Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 14.05.2020
Bundesregierung fordert 30 Prozent der Meere bis 2030 zu schützen
Weltzukunftsrat: Südpolarmeer soll größtes Meeresschutzgebiet der Welt werden
Die Bundesregierung ist offiziell Mitglied der Global Ocean Alliance (GOA) geworden. GOA ist eine Allianz mehrerer Staaten, die es sich zum Ziel gemacht haben, 30 % der Meere bis ins Jahr 2030 zu schützen. Dies soll eines der Biodiversitätsziele der Vereinten Nationen werden. Dieses Ziel sollen offiziell bei der nächsten Konferenz zur globalen Biodiversität (CBD) festgelegt werden.

"Wir unterstützen dieses Ziel aus vollem Herzen, die Bundesregierung hat hier eine zukunftsweisende Entscheidung getroffen", sagt Alexandra Wandel, Vorstandsvorsitzende des World Future Council "Dies ist ein wichtiger Schritt nach vorne".

Die Forderung 30% der Meere zu schützen war bereits 2014 Forderung einer einstimmigen Resolution der Weltnaturschutz Union (IUCN). Inzwischen gibt es eine Reihe wissenschaftlicher Untersuchungen, die klar aufzeigen wie wichtig diese Forderung nicht nur für unsere Artenvielfalt ist. Selbst die Fischerei könnte davon profitieren.

"Wissenschaftlich ist klar erwiesen, dass wir mindestens 30% unserer Meere und unserer Landflächen schützen müssen, um unsere Artenvielfalt wenigstens ansatzweise zu erhalten. Andernfalls sägen wir uns den Ast ab, auf dem wir sitzen", sagt Dr. Ralf Sonntag, Meeresbiologe des World Future Council.

Ein nächster wichtiger Schritt wäre die Umsetzung der deutschen Forderung nach dem Schutz des Weddellmeeres in der Antarktis. Dies wird von fast allen Ländern der Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (CCAMLR) unterstützt, nur China und Russland blockieren hier den Konsens. "Wir bitten Frau Dr. Merkel hier wirklich auf allerhöchster politischer Ebene in Russland und China aktiv zu werden, um das größte geplante Meeresschutzgebiet der Welt einzurichten", fährt Dr. Sonntag fort.

Über die Stiftung World Future Council
Der World Future Council setzt sich für ein verantwortungsvolles, nachhaltiges Denken und Handeln im Sinne zukünftiger Generationen ein. Seine bis zu 50 Ratsmitglieder kommen aus Politik, Geschäftswelt, Wissenschaft und Kultur - und von allen fünf Kontinenten. Der Rat identifiziert mithilfe seines Netzwerks von WissenschaftlerInnen, Abgeordneten, Zivilgesellschaft und Umweltorganisationen weltweit zukunftsweisende Politikansätze und unterstützt ihre Umsetzung auf internationaler, nationaler und regionaler Ebene.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

03.06.2020
Green Nature vom Feinsten: Skanska vertraut bei 'Generation Park' in Warschau auf Grauwasser-Expertise von GreenLife


02.06.2020
Zertifizierte Naturkosmetik & Bio-Kosmetik: Schönheit ohne Chemie boomt


Vegetarische Hundebackwaren werden online immer stärker nachgefragt: Warum ist das so?


Recyceltes Teakholz: Ein neues Leben für einen wertvollen Naturstoff


Ökologische Bio-Kleidung: Warum natürliche Materialien und nachhaltige Herstellung wichtig sind


Bettbezüge: Darum ist Bio-Bettwäsche aus Bio-Baumwolle die bessere Wahl


Umweltfreundliche Industrietanks: So funktioniert ökologisch effiziente Lagerung


Exklusive Uhren als nachhaltige Geldanlage: 5 Tipps für Kapitalanleger


Mehr Platz für Radfahrende Deutsche Umwelthilfe fordert Fahrrad-Offensive in deutschen Städten


  neue Partner