Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 22.04.2020
ÖDP Brandenburg: Tesla-Werk bleibt für die Bürger "Katze im Sack"
ÖDP unterstützt den Einspruch des "Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz" (BBU) und fordert die Neuauslegung der Genehmigungsunterlagen
Baumbestand abgeholzt, Fläche planiert - doch nun ändert Tesla den Bauantrag und legt ihn abermals aus. 373 noch nicht erörterte Einwendungen könnten ins Leere laufen. Schaffen Tesla und die Landesregierung Tatsachen, um sich ökologisch begründeten Einwänden und demokratischen Spielregeln nicht stellen müssen?

Nach den veränderten Rahmenbedingungen für die Tesla-Gigafactory in Grünheide soll nun der Brandenburger Landesregierung zufolge ein geänderter Antrag zur Genehmigung eingereicht werden. So will man durch öffentliche Auslegung geänderter Unterlagen zerbrochenes Porzellan kitten, könnte man meinen.
Doch währenddessen werden die Vorarbeiten zu der Fabrik weitergeführt.
Die Corona-Krise kommt scheinbar wie gelegen. Denn: Wie soll die erneute Auslegung der Unterlagen jetzt organisiert, realisiert und behandelt werden? Dazu sagt die Landesregierung nichts.

Zudem wird von einer "wahrscheinlichen Genehmigung" gesprochen. Die Wortwahl lässt aufhorchen. Heißt das: Die Genehmigung wird kommen, ob die Kritiker wollen oder nicht? Wozu brauchen wir dann noch Demokratie?
Wozu alternativ denkende Fachleute? Wann kommt die öffentliche Erörterung der immer noch im Raum stehenden Einwendungen von Bürgern, Bürgerinitiativen und Verbänden?

Aufgrund der Corona-Krise wurde der bisherige Termin vertagt, was verständlich ist. Doch - die aus Naturschutzsicht immerhin 373 bisherigen Einwendungen bleiben trotzdem relevant. Sie dürfen nicht ohne öffentliche Begründung abgetan werden. Wann soll das geschehen? Die Landesregierung schweigt bisher dazu.
Zudem heißt es, dass im geänderten Antrag veränderter Wasserbedarf dargestellt werden solle. Wie kann dieser garantiert werden? Werden hier Verbräuche "schöngerechnet"? Nach den bisherigen Vorgehensweisen seitens Tesla und Regierung sieht die ÖDP Grund zum Misstrauen.

Es sollte Ziel einer Landesregierung mit grüner Beteiligung sein, den Individualverkehr zu vermindern, mehr ÖPNV und SNV zu fordern und zu fördern. Doch durch die Tesla-Ansiedlung und die Produktion von Dutzenden umwelttechnisch bedenklichen E-SUVs wird der Individualverkehr in der Region noch zunehmen. Dies kann und darf nicht das Ziel sein, wenn Ressourcen-Schonung Leitgedanke grüner Politik sein soll.

Die ÖDP Brandenburg fordert die Einhaltung demokratischer Spielregeln, zudem keine faulen Kompromisse. Die Arbeiten zur Bauvorbereitung der Tesla-Gigafactory müssen bis zum Erörterungstermin der Einwendungen ausgesetzt werden. Die Prüfungs- und Abwägungsunterlagen sollen den Einwendenden offengelegt werden, um eine angemessene Prüfung und Abwägung dieser innerhalb von zwölf Tagen (vom Annahmeschluss bis zum ursprünglichen Erörterungstermin) glaubhaft erscheinen zu lassen.

Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) wurde 1982 als Bundespartei gegründet. Die ÖDP hat derzeit bundesweit über 8.000 Mitglieder und nahezu 550 Mandatsträger auf der Gemeinde-, Stadt- und Kreisebene, ist in Bezirkstagen vertreten, stellt Bürgermeister und stellv. Landräte und ist seit 2014 auch im Europäischen Parlament vertreten.

Damit zählt die ÖDP zu den zehn größten Parteien Deutschlands.


Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.09.2020
Geschlossene Materialkreisläufe in der Kunststoffverarbeitung mit PÖPPELMANN blue® Pöppelmann bündelt mit seiner Initiative alle Aktivitäten, die einen geschlossenen Materialkreislauf zum Ziel haben.


15.09.2020
Nachhaltigkeit im Home-Office 5 Remote Jobs, die das ermöglichen


Verkehr, Wirtschaft, Klimaflucht: Die Themen der 12. Hamburger Klimawoche Erster Bürgermeister, zwei Senatoren und die Staatssekretärin aus dem Bundesverkehrsministerium sind prominente Teilnehmer*innen am Bühnen-Programm


Europäischer Gerichtshof lehnt Überprüfung der Glyphosat-Zulassung ab Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entscheidet: Umweltverbände können Pestizid-Zulassungen nicht überprüfen lassen.


Mit Aufforstungs- und Moorschutzprojekten den eigenen CO2-Ausstoß kompensieren: Sindelfinger Merus GmbH auf dem Weg zur Klimaneutralität bis 2021


Die Streaming-App für ein nachhaltiges Mindset Klimawandel, bewusster Konsum, Umweltschutz sind uns enorm wichtig und aktueller denn je. Wir können uns die Digitalisierung zu Nutze machen und uns ab sofort täglich ein nachhaltiges Mindset aufs Smartphone holen.


Beim Kauf von Elektroautos zählen Umweltschutz und Sparpotenzial Eine aktuelle YouGov-Umfrage im Auftrag der DEVK Versicherungen zeigt, welche Gründe für die Anschaffung eines Elektroautos sprechen.


Vielviel Transparenz fritz-kola veröffentlicht ersten Nachhaltigkeitsbericht der Unternehmensgeschichte.


Neue Studie bescheinigt Caravaning gute Klima-Bilanz Demnach werden beim Urlaub mit Reisemobil oder Caravan vor allem gegenüber Flugreisen und Hotelübernachtungen weniger klimaschädliche Emissionen freigesetzt.


  neue Partner