Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 16.11.2022
Deutschland muss grausame Bullenkälber-Transporte stoppen
"Seit 30 Jahren prangern wir die gleichen Zustände an. Diese Qual für die Tiere muss aufhören."
Der Deutsche Tierschutzbund nimmt die gestrige Ausgabe von "Report Mainz" zum Anlass, um erneut ein Ende der Tiertransporte in Drittstaaten einzufordern. Das ARD-Politikmagazin berichtete ausführlich darüber, wie Bullenkälber, die in Deutschland keine Verwendung finden, zum Mästen nach Spanien gebracht und in den Nahen Osten verkauft werden, wo sie qualvoll verenden.

"Seit 30 Jahren prangern wir die gleichen Zustände an. Diese Qual für die Tiere muss aufhören. Nur ein einheitliches Vorgehen der EU kann ein Ende der Lebendtiertransporte in den Nahen Osten und nach Nordafrika bewirken. Hierfür muss sich die Bundesregierung weiter starkmachen. Bis dahin braucht es dringend ein nationales Verbot von Transporten in Staaten außerhalb Europas. Dies hätte eine starke Signalwirkung auf andere europäische Länder. Deutschland sollte hier die wichtige Vorreiterrolle einnehmen", sagt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes.

Auch wenn aus Deutschland keine Tiere direkt zur Schlachtung in Drittstaaten exportiert werden, sind deutsche Tiere betroffen. Die Bullenkälber stammen aus deutschen Milchviehbetrieben. Weil die männlichen Kälber von Milchviehrassen später weder Milch geben noch in der Mast genügend Fleisch ansetzen, sind sie wirtschaftlich wertlos und damit ein "Wegwerfprodukt" der Milchindustrie. Bereits im Alter von circa 14 Tagen werden die Kälber nach Spanien und andere EU-Länder verkauft und dort eine kurze Zeit gemästet, bevor sie zur Schlachtung weiter in Länder außerhalb Europas verkauft werden. Der tagelange Transport, oft sogar per Schiff, ist eine Tortur für die Tiere. Die Schlachtung vor Ort - meist ohne Betäubung - ist nicht mit EU-Gesetzen vereinbar.

Um grundlegend etwas an dieser Situation zu ändern, müsste der Milchkonsum sinken und die Tierbestände reduziert werden. Bei einer geringeren Anzahl an Milchkühen gäbe es auch weniger "überflüssige" Kälber. Die folglich kleinere Zahl an Bullenkälbern müsste in Deutschland tiergerecht aufgezogen, gemästet und vermarktet werden. Im Exportgeschäft sollte die Ausfuhr von Fleisch den Transport lebender Tiere ersetzen. Auch die Abkehr von hochgezüchteten Milchrassen hin zu Rassen, die sowohl für die Milch- als auch die Fleischproduktion eingesetzt werden können, würde Transporte von Bullenkälbern in Drittländer überflüssig machen.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

06.12.2022
Nachwuchs-Führungskräfte für die Klimastrategie Neuer Masterstudiengang, Studienstart im Februar 2023 im "Virtuellen Live-Studium"


Umweltpreis Baden-Württemberg Uzin Utz gehört zu den nachhaltigsten Unternehmen in Baden-Württemberg


Festtagsschmaus: Auf nachhaltige Zutaten setzen VERBRAUCHER INITIATIVE über Auswahl von Fleisch, Gemüse & Co.


05.12.2022
Ein Jahr Ampel: Bündnis fordert massive Investitionen in Klimaschutz, soziale Sicherheit und eine gerechte Lastenverteilung

Weihnachtsgeschenke von Feuerwear Die Liebsten werden sie lieben


14 Projekte werden mit dem Bundespreis Ecodesign 2022 gewürdigt Verleihung durch Bundesumweltministerin Lemke und UBA-Präsident Messner

Ukraine: Raven und Räumen mit Repair Together Unterstützen Sie das Crowdfunding für den Wiederaufbau eines Kulturzentrums in der Region Tschernihiw


03.12.2022
Droht ein Handelskrieg wegen der Öko-Politik der USA? Wie soll Europa handeln?

02.12.2022
WELTBODENTAG 2022: Gesundes Wasser ist ein Produkt gesunden Bodens


Rhein-Main-Donau-Kanal 30 Jahre nach Eröffnung ein "Fass ohne Boden" BUND Naturschutz zieht negative ökologische und ökonomische Bilanz


Wasserstoff einsetzen, wo es passt Die Landshuter Energiegespräche wollen im Wintersemester 2022/2023 "Beiträge zur Nachhaltigkeit" bieten.

Kohleausstieg Bundestag erlaubt Wette gegen die Energiewende

Inflation und Entlastungsmaßnahmen untergraben eine ökologische Finanzpolitik Während die Einnahmen aus allen Steuerarten stiegen, nehmen Umwelteinnahmen weiter ab

"Der Antibiotikaeinsatz kann und muss drastisch reduziert werden." Zoe Mayer zum Tierarzneimittelgesetz

Wohnung entrümpeln - Upcycling und recyceln

Solarenergie in Deutschland - Statistiken & Infos in 2022 Wolfgang Gründinger vom Berliner Solarenergie-Startup Enpal im Interview


01.12.2022
Im UNEP-Bericht "State of Finance for Nature 2022" zeigt das FÖS, wie die Reform von Agrarsubventionen zum Naturschutz beitragen kann Verdreifachung von Investitionen in die Landwirtschaft erforderlich

Gentechnik: Über 420.000 Menschen fordern Wahlfreiheit und Risikoprüfung Breites Verbändebündnis übergibt Petition an Bundeslandwirtschafts- und Bundesumweltministerium

CETA Ratifizierung durch Bundestag: Entscheidung des Bundestags höhlt Verbraucherrechte aus

CETA-Ratifizierung Ein schwarzer Tag für Klima und Umwelt