Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bund der Energieverbraucher e.V., D-53619 Rheinbreitbach
Rubrik:Energie    Datum: 26.01.2004
Schornsteinfegermessung zu teuer und oft unsinnig
Bund der Energieverbraucher kritisiert Zwang zur Schornsteinfegermessung.
Auf dem vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg veranstalteten Expertenfachgespräch über Schornsteinfegerarbeiten am 21. und 22. Januar 2004 in Stuttgart hat der Bund der Energieverbraucher e.V. die oft unsinnigen und überzogenen Schornsteinfegerarbeiten kritisiert. Der staatliche Zwang zur Messung sei für häusliche Gas- und Ölheizungen zumindest in jährlichen Intervallen nicht zu rechtfertigen.

"Das Beispiel anderer europäischer Länder zeigt, dass der in Deutschland betriebene Aufwand für die jährlichen Schornsteinfegermessungen nicht nur überflüssig ist sondern auch in geradezu groteskem Missverhältnis zur erzielten Energieeinsparung steht. Die Schornsteinfeger und ihre Fachkunde werden jedoch dringend gebraucht, um die ab 2006 nach EU-Recht vorgeschriebenen Energiepässe zu erstellen und die Schwachstellen von Gebäude und Heizung dingfest zu machen", äußerte der Vereinsvorsitzende Dr. Aribert Peters. "Das Messprotokoll des Schornsteinfegers wird von den Haushalten nicht verstanden. Deshalb hat der Bund der Energieverbraucher zusammen mit den Fachverbänden des Schornsteinfegerhandwerks eine verständliche Erläuterung erarbeitet, unterstützt vom Umweltbundesamt. Diese Broschüre verdient stärkere Verbreitung. Die Schornsteinfeger setzen dieses Angebot zur Verbraucheraufklärung leider kaum ein".

Dr. Gerhard Luther, Physiker an der Universität des Saarlandes, kritisiert in einem Hintergrundbeitrag einen grundsätzlichen Denkfehler der Messungen. Der vom Schornsteinfeger hinter dem Heizkessel gemessene Bruttoabgasverlust sei überhaupt nicht der wirklich durch den Schornstein ungenutzt in die Atmosphäre abgegebene Abgasverlust der Feuerungsanlage. Dieser Nettoabgasverlust müsse nämlich auch die Kaminwärme, die ja meist als Nutzwärme an das Haus übertragen wird, berücksichtigen. Die nach bisheriger Praxis beanspruchten Energieeinsparungen bezeichnete Luther als Luftbuchungen. Die derzeitigen Abgasmessungen seien daher physikalisch unsinnig und sollten eingestellt werden.

"Der Heizkeller muss von bürokratischen und überteuerten Zwängen befreit werden", fasste der Vorsitzende Dr. Aribert Peters den Reformbedarf zusammen.

Der Bund der Energieverbraucher hat Grundsätze für eine Entrümpelung der staatlichen Auflagen zum Betrieb einer Feuerungsanlage zusammengestellt und auf dem Expertenfachgespräch in die Diskussion eingebracht.



Hintergrundpapiere: Physikalische Grundlagen


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

29.09.2016
UN-Generalsekretär Ban Ki-moon erhält Ehrenpreis des Deutschen Nachhaltigkeitspreises Würdigung der Arbeit des UN-Generalsekretärs


'Wertschöpfung schaffen!' Breites gesellschaftliches Bündnis fordert Existenzsicherung bäuerlicher Betriebe

Camp Robeko erhält ECOCAMPING Auszeichnung Ländliches Idyll im Herzen Dalmatiens


Damit Verbrauchern ein Licht aufgeht VERBRAUCHER INITIATIVE informiert rund um Beleuchtung


28.09.2016
Yoga tut dem Herzen gut VERBRAUCHER INITIATIVE zum Welt-Herz-Tag am 29.09.2016


EuGH legt Verordnung zu Kosmetika im Sinne des Tierwohls aus ÖDP begrüßt Urteil


27.09.2016
Das Geschäft mit der Angst Mit tiefenpsychologischer Aufklärung wendet sich Andreas Winter gegen die "Angstindustrie"


Das eigene Start-Up finden AöL-Jungunternehmer beleben die Bio-Idee


Klimaschutzplan 2050 untergräbt Beschlüsse des Pariser Klimaabkommens Bioland fordert Überarbeitung des Plans

  neue Partner