Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP), Pablo Ziller, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Tel./Fax 030/49854050, D-10409 Berlin
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 09.03.2016
Firmenspenden an Parteien fließen auch durch Schlupflöcher
ÖDP: Unternehmensspenden an Parteien verbieten!
Mainz. Das kostenlose "Extrablatt für die Landtagswahl" mit umfassender Werbung für die Alternative für Deutschland (AfD), welche in einer Auflage von 2 Millionen Exemplaren an Haushalte in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz verteilt worden ist, ist nach den bisherigen Erkenntnissen durch ein vermögendes AfD-Parteimitglied bzw. die "Polifakt Medien GmbH" herausgegeben worden. Das Geld hierzu kam von weiteren Personen, die bisher nicht genannt werden. Das gibt der Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) die Gelegenheit, erneut das komplette Verbot von Firmenspenden und Spenden juristischer Personen sowie eine Deckelung der Spenden von natürlichen Personen an Parteien zu fordern. Die ÖDP begrüßt die derzeitige Prüfung des Sachverhaltes durch die zuständige Bundestagsverwaltung. Beispielsweise muss geklärt werdem, ob es sich um geldwerte Leistungen handelt und ob die anonymen Geldgeber für die Wahlzeitung offen gelegt werden müssen. "Sämtliche Schlupflöcher müssen geschlossen werden!", sagt dazu ÖDP-Generalsekretär Dr. Claudius Moseler.

"Die AfD ist bekannt, Graubereiche der Parteienfinanzierung auszunutzen. Diese sind ein generelles Problem im System der Parteienfinanzierung, das hier zum Vorschein kommt", erklärt Moseler. Laut Parteiengesetz dürfen Parteien anonyme Spenden nur bis maximal 500 Euro annehmen. Großspenden über 50.000 Euro müssen mit Namen der Spender veröffentlicht werden. "Auch wenn die Spender noch bekannt gemacht werden sollen: Die Finanzierung von Parteien durch finanzstarke und einflussreiche Privatpersonen ist ein riesiges Problem für saubere Demokratie! Hier wird Meinungsmache und politische Einflussnahme mit viel Geld betrieben. Deshalb fordern wir als ÖDP ein absolutes Verbot von Konzernspenden an politische Parteien und haben uns selbst verordnet, keine Spenden von Unternehmen anzunehmen", so Moseler abschließend.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.08.2016
Discounter Aldi - einfaches Beispiel für Kundenorientierung im Einzelhandel Mit einer kleinen Maßnahme in der Kundenwahrnehmung viel erreichen


23.08.2016
Großdemonstrationen am 17. September in sieben Städten Mit sieben parallelen Großdemonstrationen will ein breites gesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die umstrittenen Handelsabkommen CETA und TTIP am 17. September bundesweit auf die Straße bringen.


Widerstand gegen TTIP und CETA: Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie Die Menschen wollen nicht länger eine ungezügelte Globalisierung akzeptieren, die nur wenigen nutzt. Sie kämpfen darum, das Primat der Politik zurückzugewinnen.

Nicht auf die Größe kommt es an. So können Firmen nachhaltig erfolgreich sein! 7 Tage CSR vom Kleinsten gibt Anregungen für ein besseres Wirtschaften.


Nudging im Supermarkt - Kundenwahrnehmung im Einzelhandel Wie durch kleine Maßnahmen die Kundenorientierung optimiert werden kann


WWF, CDP und Ecofys starten offenen Scope 3 Good Practice Wettbewerb Ab heute sind Unternehmen aufgerufen, Beispiele für die "Gute Praxis des unternehmerischen Klimamanagements entlang der Wertschöpfungskette" einzureichen.


ÖDP fordert effektives Bekämpfen moderner Sklaverei Behrendt (ÖDP): "Beweispflicht umkehren!"


Bio ist nicht gleich Bio VERBRAUCHER INITIATIVE über unterschiedliche Biolabel


22.08.2016
Richtfest bei Riegel Bau der neuen Lagerhalle im Zeitplan


  neue Partner