Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 24.06.2020
Verbot von Einweg-Plastik reicht im Kampf gegen Müllberge nicht aus
"Ein Schritt in die richtige Richtung, aber längst nicht genug."
Mit dem Kabinettsbeschluss vom 24. Juni zum Verbot bestimmter Einwegplastikprodukte ab 2021 wurde auch in Deutschland die Vorgabe der EU-Kommission zum Verbot von einigen Kunststoffprodukten auf den Weg gebracht. Rolf Buschmann, Abfall-Experte beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND):

"Ein Schritt in die richtige Richtung, aber längst nicht genug: Das Verbot für Einweg-Plastik reicht nicht, um das Problem wachsender Berge an Kunststoffeinwegprodukten in den Griff zu kriegen. Für die von an 2021 verbotenen Produkte gibt es längst Alternativen, die zwar plastikfrei sein können, jedoch oftmals auch Einwegprodukte sind. Einweg durch anderes Einweg zu ersetzen, schiebt die Probleme hoher Müllberge und der zunehmenden Nutzung von To-Go-Produkten nur auf die lange Bank.

Es fehlt nach wie vor an verbindlichen Vorgaben, mit denen stattdessen Mehrwegkonzepte gefördert und flächendeckend etabliert werden können. Sowohl der Handel als auch die Industrie müssen dazu verpflichtet werden, konkrete Lösungen anzubieten. Universelle Mehrwegsysteme in Form von Pfandboxen, -flaschen und -taschen, die vor Ort befüllt werden können, sollten sich zu einem bundesweiten Standard etablieren.

Insbesondere im Getränkebereich ist die Rückbesinnung auf Mehrwegkonzepte überfällig. Obwohl es in Deutschland ein funktionierendes Pfandsystem gibt, bringen große Hersteller bevorzugt Getränke in Einwegverpackung oder eigens designten Flaschen auf den Markt. In Zukunft sollten Hersteller an Kosten für Abfallsammlung und -entsorgung beteiligt werden, wie es auch die europäische Einwegplastikrichtlinie fordert. Die 'erweiterte Herstellerverantwortung' sieht zudem vor, dass Hersteller auch für die Entfernung von Plastikabfällen aus der Umwelt bezahlen müssen. Dafür müssen endlich nationale Richtlinien her.

Gut ist, dass abbaubare Kunststoffe nicht mehr in Verkehr gebracht werden dürfen. Aber auch für das häufig angebotene 'bioabbaubare Plastik' müssen verbindliche Regelungen getroffen werdend. Verbraucherinnen und Verbraucher dürfen nicht über die vermeintliche Abbaubarkeit von Kunststoffen getäuscht werden. Bisher sind diese Materialien nur in manchen speziell dafür ausgerichteten Kompostwerken und dort auch nur zu einem gewissen Grad abbaubar. Die bestehenden Sammel- und Verwertungsstrukturen sind derzeit nicht für diese Produkte geeignet."

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

10.07.2020
Naturwein Vinum Hadrianum: Die Rückkehr einer Legende Der italienischer Winzer und Geschichten-Liebhaber Piero Pavone will der Welt einen legendären Wein aus der Antike schenken


07.07.2020
Sieben Millionen Pflanzenstecker und 20 Tonnen Kunststoff eingespart toom geht neue Wege in der Kunststoffvermeidung


Neuer Standard: "Wirtschaft der Liebe" "Economy of Love" ist ein multidimensionaler Standard für eine ganzheitlich nachhaltige Entwicklung.


06.07.2020
"Agrarökologie statt Agrarkapitalismus" Söders großen Worten müssen große Taten folgen

Sozial-ökologische Wende - JETZT Thomas Beyer, AWO-Landesvorsitzender der bayerischen Arbeiterwohlfahrt und Richard Merg-ner, Landesvorsitzender des BUND Naturschutz in Bayern, haben gemeinsames Positionspapier vorgestellt

Nachhaltigkeitsagenda zum verbindlichen Leitprinzip machen Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs) ist enorm

Glückwünsche zum 85. Geburtstag des Dalai Lama: Wir vergessen Tibet nicht

Kinder und Jugendliche haben zu viel PFAS im Blut 21 Prozent der Proben über HBM-I-Wert für PFOA - UBA arbeitet an EU-weiter Beschränkung der Stoffgruppe

05.07.2020
Wahlrechtsreform seit Jahren überfällig, Bundestag mittlerweile größer als EU-Parlament ÖDP NRW zur Wahlrechtsreform

  neue Partner