Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 04.11.2019
"Umkämpftes Terrain: Der internationale Widerstand gegen das Recht auf sexuelle Fortbestimmung"
Discussion Paper zu den positiven Effekten von sexueller Selbstbestimmung und deren Bedeutung für die Erreichung der SDG
Weltweit können noch immer Millionen Menschen nicht frei über den eigenen Körper, ihre Partnerschaft und Familienplanung entscheiden. Das gilt insbesondere für Frauen. Mit einem internationalen Gipfel in Nairobi möchten UNFPA und seine Partner die nötigen Kräfte mobilisieren, um dies zu ändern. Doch weltweit gibt es weiterhin Widerstand gegen das Recht auf Selbstbestimmung in allen Belangen von Sexualität und Fortpflanzung. Von welchen Seiten der Gegenwind kommt, zeigt das Berlin-Institut in einem aktuellen Discussion Paper.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. In einer Woche, am 12. November, werden auf Einladung des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) und den Regierungen Kenias und Dänemarks in der kenianischen Hauptstadt Nairobi zahlreiche Regierungsvertreter, zivilgesellschaftliche Organisationen, Wissenschaftler und Menschenrechtsaktivisten zusammenkommen, um Möglichkeiten zu finden, ein gemeinsames Ziel zu verwirklichen: Das sogenannte Kairoer Aktionsprogramm endlich umzusetzen. Darin verbrieften die Vertreter der Weltgemeinschaft 1994 das Recht jedes Einzelnen, frei über den eigenen Körper, die eigene Partnerschaft sowie über die Zahl und den Altersabstand der eigenen Kinder zu bestimmen. Damit dies Realität wird, sollte fortan jeder Zugang zu einem breiten Spektrum an dazu nötigen Gesundheitsleistungen bekommen.

Seither hat die Weltgemeinschaft viele Erfolge erzielt, doch auch ein Vierteljahrhundert nach dem Kairoer Gipfel bleiben viele vereinbarte Ziele unerreicht: In den wenig entwickelten Staaten haben beispielsweise über 200 Millionen Frauen, die gerne eine Schwangerschaft vermeiden möchten, noch immer keinen Zugang zu modernen Verhütungsmethoden und über 45 Millionen von ihnen werden während der Schwangerschaft nicht oder nur unzureichend betreut. Dass es in Sachen sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung nur langsam vorangeht, hängt auch mit den anhaltenden Widerständen gegen die in Kairo getroffenen Vereinbarungen zusammen. Neben der Frage, ob moderne Mittel zur Empfängnisverhütung moralisch vertretbar und zulässig sind, gehört vor allem die Diskussion um Schwangerschaftsabbrüche zu den Hauptstreitpunkten.

Der Gegenwind bei diesen Themen hat in den letzten Jahren sogar noch zugenommen: So sind etwa die Vereinigten Staaten mit dem Amtsantritt Donald Trumps vom zeitweiligen Vorkämpfer für eine selbstbestimmte Sexualität erneut zu deren Opponenten geworden. Die katholische Kirche lehnt auch unter dem als progressiv geltenden Papst Franziskus weiterhin jegliche Form der modernen Familienplanung vehement ab. Und in Europa machen "Anti-Choice"-Bewegungen und rechtspopulistische Kräfte, die die "traditionelle Familie" und das Recht auf Leben schützen wollen, den Befürwortern der sexuellen und reproduktiven Selbstbestimmung in Brüssel und Straßburg zunehmend das Leben schwer. Auch auf dem Gipfel in Nairobi werden die Gegner ihre Stimme hörbar machen: Religiös geprägte Organisationen haben vorab Kritik an der Organisation des Gipfels und dessen "Pro-Abtreibungs-Agenda" laut werden lassen. Und in Online-Foren wurden bereits Petitionen gestartet, die den kenianischen Präsidenten Kenyatta dazu aufrufen, der Agenda und den Zielen des Gipfels nicht zuzustimmen.

Der Auftrieb, den die Opponenten des Kairoer Aktionsprogramms zurzeit weltweit erfahren, könnte künftig nicht nur weitere Fortschritte blockieren. Im schlimmsten Fall könnten bereits erzielte Erfolge in Sachen reproduktive und sexuelle Gesundheit und Rechte sogar wieder zunichtegemacht werden. Es ist daher umso wichtiger, dass die Vorkämpfer für die Kairoer Ziele weltweit ihre Kräfte bündeln und gemeinsame Antworten auf den Vorstoß ihrer Gegner finden. "Nur, wenn künftig alle Menschen die Chance dazu haben, selbst über ihre eigene Familie und ihr eigenes Leben zu bestimmen, werden auch weitere Entwicklungsfortschritte möglich und die 2015 verabschiedeten nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) zu erreichen sein", erklärt Catherina Hinz, Direktorin des Berlin-Instituts.

Das Discussion Paper rät deshalb unter anderem dazu, den Dialog und die überregionale Zusammenarbeit unter den Befürwortern der Kairoer Ziele zu stärken. Gleichzeitig gilt es, die positiven Effekte von sexueller Selbstbestimmung und ihre Bedeutung für die Erreichung der SDGs stärker zu verbreiten - auch über die sozialen Medien. Der Gipfel in Nairobi anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Kairoer Weltbevölkerungskonferenz sollte dafür den Anstoß geben.

Das Discussion Paper steht Ihnen gratis als Download zur Verfügung unter:
www.berlin-institut.org/publikationen/discussion-papers/umkaempftes-terrain.html

Das Berlin-Institut dankt der Dirk Rossmann GmbH für die Ermöglichung des Discussion Papers. Für den Inhalt des Papiers trägt das Berlin-Institut die alleinige Verantwortung.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

12.11.2019
Eine Klasse für sich: Neues Radisson Blu in Zakopane setzt auf nachhaltiges Wassermanagement Dezentraler Wasserspezialist GreenLife baut mit Partner Green Water Solutions Polens größte Grauwasseranlage in Luxushotel am Tatra Nationalpark


11.11.2019
Der beste Müll ist der, der gar nicht erst entsteht Einkaufen ohne Verpackungsmüll: Das Münchner Label "Einmal ohne, bitte" erobert Deutschland


Europäische Investitionsbank muss grün werden Das Zeitalter der Fossilen ist zu Ende

World Nuclear Waste Report Endlagerung von Atommüll konfrontiert Regierungen mit unkalkulierbaren technischen, logistischen und finanziellen Risiken


Flora Incognita: Digitale Pflanzenbestimmung für alle Das Bundesumweltministerium fördert mit 2,38 Mio. Euro die Anwendung der Künstlichen Intelligenz zur Pflanzenbestimmung

Der Klimawandel ist real Widerstand gegen EIKE-Konferenz in München

Report zu Klimaschutz in G20-Staaten Deutschland schneidet vor allem bei Verkehr und Gebäuden schlecht ab


UN-Weltbevölkerungskonferenz Gleichstellung und sexuelle und reproduktive Rechte von Frauen stärken

Unternehmensübergreifende Zusammenarbeit beim Mobilfunknetzausbau Bis zu 6.000 Mobilfunkstandorte sollen in Kooperation gebaut werden

  neue Partner