Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 28.11.2019
Ist das Klimapaket noch zu retten?
FÖS Policy Brief zeigt, wie die Instrumente des Klimapakets nachgebessert werden können
Die im Klimapaket verabschiedeten Instrumente zur Reduzierung der Emissionen werden nicht ausreichen, um die nationalen Klimaziele zu erreichen. Die Analyse von sechs ökonomischen Instrumenten des Klimapakets zeigt, dass einige sogar Anreize für umweltschädliches Verhalten setzen oder die soziale Ungleichheit verstärken könnten. Der FÖS Policy Brief zeigt, wie die Instrumente nachgebessert werden können.

Das im Oktober 2019 von der Bundesregierung verabschiedete Klimapaket wurde von vielen Seiten kritisiert. In einem Policy Brief nimmt das FÖS sechs ökonomische Instrumente des Klimapakets genauer unter die Lupe: das nationale Emissionshandelssystem, die Entfernungspauschale, die Kfz-Steuer, das Dienstwagenprivileg, die Luftverkehrsteuer sowie die Steuerermäßigung für energetische Gebäudesanierungen. "Nicht nur beim nationalen Emissionshandelssystem besteht dringend Nachbesserungsbedarf", meint der geschäftsführende Vorstand Uwe Nestle. Die geplante Entfernungspauschale schaffe Anreize für längere Arbeitswege und Zersiedelung, die Reformen der Kfz- und Luftverkehrsteuer brächten kaum etwas, und auch das Dienstwagenprivileg müsse grundsätzlich überarbeitet werden.

Die Nachbesserungsvorschläge des FÖS richten sich vor allem an den Bundesrat, der am kommenden Freitag über die Anrufung eines Vermittlungsausschusses die Möglichkeit hat, Änderungen am Klimapaket einzufordern. "Das Klimapaket sollte noch besser als Chance genutzt werden um umweltschädliche Subventionen abzubauen, Anreize für klimafreundliche Investitionen zu schaffen und soziale Gerechtigkeit zu fördern", so Isabel Schrems, Co-Autorin des Policy Briefs. Neben einem höheren Einstiegspreis beim nationalen Emissionshandel müsse darum anstelle einer Entfernungspauschale ein einheitliches Mobilitätsgeld je Entfernungskilometer eingeführt werden. Zudem sollte beispielsweise die Dienstwagensteuer technologieneutral nach CO2-Emissionen gespreizt werden, um einen Anreiz zur Nutzung effizienter Fahrzeuge zu setzen.

Weitere Informationen:
FÖS Policy Brief (2019): Ist das Klimapaket noch zu retten? Vorschläge zur Nachbesserung ökonomischer Instrumente im Klimapaket

Über das FÖS:
Das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) e.V. ist ein unabhängiger politischer Think Tank für marktwirtschaftliche Instrumente in der Umwelt- und Klimapolitik. Das FÖS erstellt ökonomische Studien und politische Expertisen. Seit 1994 setzt es sich für die Weiterentwicklung der sozialen Marktwirtschaft zu einer ökologisch-sozialen Marktwirtschaft ein.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

10.12.2019
Der Mensch ist, was er isst forum 04/2019 ist erschienen


lavera ergreift die Initiative und ruft den offiziellen TAG DER NATURKOSMETIK aus Der lavera Gründungstag, der 23. NOVEMBER WIRD ZUM OFFIZIELLEN TAG DER NATURKOSMETIK


Jetzt bei O2: Das Fairphone 3 ergänzt Nachhaltigkeitsstrategie


Biodiversität schützen durch Nutzen DAW überzeugt mit Leindotter-Projekt und ganzheitlichem Gestaltungskonzept beim Kongress zum Deutschen Nachhaltigkeitspreis


"Wachsen - aber nachhaltig!" Ein Diskussions-Beitrag von Prof. Dr. Guido Quelle, Managementberatung Mandat


Konzernklagen gegen Klimaschutzgesetze stoppen Uniper droht damit, die Niederlande wegen des dortigen Kohleausstiegs zu verklagen


Das Sustainable Agriculture Network (SAN) begrüßt neue NGOs im Netzwerk Beide Organisationen ergänzen komplementär die geografische Abdeckung der bisherigen SAN-Mitglieder


09.12.2019
Terra Madre Tag Verlust von Biodiversität wird Milliarden kosten


Erstmals sogar steigende CO2-Emissionen bei Dienstwagen Deutsche Umwelthilfe wirft Regierungspolitikern Schaufahren gegen den Klimaschutz vor

  neue Partner