Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 04.11.2019
Landwirtschaft: Pestizide in der Kritik
Naturefund fordert Abkehr von Chemie auf den Äckern
Rund 280 Pestizidwirkstoffe sind aktuell in Deutschland zugelassen. Kombiniert mit Beistoffen werden sie in unterschiedlichen Rezepturen angeboten - etwa 1.500 verschiedene Produkte zur Schädlings- und Unkrautbekämpfung. Über 30.000 Tonnen der Chemikalien werden regelmäßig auf Anbauflächen in Deutschland ausgebracht.

Die Mittel zum Pflanzenschutz haben verhängnisvolle Auswirkungen auf Natur, Umwelt und den Menschen: "Langfristig schaden Pestizide mehr als sie nutzen: der Tier- und Pflanzenwelt und letztendlich auch dem Menschen," sagt Katja Wiese von der Naturschutzorganisation Naturefund. Die intensive Behandlung der Flächen mit den chemischen Mitteln wirkt in vielen Fällen nicht nur auf Unkräuter und Insekten, die sie reduzieren sollen, sondern trägt zum Artenrückgang insgesamt bei. Das Problem betrifft dabei nicht nur das unmittelbare Umfeld. Pestizide werden verweht oder ausgewaschen und finden sich oft noch kilometerweit vom Ausbringungsort entfernt.

"In Sachen Pestizide gilt weltweit Alarmstufe rot", findet deshalb Wiese. "Sie sind nicht die Voraussetzung für eine erfolgreiche Landwirtschaft. Sie bringen unser aller Leben in Gefahr." Die Schäden durch Pflanzenschutzmittel beginnen bei den Regenwürmern im Boden, deren Aktivität und Vermehrung zurückgehen, über Bienen und Hummeln, die durch manche Insektengifte die Orientierung verlieren, und ziehen sich durch die Nahrungskette zu Vögeln und Fledermäusen, die verhungern, weil mit den Schädlingen auch ihre Futtertiere sterben. Schließlich ist auch der Mensch durch Rückstände im Wasser, in den Lebensmitteln und in der Umwelt betroffen - mit unterschiedlichen Wirkungen. Glyphosat zum Beispiel wurde von der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsbehörde als "wahrscheinlich krebserregend" eingestuft und ist dennoch nach wie vor im Handel.

"Pestizide müssen von unseren Äckern und aus unseren Leben verschwinden", fordert Katja Wiese. In Veranstaltungen zur Landwirtschaft von morgen organisiert Naturefund mit seinen Partnern deshalb einen partizipativen Prozess zur EU-Agrarpolitik, um eine nachhaltige und artenreiche Landwirtschaft zu unterstützen.

In der Praxis arbeitet Naturefund selbst auf seinem Versuchsfeld in Wiesbaden und in Naturschutzprojekten weltweit mit der nachhaltigen Anbaumethode dynamischer Agroforst. Durch das Zusammenspiel von Dichte, Vielfalt und Schnitt wachsen gesunde, widerstandsfähige Pflanzen, die einen hohen Ertrag bringen - ohne den Einsatz von Pestiziden und Kunstdünger.

Veranstaltungshinweis
Aktuell wird die nächste EU-Agrarreform (2021-2027) in Brüssel vorbereitet. Naturefund organisiert deshalb einen partizipativen Prozess, um mit allen Interessierten über die Landwirtschaft von morgen zu diskutieren. Sie sind herzlich zur Veranstaltung am 22.11.2019 in Elsfleth, nahe Oldenburg oder am 30.11.2019 in Frankfurt am Main eingeladen.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.naturefund.de/agrarreform-

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

12.11.2019
Eine Klasse für sich: Neues Radisson Blu in Zakopane setzt auf nachhaltiges Wassermanagement Dezentraler Wasserspezialist GreenLife baut mit Partner Green Water Solutions Polens größte Grauwasseranlage in Luxushotel am Tatra Nationalpark


11.11.2019
Der beste Müll ist der, der gar nicht erst entsteht Einkaufen ohne Verpackungsmüll: Das Münchner Label "Einmal ohne, bitte" erobert Deutschland


Europäische Investitionsbank muss grün werden Das Zeitalter der Fossilen ist zu Ende

World Nuclear Waste Report Endlagerung von Atommüll konfrontiert Regierungen mit unkalkulierbaren technischen, logistischen und finanziellen Risiken


Flora Incognita: Digitale Pflanzenbestimmung für alle Das Bundesumweltministerium fördert mit 2,38 Mio. Euro die Anwendung der Künstlichen Intelligenz zur Pflanzenbestimmung

Der Klimawandel ist real Widerstand gegen EIKE-Konferenz in München

Report zu Klimaschutz in G20-Staaten Deutschland schneidet vor allem bei Verkehr und Gebäuden schlecht ab


UN-Weltbevölkerungskonferenz Gleichstellung und sexuelle und reproduktive Rechte von Frauen stärken

Unternehmensübergreifende Zusammenarbeit beim Mobilfunknetzausbau Bis zu 6.000 Mobilfunkstandorte sollen in Kooperation gebaut werden

  neue Partner