Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 19.05.2019
Demonstrationen in über 50 Städten Europas
Allein in Deutschland stellen sich über 150.000 Menschen gegen Nationalismus und fordern eine veränderte EU
Über 150.000 Menschen haben in Deutschland unter dem Motto "Ein Europa für Alle - Deine Stimme gegen Nationalismus!" für eine EU der Menschenrechte, Demokratie, sozialen Gerechtigkeit und des ökologischen Wandels demonstriert. Eine Woche vor der Europawahl warben die Demonstrierenden in sieben deutschen und mehr als 40 weiteren europäischen Städten für eine hohe Wahlbeteiligung demokratisch gesinnter Bürgerinnen und Bürger.

In Berlin demonstrierten 20.000 Menschen, in Frankfurt am Main waren es 16.000, in Hamburg 15.000, in Köln 45.000, in Leipzig 10.000, in Stuttgart 12.000 und in München 20.000. Die Erwartungen der Organisatoren wurden damit erfüllt. Die glänzenden Demos von DIE VIELEN reihten sich ebenso mit Tausenden Menschen ein wie Demonstrationen in Freiburg, Görlitz oder Nürnberg. Europaweit gingen in Polen, Rumänien, Ungarn, Schweden, Österreich, Spanien, Italien, Frankreich, Niederlanden, Dänemark, Großbritannien, Bulgarien und die Schweiz für ihre Vision eines anderen Europas auf die Straße. Die Zahlen der anderen europäischen Städte liegen erst zu einem späteren Zeitpunkt vor.

"Heute haben über 150.000 Menschen noch einmal bekräftigt: In Zeiten nationaler Alleingänge ist es wichtiger denn je, dass wir uns als solidarische Gesellschaft für ein Europa einsetzen. Ein Europa, das Demokratie und Rechtsstaatlichkeit über Grenzen hinweg verwirklicht und sich über Nationalismus und Abschottung hinwegsetzt. Gemeinsam sagen wir: Die EU muss sich ändern, wenn sie eine Zukunft haben will. Wir streiten gemeinsam für unsere Vision eines anderen Europas," hieß es aus dem Bündnis.

Mit Demonstrationen und begleitender Kampagnen-Arbeit macht sich das Bündnis dafür stark, dass Bürgerinnen und Bürger am 26. Mai zur Wahl gehen und mit ihrer Stimme Europa eine Zukunft geben: "Wir appellieren an alle Bürgerinnen und Bürger Europas: Geht wählen und tretet ein für ein demokratisches, friedliches und solidarisches Europa und gegen Nationalismus und Rassismus."

Zu den sieben Demonstrationen in Deutschland aufgerufen hatte ein zivilgesellschaftliches Bündnis aus mehr als 400 Aktions-Netzwerken, Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen, Wohlfahrts- und Sozialverbänden, Globalisierungskritikern, Jugendverbänden, Gewerkschaften, kirchlichen und entwicklungspolitischen Organisationen sowie Organisationen für Bürgerrechte, Kultur und nachhaltige Landwirtschaft auf bundesweiter sowie auf regionaler Ebene.

Zum Trägerkreis gehören Attac Deutschland, Campact, Der Paritätische Gesamtverband, Mehr Demokratie, NaturFreunde Deutschlands, Naturfreundejugend Deutschlands, Pro Asyl, Seebrücke.

Weitere Informationen unter: www.ein-europa-fuer-alle.de

Hashtags
#1EuropaFürAlle #DeineStimmeGegenNationalismus #19May

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

14.06.2019
Hotel Gut Brandlhof setzt neue Maßstäbe für nachhaltige Hotellerie: Auszeichnung mit Österreichischem und Europäischen Umweltzeichen für Tourismus


Climate Endowment Eine neue Klimabeteiligungsgesellschafft investiert nachhaltig in die Grüne Industrielle Revolution


Einzigartiger Rotbusch Kurze Geschichte des Rotbuschtees


11.06.2019
1 Cent auf Obst- und Gemüsetüten bei Aldi ist Effekthascherei Deutsche Umwelthilfe fordert Abgabe von mindestens 22 Cent

Beteiligung - mehr Akzeptanz und regionale Wertschöpfung Pressemitteilung des BWE zum soeben gefassten Beschluss des Brandenburger Landtags

Senat verweigert korrekte Umsetzung des Urteils für die "Saubere Luft" in Berlin Deutsche Umwelthilfe beantragt die Vollstreckung

07.06.2019
Ausbeutung der Meere hat alarmierende Dimension erreicht - Verhandlungen zum Tiefseebergbau schreiten voran Umwelt- und Entwicklungsverbände fordern wirksamen Schutz der Meere statt ständiger Unterstützung von High-Tech-Wirtschaft

Neue Gentechnik muss reguliert bleiben Für ein Europa, das Wahlfreiheit, Transparenz und Vorsorgeprinzip sicherstellt

Unternehmer-Initiative "Bleiberecht durch Arbeit": "Gesetz zur Beschäftigungsduldung ist wirtschafts- und integrationsfeindlich"


  neue Partner