Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 10.08.2019
Bitte unterschreiben: Elfenbein-Handel muss tabu bleiben
Wer Elefanten liebt, handelt nicht mit Elfenbein
Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

eigentlich leuchtet es ein: Wilderer jagen Elefanten, weil das Elfenbein Geld bringt. Um das Töten zu beenden, ist der internationale Handel mit Elfenbein weitgehend verboten. Wer Elefanten liebt, handelt nicht mit Elfenbein.

Doch auch diese krude Logik wird wieder propagiert: Wer Elefanten liebt, möge sie jagen und das Elfenbein verkaufen - das bringt Geld, um Naturschutz zu finanzieren.

Das ist zwar zugespitzt formuliert, doch diejenigen argumentieren so, die Elfenbein-Handel wieder erlauben wollen. Jagdtouristen seien bereit, zehntausende Euro zu zahlen, um einen Elefanten zu erlegen. Das Elfenbein lasse sich, zusammen mit dem auf natürliche Weise gestorbener Tiere, zu hohen Preisen verkaufen. Wilderern werde so das Geschäft verdorben.

Dabei lehrt die Erfahrung auf schmerzhafte Weise, dass eine Lockerung des Handelsverbots das Überleben der Art bedroht. Nachdem 1999 und 2008 der Verkauf von Elfenbein aus Lagerbeständen genehmigt wurde, schnellten Wilderei und Schmuggel in die Höhe. Für viele Experten ist klar: Legaler Handel befeuert die Nachfrage - Kriminelle blasen zur Jagd und deklarieren das gewilderte Elfenbein als legal.

Bühnen für einen neuen Vorstoß gegen die Elefanten ist die Konferenz des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES), die am 17. August in Genf beginnt. Botswana, Namibia, Simbabwe und Sambia wollen dort erreichen, dass das Handelsverbot mit Elfenbein für ihre Länder gelockert oder aufgehoben wird.
Dabei fruchten gerade weltweit Bemühungen, Elfenbeinmärkte zu schließen und die Nachfrage auszutrocknen. So wollen die meisten afrikanischen Länder das Handelsverbot verschärfen.

Wir fordern daher:
Der Schutz der Elefanten muss verbessert und darf keinesfalls gelockert werden!
Verhindern wir eine Freudenfeier für Wilderer!

Zur Petition

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

20.08.2019
Initiative beendet Unterschriftensammlung erfolgreich BUND Berlin fordert Handlungsprogramm für effektiven Klimaschutz

Erinnern, Bilanzieren und Vorausschauen: 30 Jahre Öffnung Eiserner Vorhang Impuls für ein großes Vorhaben: Das Grüne Band Europa soll UNESCO-Welterbe werden


Wie der aktuelle Niedergang der Automobilindustrie gestoppt werden kann 12-Punkte-Plan für Klimaschutz und Arbeitsplätze

Pünktlich zum Schulstart Erster grüner Schulhof eingeweiht

Deutsche Umwelthilfe und Our Fish schlagen zum Tag der Fische am 22. August Alarm Überfischung muss 2019 enden

Gütesiegel für nachhaltig bewirtschaftete Wälder Jetzt mitmachen bei der Überarbeitung der PEFC-Standards


Ressourceneffizienz in Deutschland Neuer Effizienzatlas des VDI ZRE gibt kompakten Überblick


Rohstoffe in Zukunftsbranchen - Versorgungssicherheit ja oder nein? Ein Hintergrundartikel von Alexander Kazamias und Dr. Dipl. Chem. Beate Kummer


+++ LIMITED EDITION +++ Multikasten von den St. Leonhards Quellen ab Herbst im Handel +++ Lebendiges Wasser. Schmecke, spüre & finde Deins!


  neue Partner