Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Energie & Technik alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Prof. Dr. Klaus Buchner, MdEP Referat für Öffentlichkeitsarbeit, Claude Kohnen, D-10249 Berlin
Rubrik:Energie & Technik    Datum: 10.03.2016
MdEP Buchner zum Gedenken an die Atomkatastrophe von Fukushima: "Atomenergie ist gefährlich und nicht beherrschbar"
Anlässlich des heutigen Jahrestages der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima fordert Prof. Dr. Klaus Buchner, Abgeordneter des Europäischen Parlaments und Atomphysiker, die schnellstmögliche Abschaltung aller europäischen Atomkraftwerke. Vor fünf Jahren war es nach einem Erdbeben zu einer Kernschmelze in AKW Fukushima gekommen.
"Ob Tihange, Fessenheim oder Temelin: Die Vorfälle in europäischen AKWs zeigen, dass Atomenergie gefährlich und nicht beherrschbar ist," erläutert Buchner (Ökologisch-Demokratische Partei /ÖDP). Es müsse nun in einer europaweiten konzertierten Aktion gelingen, die Energieversorgung auf Erneuerbare Energien umzustellen. "Von einer Renaissance der Atomenergie halte ich überhaupt nichts," sagt Buchner und spielt damit u. a. auf die Pläne Ungarns und Großbritanniens an, mit EU-Geldern in Atomkraftwerke zu investieren. ÖDP-Politiker Buchner bringt es auf den Punkt: "Atomenergie ist und bleibt eine veraltete, teure und gefährliche Technologie."

Die Atomkatastrophe in Japan habe zudem gezeigt, dass die Kraftwerksbetreiber nicht hinreichend gegen Unfälle haftpflichtversichert seien. Noch fünf Jahre nach dem 11. März 2011 seien noch lange nicht alle Atom-Opfer entschädigt worden. Stattdessen habe Japan die "Todeszone" rund um Fukushima sukzessive verkleinert, um die Bürgerinnen und Bürger wieder dorthin schicken zu können. Wer sich weigere, wieder in sein altes Wohngebiet zurück zu ziehen, falle durch das staatliche Fördernetz. "Auch in Europa kann es jederzeit zu einer gefährlichen und unbeherrschbaren Kernschmelze kommen. Die Erinnerung an Fukushima macht uns deutlich, wie rasch wir jetzt handeln müssen, um mögliche Gefahren von den Bürgerinnen und Bürgern abzuwenden," sagt Europaparlamentarier Buchner abschließend.

--
Florence von Bodisco
Leiterin des Europaabgeordnetenbüros
Prof. Dr. Klaus Buchner
Ebelingstr. 8
10249 Berlin
Tel. 030 420 86 700
Mail: bodisco@klausbuchner.eu


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.06.2016
ECOreporter-Magazin 2016: Ökofonds und Wasserfonds im Test. Ökobanken-Vergleich, grüne Investments und Faires Gold als weitere Themen


Feste Zinsen - effektiver Klimaschutz Wer mit seinem Kapital die Energiewende und den Klimaschutz 23 weiterbringen möchte, setzt auf grünes Geld.


Slow Food zum Selbermachen Exklusiv vom 22. bis 29. Oktober 2016: Reise zu Slow Food-Produzenten im Cilento


Eine Checkliste zur Verbesserung Ihres Umweltprogramms Wie können Unternehmen Lücken in ihren Nachhaltigkeitsprogrammen finden und schließen?


Stellungnahme des Europaabgeordneten Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum Brexit Stellungnahme des Europaabgeordneten Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum Brexit


23.06.2016
Die Geschichte der Geheimbünde - von den Tempelrittern, Freimaurern und Co Was ist wahr an den Mythen und Verschwörungstheorien


22.06.2016
Camping im Einklang mit der Natur Der Campingforst am Laarer See in Niederkrüchten erhält die ECOCAMPING Auszeichnung.


Wenn Obst nicht vertragen wird VERBRAUCHER INITIATIVE über Allergien und Unverträglichkeiten


21.06.2016
Glyphosat: Absprachen zwischen Industrie und EU-Kommission aufgedeckt Umweltorganisationen fordern Stellungnahme von EU-Gesundheitskommissar Andriukaitis.

  neue Partner