Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 07.10.2019
Regierungsentwurf entkernt Klimaschutzgesetz
Kein verbindliches Langfristziel, keine unabhängige Überprüfung der Zielerreichung, keine Umschichtung der Kapitalanlagen
Die Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch reagiert mit Enttäuschung und Unverständnis auf den von der Regierung vorgelegten Entwurf für ein Klimaschutzgesetz. "Der Entwurf entkernt das vom Klimakabinett angekündigte Klimaschutzgesetz", sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. "Wir fordern die Abgeordneten des Bundestages auf, diesen aufgeweichten Entwurf auf keinen Fall durchzuwinken, sondern nachzuschärfen."

"Verbindliche Langfristziele und ihre unabhängige Überwachung sind Kernbestandteile eines vernünftigen Klimaschutzgesetzes", betont Bals. Doch statt die Treibhausgasneutralität bis spätestens 2050 verbindlich festzuschreiben, solle diese jetzt nur noch unverbindlich als Ziel verfolgt werden. Das Klimaziel 2040 ist ganz rausgefallen. Nur das noch nicht an die Vorgaben des Pariser Klimaabkommens angepasste Ziel für 2030 bleibt bestehen. Der unabhängige Expertenrat, der die Ziele jährlich überprüfen soll, soll nun kein jährliches Hauptgutachten mehr vorlegen. Auch für die Kapitalanlagen des Bundes werden die Weichen nicht in Richtung Nachhaltigkeit gestellt.

Dem Vernehmen nach soll das Kanzleramt auf Druck eines Teils der Unionsfraktion die Entkernung des Klimaschutzgesetzes veranlasst haben. Bals: "Viele in der Gesellschaft werden das als Aufkündigung des Gesellschaftsvertrages mit der jungen und den kommenden Generationen lesen. Umfragen zeigen, dass eine deutliche Mehrheit der Menschen ganz im Gegenteil eine Nachschärfung der Maßnahmen des Klimapakets will."

Christoph Bals weiter: "Die einen Klimaziele werden ganz gestrichen, bei den anderen die Kontrollmechanismen unwirksam gemacht. Für Investoren gibt es so nicht die notwendige Investitionssicherheit. Weggekürzt ist die klare Ansage, durch die Geldanlagen des Bundes nicht weiter den Gesellschaftsvertrag mit den kommenden Generationen zu untergraben. Wenn die Regierung nicht den Mut für ausreichenden Klimaschutz aufbringt, wird sie immer mehr Bürgerinnen und Bürger auf die Straße treiben."

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

12.11.2019
800 neue Bäume im Gemeindewald Hafenlohr Für das nächste Jahr plant die DEVK weitere Aktionen


Mais - Ein ökologischer "Hidden Champion" auf dem Feld? Maisanbau steht in der Kritik, aber die positive Wirkung des Getreides auf die Bodenqualität und seine CO2-Bilanz wird unterschätzt


Insekten, Fischbratwurst und Wasserbüffelburger Kreative Food Trends für Events in Bremerhaven


Lebensmittel wertschätzen schont das Klima Die VERBRAUCHER INITIATIVE mit Tipps gegen Verschwendung


Eine Klasse für sich: Neues Radisson Blu in Zakopane setzt auf nachhaltiges Wassermanagement Dezentraler Wasserspezialist GreenLife baut mit Partner Green Water Solutions Polens größte Grauwasseranlage in Luxushotel am Tatra Nationalpark


11.11.2019
Der beste Müll ist der, der gar nicht erst entsteht Einkaufen ohne Verpackungsmüll: Das Münchner Label "Einmal ohne, bitte" erobert Deutschland


Europäische Investitionsbank muss grün werden Das Zeitalter der Fossilen ist zu Ende

World Nuclear Waste Report Endlagerung von Atommüll konfrontiert Regierungen mit unkalkulierbaren technischen, logistischen und finanziellen Risiken


Flora Incognita: Digitale Pflanzenbestimmung für alle Das Bundesumweltministerium fördert mit 2,38 Mio. Euro die Anwendung der Künstlichen Intelligenz zur Pflanzenbestimmung

  neue Partner