Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 05.01.2016
Große europäische Molkerei führt freiwilligen Lieferverzicht ein
Über eine Bonuszahlung sollen Milcherzeuger animiert werden, ihre Produktion nicht zu erhöhen oder sie gar zu reduzieren.
(Brüssel, 05.01.2016) Mit Friesland Campina hat nun kürzlich eine der großen europäischen Molkereien ein wichtiges Instrument eingeführt, um weiteren Produktionssteigerungen am Milchmarkt entgegen zu wirken. Über eine Bonuszahlung sollen Milcherzeuger animiert werden, ihre Produktion nicht zu erhöhen oder sie gar zu reduzieren. Die Erzeuger sollen einen Aufschlag von 2 Cent/kg Milch erhalten, wenn sie für den Zeitraum 1. Januar - 11. Februar 2016 nicht mehr bzw. sogar weniger anliefern. Referenzmenge ist dabei die durchschnittliche Tageslieferung innerhalb des Vergleichszeitraums 13. - 27. Dezember 2015.

Sieta van Keimpema, Vizepräsidentin des EMB, sieht darin ein wichtiges Signal. "Damit zeigen auch die Molkereien deutlich, dass ein ungebremstes Wachstum der Menge problematisch ist und man dagegen Instrumente einsetzen muss." Van Keimpema verweist in diesem Zusammenhang auch auf die Wahl des Instruments. "Friesland Campina hat sich für eine freiwillige Lieferbegrenzung bzw. einen freiwilligen Lieferverzicht entschieden. Weil das ein sehr wirksames Mittel ist, um Mengen zu reduzieren. Man kann positiv in den Markt eingreifen und Verwerfungen damit verhindern", so van Keimpema weiter. Das sollte aber nicht nur bei einigen Molkereien, sondern in der gesamten EU angewandt und dabei zentral gemanagt werden. Die Initiative einzelner Molkereien reicht nicht aus. Dabei ist insbesondere die Politik gefragt, die dafür den passenden Rechtsrahmen setzen muss. Es sollte sich hierbei an einer Menge am Markt orientiert werden, die kostendeckende Preise für die Erzeuger zulässt.

Ungebremstes Wachstum als EU-weite Strategie hatte in den vergangenen Monaten große Probleme geschaffen und viele Erzeuger bereits in den Ruin getrieben. Mit Preisen bei teilweise nur noch um die 20 Cent/kg Milch wird ein Überleben für zahlreiche Höfe schlicht unmöglich gemacht. Dass nun ein großer Molkereikonzern hier mit dem Einsatz eines freiwilligen Lieferverzichts selbst die Reißleine zieht, zeigt einmal mehr, wie fatal die Situation ist. "Die EU-Politik muss hinsichtlich dieser Entwicklung nun endlich handeln und kann nicht weiter ihre ignorante Linie verfolgen", fordert van Keimpema mit Blick auf die passive Haltung des EU-Agrarkommissars Phil Hogan. "Setzen Sie ein Marktverantwortungsprogramm mit dem freiwilligen Lieferverzicht als zentralem Element auf EU-Ebene ein, damit sich der Milchmarkt endlich erholen kann", so ihr eindringlicher Appell an den Kommissar.

Kontakte:
EMB-Vizepräsidentin Sieta van Keimpema (NL, EN, DE): +31 (0)612 168 000
EMB Pressestelle: Silvia Däberitz (DE, EN, FR): +32 (0)2 808 1936

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

23.01.2018
Mit wenigen Klicks zu mehr Klimaschutz und Fairness: Rat für Nachhaltige Entwicklung startet überarbeitetes unabhängiges Ratgeberportal


Internationale Delegation untersucht Beteiligung europäischer Gelder an Landgrabbing und Umweltzerstörung

Verlässliche Instrumente statt prozentuale Zielvorgaben für Erneuerbare Energien: EUROSOLAR fordert konkrete Schritte von der GroKo

Weltbiodiversitätsrat IPBES verabschiedet im März fünf neue Berichte jetzt akkreditieren

Dassault Systèmes als das nachhaltigste Unternehmen der Welt anerkannt Corporate Knights hat Dassault Systèmes auf Platz 1 der 100 nachhaltigsten Unternehmen der Welt gelistet


VIVANESS 2018 Naturkosmetik digital


22.01.2018
Klares Mandat für eine andere Landwirtschaft Koalitionsverhandlungen müssen auf Forderungen der "Wir haben es satt"-Demonstration eingehen

EU erkennt Bisphenol A als besonders besorgniserregend an Studien belegen hormonelle Wirkung auf Fische und Amphibien - UBA prüft weitere Regulierung

Wenn sich das Tor zur neuen Lebensphase öffnet Petra Neumayers Kompakt-Ratgeber leistet Erste Hilfe bei Hitzewallungen und anderen Wechseljahresbeschwerden


  neue Partner