Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Mobilität & Reisen alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Mobilität & Reisen    Datum: 04.11.2019
Trend zu überdimensionierten Fahrzeugen brechen
Konzerne bei Aufbau der Ladeinfrastruktur in der Pflicht
Anlässlich des heutigen Spitzentreffens von Bundesregierung und Autobranche zur Elektromobilität erklärt Ernst-Christoph Stolper, stellvertretender Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND):

"Der Trend zu immer größeren, schwereren und leistungsstärkeren Autos muss endlich durchbrochen werden. Überdimensionierte Fahrzeuge, die weiter zu viel fossile Energie verbrauchen, haben mit Umwelt- und Klimaschutz nichts zu tun. Aber auch für elektrisch betriebene Fahrzeuge braucht es zukünftig Effizienzvorgaben beim Verbrauch.

Besonderes Augenmerk muss auf den Plug-in-Hybriden liegen. Denn die sind nur so sauber, wie die Nutzenden es zulassen. Nur wenn diese Fahrzeuge den überwiegenden Teil ihrer Kilometerleistung elektrisch und mit erneuerbarem Strom zurücklegen, können sie überhaupt einen Umweltnutzen entfalten. Ansonsten dienen sie mit ihren unrealistisch niedrigen offiziellen Angaben zu Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen primär dazu, dass sich die Hersteller ihre Umweltbilanzen schönrechnen können, ohne ihr Geschäftsmodell mit immer mehr SUV ändern zu müssen. Für die Zukunft muss daher gelten: klein, leicht und sauber. Nachhaltige, zukunftsfähige Fahrzeuge müssen energie- und ressourcensparend sein - bei Herstellung, Betrieb und Entsorgung.

Es ist zu begrüßen, dass die Bundesregierung endlich Ladestationen zu Hause und am Arbeitsplatz ins Zentrum rückt und nicht ausschließlich öffentliche Schnellladeeinrichtungen. Allerdings steht beim Aufbau der Ladeinfrastruktur vor allem die Wirtschaft in der Verantwortung. Die öffentliche Förderung der Elektromobilität muss sich auf kleine effiziente Fahrzeuge konzentrieren und im Gegenzug durch eine Zusatzabgabe für große spritfressende Pkw finanziert werden. Diese Bonus-Malus-Regelung muss endlich Eingang in die deutsche Verkehrspolitik finden. Darüber hinaus muss die Bundesregierung den Ausbau der Elektromobilität durch Anpassungen des Baurechts und durch die Umsetzung einer dezentralen Energiewende mit lokalen Stromnetzen unterstützen."

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

15.11.2019
Warum im Alltag jeder sein eigenes Klimapaket schnüren sollte Serviceanbieter heizung.de veröffentlicht interaktive Klimakarte und CO2-Spartipps


Im Herbst günstig ein neues Fahrrad kaufen Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps für die Auswahl


13.11.2019
Nachhaltig Weihnachten feiern Neue Geschenktipps für bewusste Konsumenten


GROHE goes Zero CO2-neutrale Produktion ab 2020


12.11.2019
800 neue Bäume im Gemeindewald Hafenlohr Für das nächste Jahr plant die DEVK weitere Aktionen


Mais - Ein ökologischer "Hidden Champion" auf dem Feld? Maisanbau steht in der Kritik, aber die positive Wirkung des Getreides auf die Bodenqualität und seine CO2-Bilanz wird unterschätzt


Insekten, Fischbratwurst und Wasserbüffelburger Kreative Food Trends für Events in Bremerhaven


Lebensmittel wertschätzen schont das Klima Die VERBRAUCHER INITIATIVE mit Tipps gegen Verschwendung


Eine Klasse für sich: Neues Radisson Blu in Zakopane setzt auf nachhaltiges Wassermanagement Dezentraler Wasserspezialist GreenLife baut mit Partner Green Water Solutions Polens größte Grauwasseranlage in Luxushotel am Tatra Nationalpark


  neue Partner