Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 26.06.2020
Abschaltung AKW Fessenheim
BUND fordert weltweiten Atomausstieg
Nach 42 Jahren kommerziellem Betrieb geht Block II des ältesten französischen Atomkraftwerks (AKW) Fessenheim an der deutschen Grenze Ende Juni endlich vom Netz. Angesichts der von der Atomenergie ausgehenden immensen Gefahren fordert der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) einen sofortigen, weltweiten Atomausstieg.

Olaf Bandt, BUND-Vorsitzender: "Atomkraft birgt ein permanentes Risiko und die Gefahr nimmt mit Alter und Verschleiß der Kraftwerke stetig zu. Wir fordern einen sofortigen weltweiten Ausstieg aus dieser Hochrisikotechnologie und die Abrüstung aller Atombombenarsenale. Diese Bedrohung für Mensch und Natur muss endlich ein Ende haben - auch in Deutschland. Trotz des Atomausstiegs hierzulande bleiben wir mit der Brennelementefabrik Lingen und der Urananreicherungsanlage Gronau weiter ein unrühmlicher Teil der nuklearen Kette."

Atomkraft ist nicht nur unberechenbar, sie ist auch hochgradig unwirtschaftlich. Dies zeigte sich jüngst im Atomstaat Frankreich. Kaum drei Monate nach der Ankündigung bis zu sechs neue Atomreaktoren zu bauen, ruderte die französische Regierung Anfang 2020 auch schon wieder zurück. Man wolle frühestens in zwei Jahren darüber entscheiden, vielleicht setze Frankreich künftig aber auch zu 100 Prozent auf erneuerbare Energien.

Bandt: "Der Neubau von AKWs dauert Jahrzehnte, ist unrentabel und sprengt alle Kostenschätzungen - und die Lagerung radioaktiver Abfälle ist da noch gar nicht eingepreist. Atomkraft hat ihren Zenit vor langer Zeit überschritten, die Zukunft liegt in erneuerbaren Energien."

Während auf der einen Seite des Oberrheins das deutsche Atomkraftwerk Wyhl 1977 erfolgreich verhindert wurde, ging 1978 auf der anderen Rheinseite das AKW Fessenheim ans Netz. Am 30. Juni 2020 wird Block II des ältesten AKW Frankreichs nun abgeschaltet, das nur 25 Kilometer südwestlich von Freiburg am Breisgau liegt. Block I ist seit Februar dieses Jahres offline.

Stefan Auchter, BUND-Regionalgeschäftsführer in Freiburg: "Die Region atmet auf: Mit der Abschaltung des ältesten Atomkraftwerks Frankreichs, eines Pannenreaktors, inmitten einer Erdbebenzone und auf einem der größten Grundwasserspeicher Europas gelegen, ist die Gefahr einer atomaren Verseuchung erheblich reduziert. Deshalb werden wir auch drei Flaschen Sekt kaltstellen: Die erste trinken wir, wenn am 30. Juni das Atomkraftwerk abgeschaltet ist, die zweite, wenn in ein paar Jahren die Brennelemente aus den Lagern entfernt sind, und die dritte heben wir auf für in einer Million Jahren, wenn der Atommüll aus Fessenheim nicht mehr strahlt."

Weitere Informationen:
BUND-Studie "Sicher, sauber, alles im Griff?"

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

14.07.2020
Landwirt schafft Zukunft: Vom Hof in die Hofberatung Die Digitalisierung ist auf dem Bauernhof längst angekommen.


»Neue Dimension von Umweltrisiken« Wissenschaftler warnen vor Manipulation von Bienen und anderen Insekten durch 'indirekte' Gentechnik


"Nachhaltige Themen treiben mich an." Lothar Hartmann erhält B.A.U.M. Umwelt- und Nachhaltigkeitspreis 2020


ESG-Analyse: Scope bietet eine neue Perspektive auf Nachhaltigkeit Die Ratingagentur Scope veröffentlicht erstmals einen ESG-Ansatz, der unabhängig von Nachhaltigkeitsberichten der Unternehmen ist, globale Lieferketten vollständig berücksichtigt und die ESG-Auswirkungen konkret in Euro beziffert.


Bericht zur Unternehmensverantwortung 2019 Hevert setzt auf Nachhaltigkeit entlang der kompletten Wertschöpfungskette


Die Regionalwert-Nachhaltigkeitsanalyse für den landwirtschaftlichen Betrieb - Gemessene Nachhaltigkeit, für eine transparente und verständliche Stakeholder-Kommunikation. Welchen Beitrag zur Nachhaltigkeit leistet die Landwirtschaft? Die Regionalwert-Nachhaltigkeitsanalyse macht sozial-ökologische Leistungen sichtbar.


13.07.2020
"Es ist ein umweltpolitisches Armutszeugnis, dass Deutschland selbst die viel zu niedrige EU-Sammelquote von 45 Prozent für Elektroschrott verfehlt." Zum heute vorgestellten Sammelziel für Elektroschrott, das Deutschland verfehlt, erklärt Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik.

Steigender Hunger belegt politisches Versagen der Weltgemeinschaft Zur Veröffentlichung des UN-Welternährungsberichts erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik

Elektroschrott: Deutschland verfehlt EU-Sammelquote von 45 Prozent knapp Rückgabe für Verbraucher nicht attraktiv genug - engeres Netz an Sammelstellen und mehr Werbung nötig

  neue Partner