Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

Quelle:ECO-News - die grüne Presseagentur
Partner:  Forest Finance Service GmbH, D-53119 Bonn
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 10.05.2012
Grenzen des Wachstums: 40 Jahre nach Erstveröffentlichung bleibt Botschaft aktuell.
Neue Studie prognostiziert "Klimawandel kaum aufzuhalten".
Auf den Tag genau vor 40 Jahren warnten Forscher in der Studie "Die Grenzen des Wachstum" im Auftrag des "Club of Rome" erstmalig vor dramatischen Fehlentwicklungen auf der Welt. Die Umweltbelastung sei zu hoch, die Weltbevölkerung wachse zu schnell und Rohstoffvorräte würden sehr schnell zur Neige gehen, wenn die Menschheit nicht umsteuern würde. Nicht alle Vorhersagen von "Die Grenzen des Wachstums" sind vollständig eingetreten, doch der Denkansatz setzte sich durch. Wissenschaftler legten nun für den Club of Rome die Studienüberarbeitung mit dem Namen "2050" vor, mit dramatischen Prognosen zum Klimawandel.

Prognose: "Klimawandel kaum aufzuhalten".
Die Erdtemperatur wird sich bis 2052 um mehr als zwei Grad erhöhen und der Meeresspiegel um einen halben Meter steigen, prognostiziert die Studie. "Die Menschheit hat die Ressourcen der Erde ausgereizt und wir werden in einigen Fällen schon vor 2052 einen örtlichen Kollaps erleben", betont Autor Randers bei der Ergebnispräsentation. "Wir stoßen jährlich doppelt so viel Treibhausgas aus, wie Wälder und Meere absorbieren können." Die Abholzung der Regenwälder ist alleine für rund 20 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich.
Erst im Jahr 2030 erreichen die Treibhausgasemissionen nach den Studienergebnissen ihren Höhepunkt. Das sei viel zu spät, um den globalen Temperaturanstieg auf zwei Grad zu begrenzen, was von den meisten Wissenschaftlern als eben noch akzeptable Marke angesehen wird. Bis 2080 werde die Temperatur weltweit aber um durchschnittlich 2,8 Grad steigen - was einen sich selbst verstärkenden Klimawandel auslösen könne.


Über ForestFinance:
Die Bonner ForestFinance-Gruppe ist auf nachhaltige Waldinvestments spezialisiert, die eine lukrative Rendite mit ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit verbinden. Die Forste von ForestFinance sind oder werden tropische Mischwälder, die auf ehemaligen Brach- oder Weideflächen aufgeforstet wurden. Verschiedene Baum- und Pflanzenarten bilden dauerhaft einen neuen Wald, da bei der Ernte nach 25 Jahren kein Kahlschlag betrieben wird. Der neue Wald erfüllt wichtige ökologische Funktionen wie Wasser- und Bodenschutz und dient als Lebensraum für bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Als CO2-Speicher absorbieren die Forste und das Holz zudem schädliche Kohlendioxid-Emissionen und tragen so jahrzehntelang zum Klimaschutz bei. ForestFinance wurde u.a. als weltweit erstes Unternehmen mit dem FSC Global Partner Award in "Financial Services" ausgezeichnet.
Interessenten können zwischen mehreren nachhaltigen Waldinvestment-Produkten wählen. Mit dem BaumSparVertrag (www.BaumSparVertrag.de) kann man beispielsweise bereits ab 33 Euro monatlich einen Tropenwald nachhaltig als Investment aufforsten lassen. Prognostiziert werden 4 bis 9,5 Prozent Rendite. Das WaldSparBuch bietet ab 1.000 m2 Tropenwald mit Rückkaufgarantie. Jährliche Erträge bieten CacaoInvest und GreenAcacia, ein Waldinvestment mit nur sieben Jahren Laufzeit. Durch die Aufforstungen von ForestFinance-Wäldern werden Regenwälder geschont, CO2 wird jahrzehntelang gebunden und artenreiche Mischwälder werden neu geschaffen. Erntegemeinschaft, eine Feuerversicherung und Nachpflanzgarantie sowie fünf Prozent Sicherheitsflächen tragen bei allen Waldinvestment-Produkten in Panama zu einer wirkungsvollen Investorenabsicherung bei.

Mehr Informationen finden Sie unter www.ForestFinance.de


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

28.07.2015
Die wahre Ursache der französischen Bauernblockaden ist der Ölpreisverfall Die weltweiten Lebensmittelpreise folgen sehr exakt den Ölpreisen


Deutschland braucht die Rohstoffwende Um Rohstoffe in Zukunft verantwortlich zu fördern, weiterzuverarbeiten und zu nutzen, braucht es konkrete, umfassende und rohstoffspezifische Nachhaltigkeitsziele.

Halbjahresbilanz der Bahn: Da hilft auch kein Konzernumbau Die dramatischen Gewinneinbrüche der DB sind nicht allein durch Streiks zu erklären

Reserveantibiotika lassen Resistenzentwicklungen steigen Reserveantibiotika haben in unseren Ställen nichts zu suchen - sie sollten der Humanmedizin vorbehalten werden.

Störgeräusche: Ursachen und Therapien des Tinnitus Dr. Wormer zeigt auf, was Betroffene tun können, um lästige "Hintergrundmusik" im Ohr in den Griff zu bekommen


Welches Potenzial besitzt Omnichannel? Die Zeiten ändern sich. Und mit ihnen die Verbraucher.

Mit 2,5 Millionen Unternehmensbienen für den Bienenschutz Bienen gehören zu den besten Botschafterinnen für die Bedeutung der biologischen Vielfalt


27.07.2015
Der neue Atlas der Globalisierung Weniger wird mehr. Der Postwachstumsatlas. Am 28. Juli erscheint der neue Atlas der Globalisierung!


Mehr Blackouts durch Intelligente Stromzähler? Neubauten oder grundsanierte Gebäude müssen in Deutschland seit 2010 mit sogenannten "Intelligenten Stromzählern" ausgestattet werden.

  neue Partner