Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Gesundheit & Wellness alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Gesundheit & Wellness    Datum: 01.10.2019
Macht die Grippeimpfung krank?
Impfmuffel nehmen zu / Irrtümer halten sich hartnäckig
Mit dem Herbst startet die Grippezeit. Ideal für eine Impfung sind die Monate Oktober und November. Doch die Impfquoten bei Grippe, auch Influenza genannt, sinken seit Jahren deutschlandweit. Sogar bei Risikogruppen wie älteren Menschen sind sie viel zu niedrig. Ließ sich im Jahr 2008 geschätzt noch etwa jeder dritte Bundesbürger impfen, war es 2018 lediglich jeder fünfte. Und das, obwohl Grippeviren schwere Erkrankungen wie eine Lungenentzündung auslösen und im Extremfall sogar tödlich enden können. "Die Impfung bietet den besten Schutz gegen eine Grippe", sagt Apotheker Sven Seißelberg von der KKH Kaufmännische Krankenkasse.

Anders als ein grippaler Infekt setzt eine Grippe schlagartig ein - mit hohem Fieber, Schüttelfrost, Kopf-, Rücken- und Gliederschmerzen. Warum sich viele nicht gegen Grippe impfen lassen, hängt oftmals mit einigen Irrtümern zusammen, die sich hartnäckig halten.

Irrtum Nr. 1: Eine Impfung gegen Grippe reicht alle paar Jahre
Weit verbreitet ist die Annahme, gegen Grippeviren müsse man sich nicht jedes Jahr impfen lassen. Doch das ist falsch, so Seißelberg. "Die Virenstämme verändern sich ständig. Daher wird jedes Jahr ein neuer Grippeimpfstoff entwickelt. Eine jährliche Auffrischung ist daher wichtig."

Irrtum Nr. 2: Eine Influenzaimpfung kann eine Grippe auslösen
Stimmt nicht. "Bei der Impfung werden Bruchstücke abgetöteter Influenzaviren gespritzt. Gegen sie baut das Immunsystem Antikörper auf", erklärt Seißelberg. "Allein können sie keine Erkrankung auslösen." Manche Menschen reagieren auf die Impfung mit Erkältungssymptomen wie leichtem Fieber, Kopf- oder Gliederschmerzen, die nach zwei, drei Tagen wieder abklingen. In der Regel ist die Impfung gegen Influenza gut verträglich. Auch auftretende Rötungen an der Einstichstelle und leichte Schmerzen im Arm vergehen rasch. Auf keinen Fall verursacht die Impfung eine Grippe. Tritt eine Grippe kurz nach der Impfung auf, muss man sich die Erreger vorher irgendwo eingefangen haben.

Irrtum Nr. 3: Für eine Grippeschutzimpfung ist es eh zu spät
Keine Frage: Ideal ist es, sich im Herbst gegen die Grippe impfen zu lassen. So hat der Körper vor dem Beginn der Grippesaison ausreichend Zeit, einen vollständigen Schutz gegen die Influenzaviren zu entwickeln. Hierfür benötigt er zehn bis vierzehn Tage. Aber auch zum Start und während einer Grippewelle kann eine Impfung lohnen. Laut Robert Koch-Institut begann die Grippewelle in den vergangenen Jahren hierzulande im Januar und dauerte drei bis vier Monate. Mitunter folgt auf eine erste noch eine zweite Grippewelle. "Auch eine späte Impfung kann also sinnvoll sein", sagt Apotheker Sven Seißelberg.

Irrtum Nr. 4: Ich bin zu jung für eine Grippeimpfung
Vor allem die Generation 60 plus sollte sich gegen Grippe impfen lassen. Doch es gibt weitere Risikogruppen. Dazu zählen Kinder mit Vorerkrankungen, Schwangere und Menschen mit chronischen Erkrankungen wie Asthma, Diabetes oder einer Herzerkrankung ‒ unabhängig vom Alter. Bei ihnen kann es ohne Impfung zu schweren Verlaufsformen der Grippe kommen. Auch wer in der Vergangenheit häufiger an einer Grippe erkrankt ist, sollte sich jährlich impfen lassen, ebenso Menschen, die viel Kontakt zu anderen Personen haben wie medizinisches Personal oder Lehrer.

Wissenswert: Welche Virenstämme in einem Grippeimpfstoff für die kommende Wintersaison enthalten sein sollen, legt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fest. Die Produktion ist aufwendig und dauert rund ein halbes Jahr. Da sich Grippeviren schnell verändern können, besteht daher zwar der bestmögliche, aber kein 100-prozentiger Schutz.

Die KKH Kaufmännische Krankenkasse ist eine der größten bundesweiten gesetzlichen Krankenkassen mit 1,7 Millionen Versicherten. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Website.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

15.11.2019
Warum im Alltag jeder sein eigenes Klimapaket schnüren sollte Serviceanbieter heizung.de veröffentlicht interaktive Klimakarte und CO2-Spartipps


Im Herbst günstig ein neues Fahrrad kaufen Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps für die Auswahl


13.11.2019
Nachhaltig Weihnachten feiern Neue Geschenktipps für bewusste Konsumenten


GROHE goes Zero CO2-neutrale Produktion ab 2020


12.11.2019
800 neue Bäume im Gemeindewald Hafenlohr Für das nächste Jahr plant die DEVK weitere Aktionen


Mais - Ein ökologischer "Hidden Champion" auf dem Feld? Maisanbau steht in der Kritik, aber die positive Wirkung des Getreides auf die Bodenqualität und seine CO2-Bilanz wird unterschätzt


Insekten, Fischbratwurst und Wasserbüffelburger Kreative Food Trends für Events in Bremerhaven


Lebensmittel wertschätzen schont das Klima Die VERBRAUCHER INITIATIVE mit Tipps gegen Verschwendung


Eine Klasse für sich: Neues Radisson Blu in Zakopane setzt auf nachhaltiges Wassermanagement Dezentraler Wasserspezialist GreenLife baut mit Partner Green Water Solutions Polens größte Grauwasseranlage in Luxushotel am Tatra Nationalpark


  neue Partner