Ein Beitrag aus dem ECO-News Presseverteiler, der Ihnen von ECO-World.de zur Verfügung gestellt wird.
In der Rubrik:   
Umwelt & Naturschutz   
Gorilla-Land in Gefahr! Stoppt die Kakao-Plantagen!
Unterschreiben Sie jetzt die Petition
Wer genießt gern Schokolade, für die Wald zerstört wurde, in dem Gorillas leben? In Nigeria geschieht genau das: Kakao-Farmen dringen in die letzten Rückzugsräume der bedrohten Primaten ein. Befeuert wird der Raubbau durch die Lust von Schokolade-Liebhabern in Europa. Doch der Wald der Gorillas darf nicht für Süßigkeiten sterben.

Ein Cross River Gorilla vor einer Kamerafalle © WCS Nigeria Programm
Nigeria gibt Anlass zur Verzweiflung und zur Hoffnung zugleich: Die Wälder des Landes sind nahezu komplett zerstört, 96 Prozent sind verschwunden. Ein Lichtblick ist der Bundesstaat Cross River im Südosten. Die Wälder gehören zu den artenreichsten der Welt und bieten sogar Gorillas einen Lebensraum.

Doch auch Cross River verliert Wald: 2017 wurden mehr als 16.000 Hektar vernichtet. Das ist vier mal mehr als im Vorjahr. Hauptursachen sind illegaler Holzeinschlag, Palmöl-Plantagen und die Produktion von Holzkohle. Zunehmend sind Kakao-Pflanzungen schuld, die in geschützten Wäldern angelegt werden. Häufig sind es Kleinbauern, die darin eine sichere Einnahmequelle sehen und umweltschonende Anbaumethoden nicht kennen.

Befeuert wird der Raubbau durch die Nachfrage in Europa. Nigeria ist der drittgrößte Kakao-Exporteur der Welt und deckt zehn Prozent des Bedarfs der EU. Die Lieferungen sind innerhalb der letzten drei Jahre um 65 Prozent auf 248.000 Tonnen 2018 gewachsen, wobei Holland, Deutschland und Belgien die wichtigsten Importeure sind.

In der Elfenbeinküste und Ghana, Herkunftsländer Nummer 1 und 2, hat die Waldvernichtung für Kakao extreme Ausmaße angenommen. In der Elfenbeinküste wurden nahezu alle Schutzgebiete geplündert, Ghana hält einen traurigen Weltrekord in punkto Waldvernichtung 2018. Die enge Verbindung zwischen Kakao-Anbau und Zerstörung der Wälder lässt für Nigeria Schlimmstes befürchten.

Die Schokoladenkonzerne kaufen ohne Rücksicht, was sie kriegen können. Für Kunden in Europa ist es nahezu unmöglich zu erfahren, woher ihre Lieblingsschokolade stammt. Zwar kämpfen Umweltschützer in Brüssel dafür, dass die EU den Markt reguliert. Doch darauf können die Gorillas nicht warten.

Der Governeur des Cross Rivers State hat es in der Hand, den Lebensraum der Gorillas zu schützen.

Bitte unterschreiben Sie unsere Petition.

ZUR PETITION
 
Quelle: ECO-News Deutschland, D-81371 München
http://www.regenwald.org
info@regenwald.org
    

Artikel drucken   Fenster schließen