Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 30.12.2019
Ein Grund zum Feiern!
Abschaltung des AKW Philippsburg 2 ist großer Sicherheitsgewinn und vermeidet gefährlichen Atommüll
Zur Abschaltung des AKW Philippsburg 2 erklärt Sylvia Kotting-Uhl, Vorsitzende des Umweltausschusses:

Ein Grund zum Feiern! In diesen Tagen erhöht sich die Sicherheit der Menschen in und um Süddeutschland deutlich. Kurz nach der Abschaltung des Schweizer Altmeilers Mühleberg geht morgen das AKW Philippsburg 2 planmäßig vom Netz, in wenigen Monaten folgen in Fessenheim die beiden ältesten Reaktoren Frankreichs. Diese Meilensteine senken das Unfallrisiko erheblich und vermeiden Massen von strahlendem Atommüll. Der hiesige Atomausstieg von 2011 erspart allein dem Standort Philippsburg über 50 Castor-Behälter mit hochradioaktiven Abfällen.

Zudem ist der Atomausstieg die Grundlage für die gemeinsame Lösung der Endlagerfrage. Diese Verantwortung haben wir gegenüber nachfolgenden Generationen und allen Menschen, die in der Nähe von Zwischenlagern leben. Das Atommüllproblem lässt sich nur gemeinsam und solidarisch lösen. Der breite politische Konsens für die Endlagersuche, den der gemeinsame Atomausstieg ermöglichte, ist notwendig, weil das Verfahren unabhängig sein muss von Wahlperioden und Regierungswechseln.

Wer trotzdem nach längeren AKW-Laufzeiten ruft, sei an Folgendes erinnert: Die deutschen Reaktoren sind nicht "sicher", in keinem lässt sich eine Kernschmelze mit massiver Radioaktivitätsfreisetzung in die Umwelt mit Gewissheit ausschließen. Daher hätten sie schon unter Kanzler Kohl ab 1994 keine Neuzulassung mehr bekommen. Hinzu kamen in der Vergangenheit durchaus gravierende Verstöße gegen Sicherheitsvorschriften, leider auch in Philippsburg. So redlich und gewissenhaft die allermeisten in Atomkraftwerken arbeitenden Menschen auch sind, Atomkraft ist und bleibt eine unbeherrschbare Hochrisikotechnologie.

Schließlich sind Planbarkeit und Verlässlichkeit die Grundpfeiler für eine funktionierende Energiewirtschaft. Der Atomausstieg ist seit acht Jahren Garant für Planungssicherheit. Politisch unverantwortliches Zündeln mit längeren AKW-Laufzeiten verunsichert nur die Märkte und schadet der Energiewende. Die Energiewirtschaft ist längst weiter. Die Bundesregierung darf sie nicht länger ausbremsen, und politische Brandstifter sind völlig fehl am Platz.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.01.2020
GEPA nominiert für einen CSR-Preis der Bundesregierung Sonderpreiskategorie "Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement"


23.01.2020
Amidori bei ALDI Nord amidori veggie - ab 24. Januar für eine Woche bei ALDI Nord


Studie von Save the Children: Heimarbeit fördert Bildung Die Studie untersucht die Situation in China, Bangladesch, Indien, Indonesien, Myanmar, Malaysia und Vietnam.


22.01.2020
Die Bedeutung von CRM für die Kundenbeziehung Für die optimale Kundenbeziehung benötigen Unternehmen Informationen über ihre Kunden


21.01.2020
ClimatePartner Academy - Klimaschutz-Workshop Machen Sie Klimaschutz zum Erfolgsfaktor - Praxiswissen und Austausch in der ClimatePartner Academy


VIVANESS 2020 Naturkosmetik profitiert von Megatrends


20.01.2020
Resteverwertung in den Küchen Europas Zu gut für die Tonne! hat einige der beliebtesten Beste-Reste-Rezepte Europas zusammengestellt.

Davos: "Partnerschaft" von UN und Weltwirtschaftsforum beenden! Mehr als 240 Organisationen fordern, die Kooperation zu stoppen


Davos: Schluss mit dem Märchen vom unendlichen Wachstum Eine grundlegende Reform unseres Wirtschaftsmodells ist notwendig

  neue Partner
 
FORUM WASCHEN
Koordinationsbüro beim IKW