Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Mode & Kosmetik alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Mode & Kosmetik    Datum: 06.05.2019
H&M Hauptversammlung
Existenzlohn statt Dividende!
Am 7. Mai können die Aktionär*innen von H&M über einen radikalen Schritt zur Beendigung der Armut der Arbeiter*innen in H&Ms Lieferketten abstimmen: Die Kampagne für Saubere Kleidung hat für die Aktionärshauptversammlung des Fast Fashion Konzerns den Antrag eingereicht, den Bilanzgewinn nicht als Dividende auszuschütten, sondern in einen Lohnfonds für Arbeiter*innen zu überführen, die diesen Gewinn erarbeitet haben, aber dafür nur Armutslöhne erhalten haben. Das wäre eine konstruktive Antwort auf die Forderung von über 175.000 H&M Kund*innen aus der ganzen Welt nach gerechten Arbeitsbedingungen und existenzsichernden Löhnen für die Arbeiter*innen.

"Wir fordern die Aktionär*innen auf, gegen den Profit auf Kosten ausgebeuteter Arbeiter*innen zu stimmen. Wenn sie diesen Antrag auf der bevorstehenden Hauptversammlung annehmen, könnte H&M endlich seiner Verantwortung für die Menschenrechte in seinen Lieferketten gerecht werden, zumindest, was die Löhne angeht.", sagt Neva Nahtigal vom internationalen Büro der Kampagne für Saubere Kleidung. Bisher verdienen Arbeiter*innen bei H&M-Zulieferern nicht einmal genug, um ihre Grundbedürfnisse zu decken, obwohl H&M schon 2013 versprochen hatte, bis 2018 für einen existenzsichernden Lohn für 850.000 Arbeiter*innen zu sorgen. Wie die Recherchen der Kampagne für Saubere Kleidung im Zuge der #TurnAroundHM-Kampagne ergaben, lagen die Löhne, etwa in einer rumänischen Zulieferfabrik, teils bei lediglich 9% eines existenzsichernden Lohns.

Zeitgleich werden Vertreter*innen der Kampagne eine Petition mit über 175.000 Unterschriften an H&Ms CEO Karl-Johan überreichen. Die Petition hatte über 30.000 Kommentare und eine lebhafte Diskussion in den sozialen Medien unter dem #TurnAroundHM hervorgerufen. "An den Kommentaren der Unterzeichnenden und dem großen Zulauf zu unserer #TurnAroundHM-Kampagne sehen wir, dass viele Verbraucher*innen H&M ihre selbstgefällige Geschichte von den 'übererfüllten Nachhaltigkeitszielen' nicht abkaufen. Sie fühlen sich mehr denn je mit den ausgebeuteten Arbeiter*innen verbunden und deshalb fordern wir gemeinsam, ihnen und ihren Familien mit existenzsichernden Löhnen ein Leben in Würde zu sichern.", sagt Isabell Ullrich von der Christlichen Initiative Romero, einer Trägerorganisation der deutschen Kampagne für Saubere Kleidung.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.07.2019
Wie werden Bäume mit der Hitze fertig? Diese Strategien helfen Bäume gegen Hitze und Trockenheit


Negativpreis "Goldener Geier" Deutsche Umwelthilfe ruft zur Wahl der unsinnigsten Plastikverpackung des Jahres 2019 auf

Bienen in Gefahr! EU verwässert Leitlinien zum Bienenschutz Aurelia Stiftung und Deutsche Umwelthilfe verurteilen die Entscheidung der EU-Länder, die "Bee Guidance" zur Risikobewertung von Pestizidwirkstoffen abzuschwächen

RESCUE ME! Böden stärken. Artenvielfalt erhalten. Zukunft schaffen St. Leonhards erwirbt weitere Grünflächen und stellt sie auf Bio um


20.07.2019
Merkel will CO2-Abgabe und Aufforstung Ein Kommentar von Franz Alt

19.07.2019
Klimakabinett sollte sich schnell auf CO2-Steuerreform einigen Germanwatch fordert wirksamen CO2-Preis, dessen Höhe sich an Lücke zwischen Maßnahmenvorschlägen und 2030-Klimaziel orientiert

Klimaschutz braucht Willen statt Geduld, Frau Merkel! Klimarelevante Kohlendioxid-Steuer müsste zwischen 180 und 200 Euro pro Tonne angesetzt werden

Agenda 2030: Entwicklung in die falsche Richtung Hunger und soziale Ungleichheiten nehmen weiter zu


Rote Liste Steffi Lemke zur aktualisierten Roten Liste der Weltnaturschutzorganisation (IUCN)

  neue Partner