Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Vereinigung Deutscher Gewässerschutz e.V., D-53227 Bonn
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 18.05.2004
Ökologischer Hochwasserschutz und mehr Risikobewusstsein als Vorsorge gegen Hochwasserschäden
Pressemitteilung zum VDG-Symposium "Wasser und Naturkatastrophen"
Stuttgart, 17. Mai 2004 - Mit der globalen Klimaveränderung nehmen auch extreme Hochwasserereignisse immer mehr zu. Durch die Erwärmung wird der Wasserkreislauf gewissermaßen beschleunigt - Verdunstung und Starkregen nehmen zu. Weltweit sind Überschwemmungen inzwischen die häufigsten Ursachen für Schäden aus Naturkatastrophen. Mehr als die Hälfte aller durch Naturkatastrophen getöteten Menschen kamen in den letzten Jahrzehnten durch Hochwasser ums Leben. Rund ein Drittel der volkswirtschaftlichen Schäden durch Naturereignisse gehen auf Hochwasser zurück.

Auf ihrem Symposium in Stuttgart befasste sich die Vereinigung Deutscher Gewässerschutz e.V. (VDG) mit dem brisanten Thema. Wetter- und Überschwemmungskatastrophen haben in den letzten Jahrzehnten exponentiell zugenommen, so der Hydrologe Prof. Erich Plate in seinem Referat. Insbesondere in den Entwicklungsländern müsse damit gerechnet werden, dass sich die Umweltkatastrophen zukünftig noch stärker häufen. Der in China geführte Kampf mit den großen Flüssen - der Versuch, der Hochwassergefährdung mit rein technischen Maßnahmen zu begegnen - sei wenig aussichtsreich. Vielmehr sei es notwendig, Schutzkonzepte zu entwerfen, die naturnahe und bewährte technische Lösungen sinnvoll und wirtschaftlich kombinieren. Vor allem aber auch zunehmende soziale Probleme steigern die Schadensrisiken: Oft müssen die Menschen in Gebieten siedeln, die gerade wegen ihrer Gefährdung durch Überschwemmungen oder Hangrutschungen früher gemieden wurden.

Hierzulande hat das Elbehochwasser 2002 große Schäden verursacht, die vielerorts noch nicht vollständig behoben sind. Aktuelle regionale Untersuchungen für Süddeutschland bestätigen, dass in den nächsten Jahrzehnten mit einer Zunahme der Häufigkeit mittlerer Hochwasserereignisse gerechnet werden muss, so Jürgen Reich aus dem Umweltministerium Baden-Württemberg. Die Hochwasserschutzstrategie des Landes hat das Ziel, den damit verbundenen Gefahren durch integrierte Konzepte zu begegnen, die alle Beteiligten mit einbeziehen.

Bei aller Gefahr, die von Hochwasser für den Menschen ausgehen kann, dürfe nicht vergessen werden, dass regelmäßige Überflutungen im Naturhaushalt eingeplant und für natürliche und artenreiche Gewässerauen lebenswichtig seien, betonte VDG-Präsident Dr. Frieder Haakh. Ökologisch intakte Fließgewässer wiederherzustellen, sei auch wesentliches Ziel der EU-Wasserrahmen€richtlinie. Die VDG habe es sich zur Aufgabe gemacht, im Sinne eines ökologischen Hochwasserschutzes sowohl die Bedeutung naturnaher Fließgewässer als auch den Vorsorgegedanken stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

06.12.2019
Essstörungen richtig erkennen Der neue Ratgeber von Dr. Catherine Senécal befasst sich mit Ursachen, Merkmalen und Behandlungsmöglichkeiten der verbreiteten Krankheiten


03.12.2019
Faire Tannenbäume


BRITA VIVREAU Top und VIVREAU Extra Leitungsgebundene Wasserspender: die Komplettlösung für Unternehmen


Weihnachtsbäume für den Physikunterricht toom unterstützt Herkunftsregion der Nordmanntanne mit Einnahmen aus Weihnachtsbaumverkauf


BIO-Reifentüten aus kompostierbarem Material YOKOHAMA stellt auf 100 % umweltfreundliche Taschen um


Nachhaltig Weihnachten feiern Neue Geschenktipps für bewusste Konsumenten


02.12.2019
Jugendliche und der Umgang mit Hatespeech: Wie schützen wir uns vor Hass und Mobbing im Netz?


Von der Leyen sendet Signal für Klimaneuanfang in der EU - aber klare Ankündigung höherer Ziele für 2030 fehlt Germanwatch zur Rede der neuen EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen beim Klimagipfel

Mehr Ambition beim Klimaschutz - in Deutschland und weltweit Deutschland muss seine Ziele für Klimaschutz und internationale Klimafinanzierung an das 1,5-Grad-Ziel anpassen

  neue Partner