Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Mobilität & Reisen alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Mobilität & Reisen    Datum: 05.04.2019
Anton Hofreiter zu illegalen Absprachen der Autokonzerne
Betrug zu Lasten von Umwelt und Verbrauchern
Zu illegalen Absprachen der Autokonzerne erklärt Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender:

"Die EU Wettbewerbshüter liefern einen weiteren klaren Beleg dafür, wie tief die deutsche Autobranche durch ihre Konzernspitzen in einen Sumpf von Betrügereien und Täuschung geritten wurde. Die Konzernbosse der großen Autokonzerne haben systematisch zu Lasten von Umwelt und Verbrauchern betrogen. Dieses Handeln muss klare Konsequenzen haben.

Die vorläufigen Ermittlungsergebnisse zeigen, dass wir bei der umweltfreundlichen Mobilität längst viel weiter hätten sein können, wäre nicht mutwillig ausgebremst worden.

Die deutsche Bundesregierung und vor allem die CSU-Verkehrsminister haben die Betrügereien der Konzernmanager lange gedeckt und danach statt konsequenter Aufklärung auf Kumpanei und Vertuschung gesetzt. Mal wieder braucht es europäische Institutionen, die sich trauen, den Großkonzernen die Stirn zu bieten. Es ist allerhöchste Zeit, dafür zu sorgen, dass nicht die Verbraucher und die Umwelt dafür die Zeche zahlen. Die Autokonzerne müssen auf ihre Kosten die Diesel-PKW nachrüsten.

Die Ergebnisse zeigen auch: Die Bundesregierung ist schlecht beraten, sich durch Absichtserklärungen der Konzernmanager täuschen zu lassen. Auch beim Wechsel zur Elektromobilität dürfen Angela Merkel und Andreas Scheuer sich nicht länger von den Versprechungen der Autobosse einlullen lassen, sondern müssen klare ordnungspolitische Vorgaben machen, beispielsweise durch ein gesetzliches Auslaufen des fossilen Verbrennungsmotors.

Jetzt müssen die Konzerne endlich reinen Tisch machen. Nur wenn sämtliche Vertuschungsversuche und Absprachen aufgedeckt werden, kann ein ehrlicher Neustart beginnen. Andernfalls bleibt der Ruf der deutschen Autokonzerne ewig beschädigt. Die deutsche Bundesregierung muss die Aufklärungsarbeit intensiv von den Autobossen einfordern. Kumpanei war gestern."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.04.2019
ÖDP-Bundesvorstand begrüßt #kaufnix-Kampagne der Deutschen Umweltstiftung Christoph Raabs (ÖDP): "Das Wachstumsmantra hat ausgedient: Weniger ist mehr"


24.04.2019
Kirschblüte - besonders schön im Frühling Dr. Bronner's Produkte


23.04.2019
Umfrage zu Compliance und Sustainability Digitalisierung hilft Kosten zu senken


18.04.2019
Kein Rechtsbruch für Bienengift Jetzt Eil-Appell unterzeichnen


Waldbrandgefahr zu Ostern steigt Frühjahr ist die gefährdetste Jahreszeit

Der Beruf des Imkers wird im Zuge des Umweltbewusstseins immer beliebter Honig galt schon in der Antike als flüssiges Gold


17.04.2019
Zum sechsten Jahrestag von Rana Plaza Forum Fairer Handel fordert, Unternehmen in die Pflicht zu nehmen


Fairtrade stärkt Rechte von Kleinbauern Kleinbauern sind im globalen Handel immer noch benachteiligt


Klimaschonend in den Urlaub Erneuerbarer Strom und Biokraftstoffe senken den CO2-Abdruck beim Reisen

  neue Partner
 
POLYCORE Werbeagentur GmbH
Agentur für eine bessere Welt
SOLAR-professionell
Kommunikation & Marketing im Grünen Bereich