Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 07.10.2019
Menschenwürdige Arbeit! Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit
Betriebsräte müssen gestärkt und Betriebsratswahlen erleichtert werden
Zum Welttag für menschenwürdige Arbeit erklären Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte und aktive Arbeitsmarktpolitik, und Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

Das Recht auf freie gewerkschaftliche Betätigung und Kollektivverhandlungen muss weltweit durchgesetzt werden. Denn diese Kernarbeitsnorm der Internationalen Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen (ILO) wird in vielen Fällen noch immer missachtet. Selbst in Deutschland werden die Arbeit und die Wahlen von Betriebsräten zum Teil behindert. Damit muss Schluss sein. Deshalb müssen Betriebsräte auch in unserem Land gestärkt und Betriebsratswahlen erleichtert werden. Aktive Beschäftigte brauchen ausreichend Schutz, damit sie sich für gute Arbeitsbedingungen und mehr Demokratie in den Betrieben einsetzen können - in Deutschland und weltweit.

Noch immer arbeiten weltweit Millionen von Menschen für Hungerlöhne und unter katastrophalen Arbeitsbedingungen. Darunter sind oft auch immer noch Kinder. Überall auf der Welt kommt es in den Lieferketten zu Menschenrechtsverletzungen. Die Bundesregierung muss hier ihrer Verantwortung gerecht werden. Freiwillige Unternehmensverantwortung ist da zu wenig. Es ist an der Zeit, endlich verbindliche menschenrechtliche Sorgfaltspflichten einzuführen. Das Ziel muss sein, in der gesamten Lieferkette von der Rohstoffgewinnung bis zum fertigen Produkt menschenwürdige Arbeit und soziale, ökologische Standards zu garantieren und Verstöße zu ahnden. Es braucht schnell ein Lieferkettengesetz, wie es von den Grünen und von Nichtregierungsorganisationen gefordert und selbst von Entwicklungsminister Müller in Erwägung gezogen wird. Nur so kann nachhaltige Entwicklung entstehen.

Auch in Deutschland arbeiten viel zu viele Beschäftigte in prekären Arbeitsverhältnissen. Insbesondere die Arbeitssituation von entsandten Beschäftigten ist häufig katastrophal. Deshalb ist die Bundesregierung in der Pflicht, die reformierte europäische Entsenderichtlinie zügig in nationales Recht umzusetzen. Dabei müssen alle Spielräume konsequent genutzt werden. Gleichzeitig brauchen die entsandten Beschäftigten wirkungsvolle Unterstützung, denn sie bekommen häufig ihren Lohn nur über den Klageweg. Allein gegen den Arbeitgeber zu klagen, ist ein steiniger Weg. Deshalb ist ein kollektiver Rechtsschutz, ein Verbandsklagerecht, dringend notwendig. Das nimmt den Druck von den Beschäftigten, und das eröffnet vor allem auch die Chance, strukturelle Arbeitsausbeutung Schritt für Schritt zu bekämpfen.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

16.10.2019
Insektenschutz! Handeln für Biodiversität

15.10.2019
Innovative Backtechnologie aus Dresden bietet umweltgerechte Problemlösung Weitere Patentanmeldung zur effektiven Serienfertigung von knusprigem, alternativem Einweggeschirr


Welternährungstag: Diskriminierung von Frauen bremst Überwindung des Hungers Brot für die Welt und FIAN legen Bericht zum Recht auf Nahrung vor


Energiemanagement reduziert die CO2-Bilanz von Weihnachtsmännern Standards und Digitalisierung übernehmen Schlüsselrolle im Energiebereich


Tempolimit jetzt! Verbände-Bündnis fordert Bundestagsabgeordnete zur Abstimmung nach Faktenlage und nicht nach Fraktionszwang auf

14.10.2019
Wildtierhaltung im Zirkus endlich beenden Deutscher Tierschutzbund unterstützt Antrag der Grünen

Wirtschaftsnobelpreis Glückwunsch an Esther Duflo, Abhijit Banerjee und Michael Kremer!

Bericht der Welternährungsorganisation zur Lebensmittelverschwendung Jetzt handeln und darf sich nicht länger auf Absichtserklärungen ausruhen

Wohin mit dem Elektroschrott? Mit der neuen Fassung des ElektroG wird die umweltgerechte Entsorgung von Elektroschrott einfacher

  neue Partner
 
REWE Group
toom Baumarkt GmbH