Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 07.03.2017
UN-Bericht bestätigt: Pestizide sind Problem statt Lösung
Die UN-Sonderberichterstatterin für das Recht auf Nahrung, Hilal Elver, hat beim UN-Rat für Menschenrechte einen Bericht zu den Risiken von Pestiziden für die Welternährung vorgelegt.
Dazu erklären Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik und Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

Die globale Chemieindustrie hegt den Mythos, Pestizide seien notwendig, um eine wachsende Weltbevölkerung zu ernähren. Es ist gut, dass UN-Sonderberichterstatterin Hilal Elver dieser Legende entschieden widerspricht. Das Gegenteil ist der Fall: wir müssen aufhören, die Äcker der Welt immer mehr zu vergiften und damit langfristig unsere Lebensgrundlagen zu zerstören. Pestizide sind Teil des Problems und nicht etwa der Lösung. Das bestätigt der neue UN-Bericht in aller Deutlichkeit.

Die klaren Worte der UN-Berichterstatterin müssen endlich auch die Bundesregierung und Agrarminister Schmidt aufwecken. Sie weigern sich bislang konsequent, die überdeutlichen Hinweise wahrzunehmen. Der UN-Bericht empfiehlt ausdrücklich ökologische Formen der Landwirtschaft als Lösung für die Welternährung. Diese müssen weltweit viel stärker gefördert werden, ob in der Entwicklungszusammenarbeit oder anderen Politikfeldern. Ökologische Landwirtschaft schafft Perspektiven für die Menschen, ohne die eigene Lebensgrundlage zu zerstören. Positive Beispiele dafür gibt es viele. Entwicklungsminister Gerd Müller bleibt dagegen wenig ambitioniert.

Zu oft gehen rücksichtlose Profitinteressen der Chemiekonzerne vor vernünftiger und nachhaltiger Politik für Menschen und Umwelt. Wir brauchen einen Pestizid-Reduktionsplan mit verbindlichen Zielen und konkreten Vorgaben. Dass es mit immer mehr Gift auf den Äckern nicht weitergeht, haben inzwischen selbst Akteure der konventionellen Agrarwirtschaft wie die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft erkannt - nur Minister Schmidt macht nicht mit und bleibt untätig.

Die Bundesregierung muss dafür sorgen, dass EU-Agrarförderung künftig nach Umweltleistungen statt nach schierer Betriebsgröße bemessen wird. Öffentliches Geld darf es nur für öffentliche Leistungen geben. Darüber hinaus muss Minister Schmidt den Ökolandbau viel entschlossener fördern als er es in seiner unambitionierten "Zukunftsstrategie" angekündigt hat.

Hintergrund:
Hier der Report of the Special Rapporteur on the right to Food

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

20.01.2020
Mass Customization, Druck 4.0, Umweltschutz Das sind die Druck-Trends 2020


Nächster Schritt für den Klimaschutz: Die Energiedienst-Gruppe ist jetzt klimaneutral


"5 Tassen täglich" - Tchibo startet Unternehmens-Podcast Alltagswissen für ein nachhaltiges & koffeinfreudiges Leben


17.01.2020
ÖDP begrüßt Demonstration von Fridays for Future in Mainz Faule Kompromisse zum Braunkohletagebau werden auch von der ÖDP kritisiert


16.01.2020
Facility Management wird grüner - und digitaler WISAG veröffentlicht ersten Bericht zum Umweltengagement


15.01.2020
Benioff Ocean Initiative und The Coca-Cola Foundation kündigen 11 Millionen Dollar für die Sanierung von Flüssen und die Eindämmung des Abfallstroms in die Ozeane an Die zur Förderung ausgewählten Programme erstrecken sich über vier Kontinente


Umweltmanagement - eine wichtiger werdende Aufgabe in Unternehmen Job & Karriere sowie Umwelt & Naturschutz - passt das zusammen?


MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum "European Green Deal" Buchner: "EU-Kommission hat jahrelang beim Klimaschutz geschlafen"


Feuer in Australien - ein Wendepunkt für den Klima- und Artenschutz? 2020 wird das entscheidende Jahr, um Klima und Artenvielfalt zu retten


  neue Partner
 
FORUM WASCHEN
Koordinationsbüro beim IKW