Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 07.06.2019
Neue Gentechnik muss reguliert bleiben
Für ein Europa, das Wahlfreiheit, Transparenz und Vorsorgeprinzip sicherstellt
Neue Gentechnik-Verfahren müssen weiterhin als Gentechnik reguliert werden - so wie es auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Urteil zum Thema bestätigt hat. Das fordern die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sowie Demeter von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner im Rahmen des morgen stattfindenden "Forum NMT 2019 - Perspektiven für den Umgang mit neuen molekularbiologischen Techniken".

"Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 25. Juli 2018 ist glasklar: Auch neue Gen-technik-Verfahren wie CRISPR & Co sind Gentechnik und unterliegen der EU-Gentechnikgesetzgebung. Damit müssen sie einem Zulassungsverfahren mit Risikoanalyse und -bewertung unterzogen werden, Transparenz und Rückverfolgbarkeit sind zu gewährleisten. Dies sind Mindestvoraussetzungen, um das in der Europäischen Union geltende Vorsorgeprinzip umzusetzen, unvorhersehbare Risiken für Umwelt und Gesundheit zu minimieren sowie Wahlfreiheit für alle Wirtschaftsbeteiligten und Verbraucherinnen und Verbraucher zu gewährleisten. Dieses hohe Gut darf nicht von der Gentechnik-Industrie unterlaufen werden, denn diese will sich ihre Profite sichern, für Folgeschäden aber keinerlei Verantwortung übernehmen", stellt Annemarie Volling von der AbL klar.

Daniela Wannemacher vom BUND ergänzt: "Ministerin Klöckner setzt große Hoffnungen in die neuen Gentechnik-Verfahren und will eine Aufweichung der geltenden EU-Gentechnikgesetzgebung. Für die Umwelt, die gentechnikfreie Pflanzenzüchtung sowie Land- und Lebensmittelwirtschaft wäre ein solcher Schritt fatal. Die mit dem EuGH-Urteil klar hergestellte Rechtssicherheit würde unterlaufen. Außerdem würde die Ministerin die im Koalitionsvertrag festgelegte Position der Bundesregierung verlassen. Wir erwarten von Julia Klöckner und ihrem Ministerium, dass sie sich an geltendes Recht hält. Eine Deregulierung der neuen Gentechnik-Verfahren missachtet den Willen eines Großteils der Bevölkerung sowie zahlreicher Wirtschaftsunternehmen und macht deren Wahlfreiheit für gentechnikfreie Lebensmittel unmöglich."

Antje Kölling von Demeter fordert zudem: "Die Wahlbeteiligung am vorletzten Sonntag war größer als bei jeder anderen Europawahl zuvor - das zeigt, dass Wählerinnen und Wähler Europapolitik ernst nehmen. Wenn Politikerinnen und Politiker jetzt versuchen sollten, das in den EU-Verträgen festgelegte Vorsorgeprinzip auszuhebeln und Gentechnik durch die Hintertür ein-zuführen und eine risikobegrenzende Regulierung fälschlich mit Forschungsverboten gleichzusetzen, dann wird dieses im Aufschwung befindliche berechtigte Interesse an wichtigen europäischen Fragen missachtet. Stattdessen sollen endlich Ansätze für die Erforschung von Nachweisverfahren und Rückverfolgbarkeit gefördert werden. Bürgerinnen und Bürger haben das Recht, zu entscheiden, was auf den Tisch kommt."

Gemeinsam plädieren AbL, BUND und Demeter: "An Gentechnik verdienen nur wenige große Konzerne - mit der gentechnikfreien Land- und Lebensmittelwirtschaft haben sich zahlreiche Bäuerinnen und Bauern, sowie kleine und mittelständische Betriebe der Lebensmittelwirtschaft, ihren Markt geschaffen und sichern gerade im ländlichen Raum Arbeitsplätze. Es kann nicht sein, dass wenige globale Player auf Kosten dieser Arbeitsplätze und auf Kosten des Schutzes von Umwelt und Gesundheit ihre Profitinteressen durchsetzen. Wir fordern Wahlfreiheit, Umsetzung des Vorsorgeprinzips und Transparenz."

Hintergrund: In den letzten Jahren wird in der Gentechnik-Forschung zunehmend mit Methoden der neuen Gentechnik gearbeitet, CRISPR/CAS 9 ist die inzwischen verbreitetste Methode. Erste Tiere und Pflanzen wurden mit CRISPR/CAS 9 im Labor entwickelt, und es wurden schon zahlreiche Patente dazu vergeben. Dementsprechend groß ist der Druck von der Gentechnik-Industrie und von Forschern bzw. Patentinhabern, dass sie von ihren Produkten profitieren. Deshalb steigt auch der Druck gegen die Regulierung und Transparenz.

In Europa wurde allerdings mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 25.07.2018 Rechtssicherheit geschaffen. Es besagt, dass auch die neuen Gentechnik-Verfahren unter die europäische Gentechnik-Regulierung fallen. Das bedeutet, dass sie einer Risikoprüfung unterzogen und offiziell zugelassen sowie gekennzeichnet werden müssen. Das sichert Konsumentinnen und Konsumenten, Bäuerinnen und Bauern, Züchterinnen und Züchtern sowie der Lebensmittelbranche Transparenz und damit Wahlfreiheit zu und ermöglicht die Rückverfolgbarkeit. Das europäische Vorsorgeprinzip wird dabei umgesetzt.

Dem hat sich auch die große Koalition verpflichtet. Im Koalitions-Vertrag von CDU/CSU und SPD heißt es: "Im Anschluss an die noch ausstehende Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zu den neuen molekularbiologischen Züchtungstechnologien werden wir auf europäischer oder gegebenenfalls nationaler Ebene Regelungen vornehmen, die das Vorsorgeprinzip und die Wahlfreiheit gewährleisten." (Anmerkung: Der Koalitionsvertrag stammt aus dem März 2018 und bezieht sich darum auf das damals noch ausstehende Urteil des Europäischen Gerichtshofs, gemeint ist hier aber auch das Urteil vom 25.07.2018).

Das BMEL muss sich nun darum kümmern, das Urteil wirksam und zum Schutz der gentech-nikfreien Land- und Lebensmittewirtschaft sowie der Umwelt und Gesundheit umzusetzen.


Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.06.2019
Brasilien und Vietnam sind die größten Kaffeeanbaugebiete der Welt Wie bereiten Sie Ihren Kaffee am liebsten zu?


Rasen mindestens einmal jährlich lüften Von Rasenschuhen, Aerifiziergabeln und motorisierten Rasenlüftern...


116.000 Tonnen CO2 und 1 Milliarde Kubikmeter Wasser in 2018 eingespart: C&A verringert CO2 Ausstoß und Wasserverbrauch durch Verwendung nachhaltigerer Materialien


Gemeinsames Engagement zur Vermeidung von Plastikmüll Der Spezialist für Bürobedarf Novus Dahle kooperiert mit der Umweltorganisation One Earth - One Ocean e. V. zur Vermeidung von Plastikmüll in den Meeren


Nachhaltige Monatshygiene erobert Deutschland Eine Frau menstruiert bis zu 500 Mal in ihrem Leben und verbraucht dabei im Schnitt zwischen 10.000 und 17.000 Tampons und Binden.


HRV - Der Spezialist für Nachhaltigkeit Die HRV Hanseatische Recyclingprodukt-Vertriebsgesellschaft mbH bereitet Nebenstoffe aus der Stahlproduktion zu Schotter und Splitten auf


toom spart 900 Tonnen CO2 Nachhaltige Optimierung von Verpackungen


24.06.2019
Warum die Gemeine Mücke gut ist Deutsche Wildtier Stiftung: Sie ist für viele Wildtiere das Hauptgericht auf der Speisekarte

Gluthitze: So essen und trinken Sie richtig! Jeder Vierte ernährt sich im Sommer gesünder als im Winter

  neue Partner
 
Compass Communications GmbH
Agentur für Unternehmenskommunikation