Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 07.08.2019
Vor UN-Sonderklimagipfel
Zivilgesellschaft aus G20-Staaten fordert von Deutschland konkrete Fortschritte beim Klimaschutz
Gut eineinhalb Monate vor dem Sonderklimagipfel des UN-Generalsekretärs Guterres in New York (23. September) fordert ein internationales Netzwerk aus Forschung und Umweltorganisationen konkrete Klimaschutzmaßnahmen von den Regierungen der G20-Staaten. Guterres hat die Staaten aufgefordert, in diesen Tagen eine erste Zusammenfassung ihrer Pläne zu schicken, die sie zum Gipfel mitbringen werden - quasi als Eintrittskarte zum Gipfel. Guterres erwartet, dass die Staaten ambitioniertere Klimaschutzziele für 2030 ankündigen oder zumindest einen Prozess dafür starten. Zudem sollen alle Staaten ihre Politik am Ziel der Treibhausgasneutralität bis 2050 orientieren.

Das Netzwerk Climate Transparency, in dem führende Forschungseinrichtungen und Umweltorganisationen aus den G20-Staaten kooperieren, fordert von der Bundesregierung Fortschritte auf drei Ebenen: Erstens soll Deutschland ein wirksames Klimaschutzgesetz und das dafür notwendige Umsetzungspaket verabschieden. Zweitens solle Deutschland einen CO2-Preis in den Sektoren Verkehr und Gebäude einführen. Und drittens sollten klimabezogene Risiken mit Langfristperspektive in die Offenlegungspflichten für Finanz- und Realwirtschaft bis spätestens Ende 2020 integriert werden. Auf der Grundlage dieser Schritte sollte Kanzlerin Merkel im September ankündigen, in den nächsten Monaten das deutsche Klimaschutzziel für 2030 (minus 55%), das noch nicht an die Temperaturziele des Pariser Klimaschutzabkommens angepasst ist, zu verschärfen.

Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch ist Teil des Climate Transparency-Netzwerks. Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch: "Die Bundeskanzlerin sollte nicht mit leeren Händen sondern mit konkreten Ankündigungen nach New York fahren. Sie sollte ein verbindliches Klimaschutzgesetz plus Maßnahmenpaket sowie einen wirkungsvollen CO2-Preis ankündigen. Diese müssen nicht nur so gestaltet sein, dass die jetzigen Klimaziele für 2030 sicher erreicht werden, sondern auch später verschärfte Klimaziele für 2030 und 2050 geschafft werden können." Bals weiter: "Die G20-Staaten sind für etwa 80 Prozent der globalen Emissionen verantwortlich. Die Zivilgesellschaft dieser Staaten fordert von ihren Regierungen entschiedenes Handeln. Die eskalierende Klimakrise in Deutschland und weltweit, die klaren Aussagen der Wissenschaft und die Proteste auf der Straße sowie die Gerichtsprozesse um Klimaschutz zeigen, wie dringend dies ist. Ein glaubwürdiges, am Pariser Abkommen orientiertes Maßnahmen- und Zielpaket in Deutschland könnte die Grundlage dafür sein, im nächsten Jahr als EU gemeinsam mit Ländern wie China und Indien verschärfte Klimaziele zu beschließen."

Climate Transparency hat "Ambition Calls" für zahlreiche G20-Staaten veröffentlicht - mit konkreten Handlungsempfehlungen, wie die Staaten ihre Klimaschutzbemühungen verstärken sollten.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

20.08.2019
Initiative beendet Unterschriftensammlung erfolgreich BUND Berlin fordert Handlungsprogramm für effektiven Klimaschutz

Erinnern, Bilanzieren und Vorausschauen: 30 Jahre Öffnung Eiserner Vorhang Impuls für ein großes Vorhaben: Das Grüne Band Europa soll UNESCO-Welterbe werden


Wie der aktuelle Niedergang der Automobilindustrie gestoppt werden kann 12-Punkte-Plan für Klimaschutz und Arbeitsplätze

Pünktlich zum Schulstart Erster grüner Schulhof eingeweiht

Deutsche Umwelthilfe und Our Fish schlagen zum Tag der Fische am 22. August Alarm Überfischung muss 2019 enden

Gütesiegel für nachhaltig bewirtschaftete Wälder Jetzt mitmachen bei der Überarbeitung der PEFC-Standards


Ressourceneffizienz in Deutschland Neuer Effizienzatlas des VDI ZRE gibt kompakten Überblick


Rohstoffe in Zukunftsbranchen - Versorgungssicherheit ja oder nein? Ein Hintergrundartikel von Alexander Kazamias und Dr. Dipl. Chem. Beate Kummer


+++ LIMITED EDITION +++ Multikasten von den St. Leonhards Quellen ab Herbst im Handel +++ Lebendiges Wasser. Schmecke, spüre & finde Deins!


  neue Partner