Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 14.09.2021
Glyphosat im Honig
Schadensersatzfrage weiter offen
Im Glyphosat-Schadensfall der Brandenburger Imkerei Seusing gibt das Landgericht Frankfurt/Oder Hinweise auf seine Bewertung des Falles. Der Prozess wird am 23. November fortgeführt.

Der Brandenburger Imker Sebastian Seusing muss weiter auf eine Klärung seines Schadensersatzanspruchs warten. Der zuständige Richter kündigte heute an, am 23. November 2021 weitere Zeugen anzuhören, bevor er ein Urteil in dem Fall sprechen wird. Laut des Pressesprechers des Landgerichts ist ein Urteilsspruch bis Anfang Dezember zu erwarten.

Imker musste tonnenweise Honig in der Müllverbrennung entsorgen
Der Imker Sebastian Seusing hatte seine Bienenvölker seit Mai 2018 an einem Waldrand im Landkreis Barnim aufgestellt. Im April 2019 fanden seine Bienen auf dem angrenzenden Feld einen reich gedeckten Tisch vor: Der Löwenzahn stand in voller Blüte. Der Pächter des Feldes, eine von niederländischen Investoren geführte Landwirtschaftsgesellschaft, besprühte den Löwenzahn mit Glyphosat, um das Feld für den Maisanbau vorzubereiten. Seusings Bienen sammelten daraufhin den mit Glyphosat belasteten Blütenpollen und Nektar, bevor der Löwenzahn nach zwei Tagen abstarb.

Anschließende Laboranalysen des Honigs ergaben, dass die zulässigen Rückstandshöchstmengen für Glyphosat bis zu 152-fach überschritten wurden. Imker Seusing musste große Mengen seines Honigs entsorgen, weil dieser nicht mehr verkehrs- und verzehrfähig war. Aufgrund der wirtschaftlichen Schäden hat Seusing seinen Familienbetrieb mittlerweile aufgegeben. Zugleich klagte er auf Schadensersatz.

Hatte der Landwirt Kenntnis von den Bienenständen?
Eine erste Bewertung des Falles deutet sich im heutigen Gerichtsbeschluss bereits an: Das Gericht scheint davon auszugehen, dass der Imker Schadenersatz verlangen kann, wenn der Landwirtschaftsbetrieb Kenntnis von den Bienenständen hatte und den Imker nicht vorab über den Glyphosat-Einsatz informierte.

Dr. Georg Buchholz, Anwalt von Sebastian Seusing, erklärt: "Solche Informationspflichten lösen das Problem nicht: Entscheidend ist, wer den Schaden verhindern muss. Der Landwirt, indem er kein Glyphosat auf blühenden Pflanzen ausbringt, oder der Imker, indem er dem Glyphosat-Einsatz ausweicht? Diese Frage muss geklärt werden. Wenn die Gerichte sie nicht klären, muss der Gesetzgeber Klarheit schaffen."

Thomas Radetzki, Vorstand der Aurelia Stiftung, kommentiert: "Ein Imker kann nicht wissen oder verhindern, dass ein Landwirt Glyphosat ausbringt. Es kann auch nicht von ihm verlangt werden, dass er alle Landwirt*innen im Umkreis über das Aufstellen seiner Bienenstände informiert und diese wieder entfernt, wenn der Landwirt Pestizide ausbringen will. Das ist realitätsfremd, wenn man bedenkt, dass Bienen eine Fläche von über 30 Quadratkilometern befliegen. Letztlich kann die Rückstandsfreiheit des Honigs nur dann geschützt werden, wenn das Ausbringen von Pestiziden auf blühende Pflanzen grundsätzlich verboten wird."

Der betroffene Imker Sebastian Seusing wird von der Aurelia Stiftung unterstützt. Er wird durch den Anwalt der Stiftung, Dr. Georg Buchholz von der Berliner Kanzlei Gaßner, Groth, Siederer & Coll, juristisch vertreten.

Mehr Informationen: www.aurelia-stiftung.de/glyphosat-im-honig-seusing

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

14.09.2021
P&G intensiviert Engagement gegen den Klimawandel Klares Ziel bei den Treibhausgasemissionen: Net Zero bis 2040


Wintercamping in Österreich Tipps für Campingurlaub zur kalten Jahreszeit

Glyphosat im Honig Schadensersatzfrage weiter offen

"Lasst Kinder selbständig und sicher Fahrrad fahren!" Kidical Mass plant am 18. und 19. September Aktionen

13.09.2021
Für einen agrarpolitischen Richtungswechsel Bäuerinnen und Bauern der AbL übergeben Forderungen und Erntedankkronen


"Wählt für unsere Zukunft!" Der Jugendrat der Generationen Stiftung geht auf Wahlkampftour durch Deutschland


Gründen ist nicht mehr nur Männersache Männer waren in der deutschen Gründungsszene lange unter sich - das scheint sich nun zu ändern.

Die Bankrotterklärung der NATO-Politik durch US-Präsident Biden Ein Kommentar von Franz Alt

Von der Straße bis zur Schulbank BN und Deutsche Umwelthilfe werfen bayerischer Staatsregierung Versagen beim Klimaschutz vor

Münchner Klimaherbst (18.9.-31.10.2021) Schmeckts? Klima geht durch den Magen


Ressourcenschonung Upcycling-Startup Airpaq nimmt gebrauchte Rucksäcke zur Wiederverwertung zurück


Mehr Nachhaltigkeit im Büro Das neue DURABLE Blauer Engel Sortiment


10.09.2021
Abstimmung zur "Farm to Fork"- Strategie DBV-Verweigerungshaltung ist Bärendienst für die Landwirtschaft

Verbandsklagerecht in Gefahr Sieben Umweltverbände kritisieren die Regierungsparteien

Macht euch der Erde untertan Ein Kommentar von Franz Alt

Kampf gegen Biodiversitätsverlust und Klimawandel Weltnaturschutzunion fordert entschlossenes Vorgehen

09.09.2021
Bewässerung von Stadtbäumen Wasser sparen mit smarten Bewässerungssystemen


World Cleanup Day 2021 Institut für Ozean Plastik Recycling geht mit Sammel-App "Clean Up Now" an den Start

Garzweiler-Paragraph im Kohleausstiegsgesetz verfassungswidrig Rechtsgutachten bestätigt Kritik

Massentierhaltung hat keine Zukunft Einladung zur Kundgebung des Agrarbündnisses Bayern am 16. September 2021