Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Geld & Investment alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bundesverband Crowdfunding eV, D-10997 Berlin
Rubrik:Geld & Investment    Datum: 09.05.2017
Crowdfunding für Energiewende durch Vorschlag der Bundesregierung eingeschränkt
Laut Bundesregierung sollen Energie-Crowdfunding-Plattformen die Projekte nicht mehr selbst entwickeln können. Dies verringert den Anlegerschutz, so der Bundesverband Crowfunding.
Für den einzelnen Bürger eröffnen sich mit den dezentralen Energie-Projekten neue Möglichkeiten zur Beteiligung an der Energiewende. Eine Möglichkeit ist die Finanzierung von Anlagen mit erneuerbaren Energien oder von Energieeffizienz-Projekten über Crowdfunding-Plattformen.

Im Bundesverband Crowdfunding eV sind die folgenden Plattformen mit dem Schwerpunkt Energie engagiert: Bettervest, ecoligo, fairzinsung, Greenvesting, GreenXmoney LeihDeinerUmweltGeld und Wiwin.
www.bundesverband-crowdfunding.de/crowdfunding-und-erneuerbare-energien/

Die Bundesregierung will den Anlegerschutz im Crowdfunding evaluieren - aber ein Vorschlag der Bundesregierung würde dazu führen, dass gerade für Crowdfunding im Bereich Erneuerbarer Energien der Anlegerschutz sich reduzieren würde.

Die von der Bundesregierung vorgeschlagene Änderung, wonach die Finanzierung von Unternehmen, die mit Plattformen gesellschaftsrechtlich oder durch Personalunion verbunden sind, nicht mehr nach § 2a VermAnlG zulässig sein sollte, können wir in ihrer Motivation nach nachvollziehen, sehen im Ergebnis aber keinen Bedarf für eine Neuregelung. Die vorgeschlagene Neuregelung könnte sich in einigen Fällen sogar negativ auf den Anlegerschutz auswirken.

Solche etwaigen Interessenkonflikte sind bereits nach bestehender Gesetzeslage vollständig transparent zu machen. Die Plattform ist als Vermittler gesetzlich verpflichtet, mögliche Interessenkonflikte gegenüber den Anlegern offenzulegen (§ 31 Abs. 1 Nr. 2 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG), § 13 Abs. 5 Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV>. Dies gilt unabhängig davon, ob die Plattform eine Erlaubnis nach Kreditwesengesetz (KWG) oder nach § 34f Gewerbeordnung (GewO) aufweist.

Gerade bei den Crowdfunding-Plattformen, die Investitionen in Erneuerbare Energien vermitteln, ist dies häufig zu finden. Hier sind die Plattformen nicht nur Vermittler der Energie-Projekte, sondern setzen diese auch vor Ort um um einen nachhaltigen Betrieb sicherzustellen. Hier entsteht also kein Interessenskonflikt im Gegenteil, die Plattformen handeln im Sinne der Anleger. Maßnahmen zur Projektauswahl umfassen insbesondere Emittenten-Ratings und die in der derzeitigen Praxis gängige zusätzliche Begutachtung von verbundenen Projekten durch unabhängige Gutachter.

Die Details gibt es beim Bundesverband Crowdfunding.
Eine Übersicht über Crowdfunding für Erneuerbare Energien findet sich dort ebenfalls.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

19.02.2019
Gemeinsamer Aufruf zur Protestaktion am Europäischen Patentamt Forderung nach sofortigem Stopp der Patentierung herkömmlicher Züchtung

18.02.2019
Neuer Werbefilmstudiengang an der Hamburg Media School Der Begriff der Nachhaltigkeit wird in dem Studienplan eine besondere Rolle spielen


17.02.2019
BIOFACH-Bilanz Branchen-Treffpunkt, Wissensplattform & Impulsgeber der internalen Ökologischen Lebensmittelwirtschaft

Bester Bioladen 2019: Berghofer Biostadl als bestes Biofachgeschäft Deutschlands ausgezeichnet Bester Bioladen 2019 Schrot und Korn Leserwahl


16.02.2019
Sonne und Wind statt Braunkohle und Atomstrom Ein Kommentar von Franz Alt

BIOFACH und VIVANESS 2019: Messe-Duo begeistert über 51.500 Besucher aus 143 Ländern


15.02.2019
Hormonschädliche Chemikalien gehören nicht in Spielzeug oder Lebensmittelverpackungen Bundesrat unterstützt hessische Forderung nach Regulierung von gefährlichen Plastik-Weichmachern & Co

Airpaq wird Produkt des Jahres 2019 Der Rucksack des Startups wird in der Kategorie "Design" ausgezeichnet


Die Zeit drängt Große Koalition verschleppt, verzögert und blockiert die Energiewende im Wärmebereich

  neue Partner