Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Umweltstiftung WWF - Deutschland, D-60326 Frankfurt
Rubrik:Naturschutz    Datum: 03.11.2001
Insektenhandel in Deutschland
Gefährdung von Schmetterlingen und Käfern
Frankfurt, 02.11.2001 - Bereits in der Vergangenheit hat das Artenschutzprogramm TRAFFIC des WWF mit seiner Studie "Flügel hinter Glas - Der Insektenhandel in Deutschland" die Angebote in Anzeigenblättern, im Internet und vor allem auf den großen Insektenbörsen unter die Lupe genommen und festgestellt, dass dort auch bedrohte und gesetzlich geschützte Arten angeboten werden. Schmetterlinge und Käfer können auch durch unkontrollierte Sammelleidenschaft an den Rand des Aussterbens gebracht werden, und Deutschland spielt dabei als internationaler Handelsplatz eine zentrale Rolle.

So fand der Autor der Studie, Peter Schütz 250 Schmetterlingsarten im Angebot, die durch die Bundesartenschutzverordnung (BArtSchVO) geschützt sind und nicht gehandelt werden dürfen. Weitere 21 Arten des Washingtoner Artenschutzübereinkommens wurden illegal angeboten. Einheimische Arten sind genauso betroffen wie Exoten, für die Deutschland ein Hauptumschlagplatz ist. Die Preise reichen von 20 Pfennigen für gefaltete und in Tüten verpackte Tiere bis zu 7000,- DM für ein Paar eines seltenen Vogelflügelfalters aus Papua-Neuguinea. Die Käufer kommen aus Deutschland, Europa und sogar aus Japan, wo ein seltener Hirschkäfer auch schon mal für mehr als 150.000 DM den Besitzer wechselt.
Besonders bedenklich ist die Tatsache, dass viele bedrohte Arten völlig legal und unkontrolliert gehandelt werden können, da sie nicht international geschützt sind. So fanden sich auf den Börsen ein Viertel aller Käfer und 16% aller Schmetterlinge, die auf der weltweiten Roten Liste der gefährdeten Arten vermerkt sind.

TRAFFIC und WWF fordern nach wie vor, dass Bund und Länder mehr Mittel für die Ausbildung und die Zusammenarbeit von Naturschutz- und Zollbeamten bereit stellen und die Zusammenarbeit auf EU-Ebene verstärken.
"Der Handel boomt und die Behörden haben bisher kaum Kontrollmöglichkeit", so Roland Melisch, Leiter Artenschutz/TRAFFIC beim WWF Deutschland. "Deshalb sind auch die Sammler gefordert, ihr Know-how nicht nur auf Börsen darzubieten, sondern es auch für den Naturschutz einzusetzen."

Weitere Informationen: Roland Melisch, Leiter Artenschutz/TRAFFIC beim WWF Deutschland
Tel.: 069 / 791 44 180

Johannes Reith, Pressestelle WWF Deutschland
Tel.: 069 / 791 44 141



Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

23.05.2017
SAVETHEDATE: Nachhaltigkeit in der Medienproduktion 2. Öffentliche Anhörung am 31. Mai 2017 in Berlin

Geld mit gutem Gewissen anlegen Verbraucherzentralen informieren über ethisch-ökologische Geldanlagen

Wer beim Klimaschutz trödelt, schafft wirtschaftliches Chaos Petersberger Klimadialog: Heute vorgestellte OECD-Studie zeigt, dass Klimaschutz wirtschaftliche Vorteile bringt

US-Bürger: "Trump ist ein Idiot" Das Ergebnis einer aktuellen Umfrage spricht für sich

Keine Privatisierung staatlicher Aufgaben! ÖDP: Wehret den Anfängen


22.05.2017
Badegewässer in Deutschland: Saubere Sache 91 Prozent der deutschen Badegewässer sind 'ausgezeichnet'


Weniger Klamotten = weniger Altkleider = bessere Welt


ÖDP: Bürgerinnen und Bürger brauchen mehr Transparenz und Mitbestimmung Forderung nach bundesweiten Volksentscheiden und dem Verbot von Firmenspenden an Parteien


ForestFinance zum internationalen Tag der Biodiversität Ein Hoch auf die biologische Vielfalt und alle, die sich für sie stark machen


  neue Partner