodiversitätsleistungen unserer Mitglieder zeigen dies eindrücklich.

Auch in Zukunft brauchen wir viele Nachahmer solcher Beispiele, denn Biodiversität geht uns alle etwas an. Wir alle haben ein Interesse an zukunftsfähiger Ernährung, funktionierenden Ökosystemen und einer lebenswerten Welt für Kinder und Enkel - und für Bienen.

Die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller e.V. ist ein Zusammenschluss von über 110 Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft. Ihre europäischen Mitglieder erwirtschaften einen Bio-Umsatz von über 4 Milliarden Euro. Im Zentrum der Arbeit stehen die politische Interessenvertretung sowie die Förderung des Austauschs und der Kooperation der Mitglieder untereinander.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

28.05.2020
Additive Fertigung - Chance für die Umwelt? Eine der Schlüsseltechnologien im Rahmen der Industrie 4.0 auf dem Prüfstand

Corona-Krise: Zeit für die "Natürliche Ökonomie des Lebens" Wirtschaftsbioniker setzen auf weltweite Gemeinwohlwährung


Mit gutem Gewissen ins Grüne Sechs Tipps für nachhaltige Naherholung

26.05.2020
Pestizide: Nein Danke! EuroNatur-Preis für Gemeinde Mals Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der Obstanbauregion Vinschgau


Verkehrswende statt Abwarackprämie! Forderungen des Netzwerk Ökosozialismus

25.05.2020
Kritik an Lufthansa-Rettung ohne Klimaauflagen Klimagerechtigkeitsgruppen kritisieren Lufthansa-Rettung ohne Klimaauflagen


Öffentliche Gelder müssen den sozial-ökologischen Umbau voranbringen Bündnis 90/Die Grünen zur Debatte um ein Konjunktur- und Investitionsprogramm


Gentechnik hat im Green Deal nichts zu suchen Zu gentechnischen Methoden im Green Deal der EU-Kommission erklärt Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik.

"Die relevanten Energieträger der Zukunft heißen Wind und Sonne!" Lisa Badum zur Kritik des DIHK-Präsidenten an den Regierungsplänen zum Kohleausstieg

  neue Partner