Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Technologie    Datum: 02.12.2002
Schließung der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg ist folgenschwere Fehlentscheidung
Zur Schließung der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg erklären die forschungspolitischen Sprecher Hans-Josef Fell, MdB, und Theresia Bauer, MdL Baden-Württemberg, sowie Friedhelm Nonne, Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Forschung:

Die Schließung der Akademie für Technikfolgenabschätzung ist ein fataler Fehler. Minister Frankenberg nutzt jetzt die Chance, unter dem Vorwand knapper Kassen sich einer renommierten, aber unbequemen Akademie zu entledigen. Damit wird ein einzigartiges Institut, das seit nunmehr zehn Jahren neue Konzepte der Technikfolgenabschätzung erprobt, gegen den Rat des Wissenschaftsrates geschlossen.

Es war die besondere Stärke der Akademie für Technikfolgenabschätzung, dass sie nicht nur Forschung betrieb, sondern diskursive und partizipative Ansätze zur Verständigung über die gesellschaftlichen Folgen technischer Entwicklung in den Vordergrund stellte. Deshalb ist die Entscheidung des baden-württembergischen Kabinetts auch ein Rückschritt für die Technikfolgenabschätzung in Deutschland. Dieser Schritt unterstreicht die Strategie christdemokratischer Forschungspolitik: Förderung von Großprojekten und neuer Technologien ohne Interesse an einer systematischen Aufklärung über Chancen und Risiken für Mensch und Natur.

Wir werden alle Bemühungen unterstützen, die Weiterführung der Aktivitäten der Akademie in einem neuen, von der Landesregierung unabhängigen Rahmen zu ermöglichen. Interdisziplinäre und dialogorientierte Technikfolgenabschätzung ist wichtiger denn je und als Beitrag zur Politikberatung in der Wissensgesellschaft unverzichtbar.

Die rot-grüne Regierung steht für eine Forschungspolitik, die Chancen neuer Technologien nutzt, aber auch ihre Risiken thematisiert. Die Bundesregierung hat ihre Hausaufgaben gemacht. In den vergangenen vier Jahren haben wir die Mittel für Technikfolgenabschätzung im Haushalt des BMBF mehr als verdoppelt. Eine weitere Stärkung ist klares grünes Ziel.

Technikfolgenabschätzung ist kein Luxus für gute Zeiten. Technikfolgenabschätzung ist vielmehr zentraler Bestandteil moderner Forschungs- und Technologiepolitik. Staatliche Investitionen in die Entwicklung neuer Technologien sind nur vertretbar, wenn Risiken und Folgewirkungen mit bedacht werden. Ansonsten drohen hohe Kosten und Schäden, die dann von der Allgemeinheit getragen werden müssen. Plakative Beispiele für solch kurzfristige Anwendung vermeintlicher Fortschrittstechnologien sind die Atomkrafttechnologie, gentechnisch veränderte Lebensmittel und die Nutzung fossiler Energieträger.


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

19.01.2018
Münchens Papiermüll-Pyramiden: 114 Millionen Papierhandtücher jährlich allein in Schulen, Kitas und Ämtern


18.01.2018
Echtes Engagement im Klimaschutz JOSERA petfood geht mit Carbon Tanzania und myclimate einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung klimaneutrale Produktion.


Trecker sind auf dem Weg zur Demo in Berlin Die ersten Bauern und Bäuerinnen sind gestartet. Für eine Agrarpolitik, die Mut macht

17.01.2018
Becker (ÖDP): "Am kommenden Samstag für Tierwohl und Agrarwende auf die Straße gehen!" ÖDP ruft zu großer Beteiligung an "Wir haben es satt"-Demo in Berlin auf


Das Bett aus Zirbenholz - wie kam es zu dem Hype? Massivholz ist sicher das beste und gesündeste Material für alle Wohn und Arbeitsräume, die Möbelmacher empfehlen Hartholz aus Franken und erklären den Zirbenhype im Nachhaltigkeitsblog


MdEP Buchner (ÖDP) setzt Menschenrechtsklausel bei Dual-use-Exporten durch Buchner: "Keine Überwachungstechnik für Diktatoren"


16.01.2018
Welt-Bio-Bewegung fordert Regulierung neuartiger Gentechnik Richtungsentscheidung beim Europäischen Gerichtshof am 18.1. erwartet

GLS Bank sucht auf BIOFACH bestes Nachwuchsunternehmen Attraktives Beratungs, Marketing- und Finanzierungspaket zu gewinnen. Einsendeschluss ist der 26. Januar 2018.


Weites Land mit kurzen Wegen Mobilitätsstrategien für den ländlichen Raum: Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 15. bis 16. Februar 2018

  neue Partner