Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Dr. Franz Alt Journalist, D-76530 Baden-Baden
Rubrik:Energie    Datum: 01.12.2002
Afrika-Öl für die USA
Ein Land oder ein ganzer Kontinent wird für die US-Politik immer dann interessant, wenn es um Erdöl geht. Im Wahlkampf hatte Bush Afrika noch total ignoriert. Doch jetzt plötzlich entdeckten die USA Afrika als Erdölquelle. Bis 2015 soll ein Viertel des US-Erdölmarktes aus dem schwarzen Kontinent kommen. Schon heute beziehen die USA Erdöl aus Angola und Nigeria. Angola will bis 2010 seine Fördermenge verdoppeln und Nigeria hat seinen Export bereits um über 50 Prozent gegenüber 1998 erhöht.

Zur Zeit tauchen ganz neue Erdöl-Förderstaaten auf: Tschad, Äquatorial-Guinea, Mauritius, Namibia und Südafrika. Bis Ende 2003 werden US-Ölfirmen zehn Milliarden Dollar zum Erschließen neuer Ölquellen in Afrika investiert haben. Nach heutigem Wissen gibt es in Afrika Ölreserven von ca. 30 Milliarden Barrels. Um an den industriellen Lebenssaft zu kommen, arbeiten US-Konzerne auch mit "Schurkenstaaten" wie Sudan und Libyen zusammen.

Dabei gibt es Spannungen mit Frankreich. Das frankophone Afrika wurde beim Ölexport bisher von französischen Ölfirmen dominiert. Doch Äquatorial-Guinea und die Elfenbeinküste werden schon heute von den USA-Konzernen beherrscht. Wird der Ölboom afrikanischen Staaten zum Segen? Eher nicht. Weder in Nigeria noch in Angola hat das Öl den Lebensstandard angehoben. Korrupte Politiker und Waffenhändler teilten das große Geld aus dem Ölboom unter sich auf. Dadurch wurde das Leid der Völker noch größer.

In Angola ist 2001 fast eine Milliarde Dollar Staatseinnahmen spurlos verschwunden, hat der Weltwährungsfonds herausgefunden. Und viele Angolaner hungern und verhungern.


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

21.03.2017
NGOs fordern deutsche Teilnahme an Atomverhandlungen Ab 27. März werden die Vereinten Nationen in New York über einen Verbotsvertrag beraten. Der ehemalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte angekündigt, dass Deutschland den Verhandlungen fernbleibt.

Jeder Dritte hat Probleme durch Zeitumstellung Kinder leiden unter dem Dreh an der Uhr besonders häufig

Nachruf auf Karl-Friedrich Sinner Wenn heute der Nationalpark Bayerischer Wald als der vorbildhafte Nationalpark Deutschlands schlechthin mit höchstem internationalem Ansehen gilt, dann hat Karl-Friedrich Sinner daran entscheidenden Anteil.


Die Ressource 'Wasser' besser schützen AgrarBündnis fordert Schutz durch Systemwechsel in der Agrarpolitik

Otto Group erhöht Ordermenge für nachhaltige Baumwolle deutlich und spart 33 Milliarden Liter Wasser ein Mit dieser Menge Wasser könnten in Deutschland etwa 750.000 Menschen ein ganzes Jahr lang versorgt werden.


E8: Von der Vision zur weltweit verfügbaren Nr. 1 der ökologischen Gebäudedämmungstechnologie


20.03.2017
Bekämpfung von Korruption auf allen Ebenen ist Voraussetzung für den Erfolg des "Marshallplans für Afrika" Transparency Deutschland weist auf die destabilisierende Wirkung von Korruption hin

Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas lohnt sich - jetzt muss G20 handeln Germanwatch zur Studie von IEA und IRENA: Um das Paris-Abkommen einzuhalten, muss G20 Dekarbonisierung beschleunigen

SOS fürs Meer: Nord- und Ostsee in Gefahr Dringender Appell an die Bundeskanzlerin

  neue Partner