Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Mobilität & Reisen alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Mobilität & Reisen    Datum: 02.09.2019
16 Jahre erfolgreicher Widerstand gegen A 39
Bundesweit die beharrlichste Bürger-Bewegung
Nachdem die bayerische Aktionsgemeinschaft gegen die Isental-Trasse der A 94 jetzt leider nach 40 Jahren den Widerstand aufgeben musste, ist nunmehr der Widerstand gegen den Bau der A 39 (zwischen Lüneburg und Wolfsburg) die beharrlichste Bewegung gegen den Bau unsinniger und schädlicher Verkehrswege. Darauf macht der niedersächsische Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (LBU) aufmerksam. Seit dem Jahre 2003 engagierten sich Tausende von Bürgerinnen und Bürgern in den etwa 30 Initiativen des Dachverbands gegen die A 39 bzw.in Verkehrs- und Umwelt-Verbänden.

LBU-Vertreter Eckehard Niemann erinnerte an unzählige Versammlungen und Demonstrationen gegen die A 39, an den "Hundert-Trecker-Treck" und an viele pfiffige Aktionen bei Politiker-Besuchen. Bei Erörterungsterminen der Planungsbehörden hätten die Anwälte der A-39-Gegner den Bau einer A 39 bis heute erfolgreich verhindern können. Bei den bisherig zwei Planfeststellungs-verfahren (im Norden und Süden der Trasse) habe man gravierende Planungsfehler nachgewiesen, zuletzt auch erfolgreich bei einer Klage des BUND vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.

In den folgenden 5 Planungsabschnitten, so der LBU, gebe es noch gravierendere Einwände, welche die A 39 endgültig zu Fall bringen könnten. Zudem müsse die Konkurrenz von anderen und sinnvolleren Projekten im massiv überzeichneten Bundesverkehrswegeplan zur Nichtfinanzierung der A 39 führen. Die wegen der massiv gestiegenen Baukosten überfällige Neuberechnung des Nutzen-Kosten-Verhältnisses werde die fehlende volkswirtschaftliche Rentabilität nachweisen. Dies sei schon 2004 miserabel gewesen, die SPD habe die A 39 damals dennoch als Wahlkampfprojekt in den Bundesverkehrswegeplan gehievt.

Der errechnete Regional-Nutzen-Anteil für die durchschnittenen und verlärmten Regionen sei selbst in den offiziellen Angaben äußerst gering - die Schäden für Natur und Umwelt, für Kurorte und Gesundheitseinrichtungen, für Landwirtschaftsbetriebe und Anwohner seien dagegen immens. Selbst die behaupteten Vorteile für Betriebe und Arbeitsplätze würden dagegen mitnichten eintreten - das ergebe sich aus allen entsprechenden Gutachten über die Effekte von zusätzlichen Autobahnen und den dadurch noch vergrößerten Staus.

Der LBU zeigt sich zuversichtlich, dass die Politik gerade angesichts des Klimawandels eine Verkehrswende umsetzen müsse. Die geplanten Autobahn-Millionen müssten in wirkliche regionale Zukunftsprojekte fließen - darunter den Ausbau von Bahn, Personennahverkehr und vorhandenen Verkehrswegen wie der Bundesstraße 4.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

16.10.2019
Insektenschutz! Handeln für Biodiversität

15.10.2019
Innovative Backtechnologie aus Dresden bietet umweltgerechte Problemlösung Weitere Patentanmeldung zur effektiven Serienfertigung von knusprigem, alternativem Einweggeschirr


Welternährungstag: Diskriminierung von Frauen bremst Überwindung des Hungers Brot für die Welt und FIAN legen Bericht zum Recht auf Nahrung vor


Energiemanagement reduziert die CO2-Bilanz von Weihnachtsmännern Standards und Digitalisierung übernehmen Schlüsselrolle im Energiebereich


Tempolimit jetzt! Verbände-Bündnis fordert Bundestagsabgeordnete zur Abstimmung nach Faktenlage und nicht nach Fraktionszwang auf

14.10.2019
Wildtierhaltung im Zirkus endlich beenden Deutscher Tierschutzbund unterstützt Antrag der Grünen

Wirtschaftsnobelpreis Glückwunsch an Esther Duflo, Abhijit Banerjee und Michael Kremer!

Bericht der Welternährungsorganisation zur Lebensmittelverschwendung Jetzt handeln und darf sich nicht länger auf Absichtserklärungen ausruhen

Wohin mit dem Elektroschrott? Mit der neuen Fassung des ElektroG wird die umweltgerechte Entsorgung von Elektroschrott einfacher

  neue Partner
 
REWE Group
toom Baumarkt GmbH