Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 13.01.2020
Deutsche Umwelthilfe fordert konsequenten Vollzug der Gewerbeabfallverordnung als unerlässlichen Beitrag zum Klimaschutz
Unnötige Verbrennung von Gewerbeabfällen heizt den Klimawandel an
Bei der gesellschaftspolitischen Debatte um Klimaschutzpotentiale bleibt die Kreislaufwirtschaft bislang zu Unrecht weitestgehend unberücksichtigt. Nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) ist das fahrlässig, denn der Bereich birgt enormes Potential zur CO2-Reduktion. So könnten beispielsweise 1,4 Millionen Tonnen gemischte Gewerbeabfälle pro Jahr der Verbrennung entzogen und recycelt werden, wenn die Vollzugsbehörden der Bundesländer die bestehenden Regeln der Gewerbeabfallverordnung durchsetzen. Dadurch ergäbe sich ein Einsparpotential von bis zu 2,9 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr. Die DUH fordert deshalb die Bundesländer zu einem konsequenten und flächendeckenden Vollzug der Gewerbeabfallverordnung auf. Verstöße müssen durch empfindliche Ordnungsgelder hart sanktioniert werden.

Bislang kontrollieren die zuständigen Behörden in den Bundesländern die Einhaltung der Gewerbeabfallverordnung jedoch nur sporadisch. Deshalb missachten viele Gewerbetreibende die Verpflichtung zur getrennten Abfallsammlung - zu Lasten der Umwelt. Nicht getrennt erfasste Gewerbeabfälle müssen aufwendig sortiert werden und lassen sich zudem kaum recyceln. Im Ergebnis werden von den jährlich anfallenden 5,7 Millionen Tonnen gemischten Gewerbeabfällen immer noch mehr als 90 Prozent verbrannt.

"Nicht nur Verbraucher, sondern auch Gewerbetreibende müssen ihren Müll getrennt sammeln, damit er recycelt werden kann. Doch untätige Behörden stellen rechtswidrig handelnden Unternehmen einen Freifahrtschein aus. Wenn wir den Klimawandel bremsen wollen, dann dürfen Gewerbeabfälle nicht länger unnötig verbrannt werden. Die Rechtslage ist klar, jetzt müssen die Vollzugsbehörden der Bundesländer handeln und mit flächendeckenden Kontrollen und der Sanktionierung von Verstößen dafür sorgen, dass auch Unternehmen ihren Müll getrennt sammeln und recyceln. Weitgehend untätige Länder wie Sachsen sollten sich ein Beispiel an Bundesländern wie Hessen nehmen, die ihren Kontrollpflichten in ausgesprochen guter Weise nachkommen", sagt die Stellvertretende DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz.

"Die Gewerbeabfallverordnung beinhaltet eigentlich scharfe Pflichten zur Getrenntsammlung und dem Recycling von Gewerbeabfällen. Doch rechtliche Regeln sind nur so gut, wie deren Umsetzung. Indem Behörden die Abfalltrennung im gewerblichen Bereich kaum kontrollieren, verschaffen sie schwarzen Schafen einen Vorteil. Das setzt umweltgerecht handelnde Unternehmen unter Druck. Übergangsfristen gelten nicht mehr und die Vollzugshinweise der Bund/Länderarbeitsgemeinschaft zur Gewerbeabfallverordnung sind erarbeitet worden. Es gibt für die Bundesländer keinen Grund, mit angezogener Handbremse zu fahren. Deshalb werden wir die Vollzugstätigkeiten der Bundesländer abfragen und transparent machen. Dann kann sich jeder selbst eine Meinung darüber bilden, wie ernst Klimaschutz von den Bundesländern tatsächlich genommen wird", sagt Thomas Fischer, Leiter für Kreislaufwirtschaft bei der DUH.

Hintergrundinformationen zu Gewerbeabfällen

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.01.2020
GEPA nominiert für einen CSR-Preis der Bundesregierung Sonderpreiskategorie "Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement"


23.01.2020
Amidori bei ALDI Nord amidori veggie - ab 24. Januar für eine Woche bei ALDI Nord


Studie von Save the Children: Heimarbeit fördert Bildung Die Studie untersucht die Situation in China, Bangladesch, Indien, Indonesien, Myanmar, Malaysia und Vietnam.


22.01.2020
Die Bedeutung von CRM für die Kundenbeziehung Für die optimale Kundenbeziehung benötigen Unternehmen Informationen über ihre Kunden


21.01.2020
ClimatePartner Academy - Klimaschutz-Workshop Machen Sie Klimaschutz zum Erfolgsfaktor - Praxiswissen und Austausch in der ClimatePartner Academy


VIVANESS 2020 Naturkosmetik profitiert von Megatrends


20.01.2020
Resteverwertung in den Küchen Europas Zu gut für die Tonne! hat einige der beliebtesten Beste-Reste-Rezepte Europas zusammengestellt.

Davos: "Partnerschaft" von UN und Weltwirtschaftsforum beenden! Mehr als 240 Organisationen fordern, die Kooperation zu stoppen


Davos: Schluss mit dem Märchen vom unendlichen Wachstum Eine grundlegende Reform unseres Wirtschaftsmodells ist notwendig

  neue Partner
 
FORUM WASCHEN
Koordinationsbüro beim IKW