Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Dr. Franz Alt Journalist, D-76530 Baden-Baden
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 09.02.2016
Franz Alt zur Flüchtlingskrise und globalen Zusammenhängen
"Wir haben Kriege geführt um Öl [...] und die IS gäbe es nicht heute, wenn George Bush nicht den Fehler gemacht hätte, den ganzen Nahen Osten gegen sich aufzubringen."
Im goodnews4-VIDEO-Interview benennt der Bestsellerautor und ehemalige SWF-Report-Moderator ohne Sanktionssorge vor irgendeinem Rundfunkrat seine schonungslose Sicht von globalen Ursachen und Wirkungen, die auch die Flüchtlingsbewegungen auslösten.

"Das Flüchtlingsproblem hängt zusammen mit der Armut und den Kriegen. Wir haben Kriege geführt um Öl - also der Irak-Krieg war ein Krieg um Öl - und die IS gäbe es nicht heute, wenn George Bush nicht den Fehler gemacht hätte, den ganzen Nahen Osten gegen sich aufzubringen. Saddam Hussein wurde geschlagen von den Amis, aber die halbe Armee ist heute bei dem IS."

Und die nächste Etappe der von Franz Alt dargelegten Folgerungen ist leicht weiterzudenken: Es ist der Niedergang der staatlichen Konturen, die Herrschaft des IS in Irak, Libyen und Syrien und die daraus entstehenden Fluchtmotive für Millionen von Menschen. Doch Franz Alt belässt es nicht bei der Schuldzuweisung an die verfehlte westliche Politik und amerikanische Entscheidungsdominanz. Er sieht den Schlüssel für eine konsolidierte Erde und Menschheit in der Lösung der Energiefrage.

Und der Baden-Badener Erfolgsautor bringt den Optimismus mit, ohne den es keine helle Zukunft gibt: "In wenigen Jahrzehnten gibt es auf der ganzen Welt nur noch erneuerbare Energie, auch der Weltklimagipfel hat das bestätigt." Und eine von vielen volkswirtschaftlichen Komponenten der Energiewende nennt er auch als Beispiel für den ökonomischen Nutzen: "In der Windenergie entstehen fünfmal so viele Arbeitsplätze als in der Atomenergie."

Auch sein Blick auf den Sorgen-Erdteil Afrika ist voller Zuversicht: "Energie ist die Grundlage für Reichtum, in ganz Afrika fahren weniger Autos als in dem einen Bundesland Nordrhein-Westfalen. Wenn die Sonne das Auto von morgen antreibt, dann ist das doch eine völlig andere Voraussetzung für Afrika."

Aber Franz Alt kennt die Kräfte, die aus eigenen Interessen noch immer mental im Bremserhäuschen sitzen: "Die jetzigen vier großen Energieversorger in Deutschland - ich nenne sie die vier Besatzungsmächte EnBW, RWE, EON und Vattenfall - haben die Energiewende beinahe verschlafen." Und nun weiß jeder, dass die Mahnungen von Franz Alt in den letzten Jahrzehnten keine entrückten Visionen waren. "Afrika und die Sonne sind eine Riesenchance", ist seine aktuelle Empfehlung, um den Lebensraum Afrika wieder attraktiv zu machen.

Bei seinem Wunschausgang für die Landtagswahl Baden-Württemberg bleibt Franz Alt seiner Linie einer ökologisch bestimmten Welt treu: "Wenn er die Energiewende konsequent fortsetzt, habe ich nicht dagegen, wenn ein grüner Ministerpräsident uns erhalten bleibt."
VIDEO anschauen! | goodnews4-VIDEO-Interview von Christian Frietsch mit Franz Alt

Franz Alt "Flüchtling - Jesus, der Dalai Lama und andere Vertriebene - Wie Heimatlose unser Land bereichern" erscheint am 18. Februar 2016
Quelle: goodnews4 2016


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

Neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" bei bettervest.com bettervest startet neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" für ökonomisch und ökologisch nachhaltige Geschäftsmodelle


MdEP Buchner (ÖDP) zu Brexit-Debatte im Europaparlament Buchner: "Leider keine Selbstkritik bei der EU-Kommission erkennbar"


Umweltfreundliche Mobilität bei Rinn Beton- und Naturstein Mit dem E-Bike zur Arbeit


Wer profitiert eigentlich von Dauer-Rabatten?


27.06.2016
Glyphosat im Honig Die Lebensmittelüberwachung hat in Brandenburg in einer Honigprobe eine mehr als hundertfache Überschreitung der zulässigen Höchstmenge von Glyphosat festgestellt

Ein Aufschrei! Protect the Planet startet Anzeigenkampagne zur EEG Novelle


  neue Partner