Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 28.11.2019
Wildflüsse und Naturschutzgebiete bewahren
Die letzten Wildflüsse Europas sind durch die europaweit anhaltende Verbauung mit Wasserkraftwerken bedroht.
Zum vor kurzem erschienen Wasserkraft Bericht der Naturschutzorganisation Euronatur, geota, Riverwatch und WWF erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik:

Die letzten Wildflüsse Europas sind durch die europaweit anhaltende Verbauung mit Wasserkraftwerken bedroht. Artenreiche und frei fließende Flusssysteme weichen immer häufiger kleinsten Wasserkraftanlagen die kaum Energie erzeugen. Statt einen relevanten Beitrag zur Energiewende zu leisten, werden dabei vielmehr die letzten unberührten Flusslandschaften Europas unwiederbringlich zerstört und das Artensterben befeuert. Besonders fatal ist der geplante Bau von über 2300 Wasserkraftanlagen in Naturschutzgebieten. Es ist absurd wenn dabei auch noch europäische Fördergelder eine Rolle spielen - diese Praxis muss gestoppt werden. Deutsche und europäische Entwicklungsbanken dürfen nicht als Geldgeber für die Finanzierung von Wasserkraftprojekten in geschützten Gebieten auftreten. Die neue EU-Kommission muss in bevorstehenden und laufenden EU-Beitrittsgesprächen deutlich machen, dass das Einhalten von EU-Naturschutzrichtlinien, unverzichtbarer Bestandteil europäischer Politik ist.

Hintergrund:
Wasserkraft ist in Europa weiterhin ein boomendes Geschäft auf Kosten der Natur. Insbesondere die für die Energiewende so unbedeutende Kleinstwasserkraftanlagen verzeichnet das größte Wachstum. Der Bericht von Riverwatch, Euronatur, Geota und dem WWF umfasst eine aktuelle Bestandsaufnahme aller existierenden europäischer Wasserkraftanlagen, geplanter und in Bau befindlicher Anlagen. Die vorliegenden Daten offenbaren die massiven Dimensionen von Wasserkraft in Europa. Insgesamt gibt es bereits 21,387 Anlagen, 8507 Anlagen befinden sich in Planung und 278 werden aktuell gebaut. Besonders fatal ist die große Anzahl von Kleinst-Wasserkraftanlagen die nur einen minimalen Beitrag zur Energiewende leisten, aber einen dramatischen ökologischen Schaden hinterlassen. Der Bericht zeigt dass allein 2396 Anlagen in Naturschutzgebieten geplant sind und möglicherweise bis zu 30 Fischarten aufgrund dieser Anlagen unwiederbringlich aussterben. Der Ausbau wird insbesondere auf dem Balkan und in der Türkei wider besseren Wissens vorangetrieben. Auf dem Balkan befinden sich die letzten weitestgehend unberührten Flusssysteme Europas.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

10.12.2019
Der Mensch ist, was er isst forum 04/2019 ist erschienen


lavera ergreift die Initiative und ruft den offiziellen TAG DER NATURKOSMETIK aus Der lavera Gründungstag, der 23. NOVEMBER WIRD ZUM OFFIZIELLEN TAG DER NATURKOSMETIK


Jetzt bei O2: Das Fairphone 3 ergänzt Nachhaltigkeitsstrategie


Biodiversität schützen durch Nutzen DAW überzeugt mit Leindotter-Projekt und ganzheitlichem Gestaltungskonzept beim Kongress zum Deutschen Nachhaltigkeitspreis


"Wachsen - aber nachhaltig!" Ein Diskussions-Beitrag von Prof. Dr. Guido Quelle, Managementberatung Mandat


Konzernklagen gegen Klimaschutzgesetze stoppen Uniper droht damit, die Niederlande wegen des dortigen Kohleausstiegs zu verklagen


Das Sustainable Agriculture Network (SAN) begrüßt neue NGOs im Netzwerk Beide Organisationen ergänzen komplementär die geografische Abdeckung der bisherigen SAN-Mitglieder


09.12.2019
Terra Madre Tag Verlust von Biodiversität wird Milliarden kosten


Erstmals sogar steigende CO2-Emissionen bei Dienstwagen Deutsche Umwelthilfe wirft Regierungspolitikern Schaufahren gegen den Klimaschutz vor

  neue Partner