Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Dr. Franz Alt Journalist, D-76530 Baden-Baden
Rubrik:Energie    Datum: 01.12.2002
Afrika-Öl für die USA
Ein Land oder ein ganzer Kontinent wird für die US-Politik immer dann interessant, wenn es um Erdöl geht. Im Wahlkampf hatte Bush Afrika noch total ignoriert. Doch jetzt plötzlich entdeckten die USA Afrika als Erdölquelle. Bis 2015 soll ein Viertel des US-Erdölmarktes aus dem schwarzen Kontinent kommen. Schon heute beziehen die USA Erdöl aus Angola und Nigeria. Angola will bis 2010 seine Fördermenge verdoppeln und Nigeria hat seinen Export bereits um über 50 Prozent gegenüber 1998 erhöht.

Zur Zeit tauchen ganz neue Erdöl-Förderstaaten auf: Tschad, Äquatorial-Guinea, Mauritius, Namibia und Südafrika. Bis Ende 2003 werden US-Ölfirmen zehn Milliarden Dollar zum Erschließen neuer Ölquellen in Afrika investiert haben. Nach heutigem Wissen gibt es in Afrika Ölreserven von ca. 30 Milliarden Barrels. Um an den industriellen Lebenssaft zu kommen, arbeiten US-Konzerne auch mit "Schurkenstaaten" wie Sudan und Libyen zusammen.

Dabei gibt es Spannungen mit Frankreich. Das frankophone Afrika wurde beim Ölexport bisher von französischen Ölfirmen dominiert. Doch Äquatorial-Guinea und die Elfenbeinküste werden schon heute von den USA-Konzernen beherrscht. Wird der Ölboom afrikanischen Staaten zum Segen? Eher nicht. Weder in Nigeria noch in Angola hat das Öl den Lebensstandard angehoben. Korrupte Politiker und Waffenhändler teilten das große Geld aus dem Ölboom unter sich auf. Dadurch wurde das Leid der Völker noch größer.

In Angola ist 2001 fast eine Milliarde Dollar Staatseinnahmen spurlos verschwunden, hat der Weltwährungsfonds herausgefunden. Und viele Angolaner hungern und verhungern.


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.08.2016
STADTLANDBIO 2017: Kongress diskutiert die Rolle der Kommunen für die Zukunft des Ökolandbaus Nächster Termin steht: 16. und 17. Februar 2017 | Kongress für Kommunen parallel zur BIOFACH


Discounter Aldi - einfaches Beispiel für Kundenorientierung im Einzelhandel Mit einer kleinen Maßnahme in der Kundenwahrnehmung viel erreichen


23.08.2016
Großdemonstrationen am 17. September in sieben Städten Mit sieben parallelen Großdemonstrationen will ein breites gesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die umstrittenen Handelsabkommen CETA und TTIP am 17. September bundesweit auf die Straße bringen.


Widerstand gegen TTIP und CETA: Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie Die Menschen wollen nicht länger eine ungezügelte Globalisierung akzeptieren, die nur wenigen nutzt. Sie kämpfen darum, das Primat der Politik zurückzugewinnen.

Nicht auf die Größe kommt es an. So können Firmen nachhaltig erfolgreich sein! 7 Tage CSR vom Kleinsten gibt Anregungen für ein besseres Wirtschaften.


Nudging im Supermarkt - Kundenwahrnehmung im Einzelhandel Wie durch kleine Maßnahmen die Kundenorientierung optimiert werden kann


WWF, CDP und Ecofys starten offenen Scope 3 Good Practice Wettbewerb Ab heute sind Unternehmen aufgerufen, Beispiele für die "Gute Praxis des unternehmerischen Klimamanagements entlang der Wertschöpfungskette" einzureichen.


ÖDP fordert effektives Bekämpfen moderner Sklaverei Behrendt (ÖDP): "Beweispflicht umkehren!"


Bio ist nicht gleich Bio VERBRAUCHER INITIATIVE über unterschiedliche Biolabel


  neue Partner