Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Dr. Franz Alt Journalist, D-76530 Baden-Baden
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 07.04.2015
Ungesunder Klimawandel: Im Jahr 2065 bis zu 3.000 Hitzetote in Österreich
Eine Studie unter dem Titel "COIN - Cost of Inaction" hat die wirtschaftlichen Folgen des Nicht-Handelns in der Klimapolitik berechnet.
"Auf vielfältige Weise beeinflusst der Klimawandel unsere Gesundheit", erklärt der Klimaforscher Willi Haas. Er hat gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen den Einfluss von steigenden Temperaturen und Hitze auf Todesfälle in Österreich untersucht. Eine wesentliche Rolle spielen dabei jene Hitzeperioden, während derer an mindestens drei (Hitze-)Tagen hintereinander jeweils das Temperaturmaximum von mindestens 30 Grad Celsius erreicht oder überschritten wird. Zwischen 2003 und 2012 gab es in Österreich im Schnitt jährlich 6 in solcher Weise direkt aufeinander folgende Hitzetage. "Je nachdem, wie stark der Klimawandel in Österreich voranschreitet, könnte sich bis zum Zeitraum 2036 bis 2065 die jährliche Anzahl solcher Hitzetage in Österreich auf durchschnittlich 8 bis 27 erhöhen", erläutert Haas.

Die Ergebnisse sind erschreckend: "Unter den Annahmen keiner weiteren Anpassungsmaßnahmen und eines starken Klimawandels werden zwischen 2016 und 2045 jährlich bis zu rund 1.200 Hitzetote in Österreich erwartet - zwischen 2036 und 2065 bis zu rund 3.000. Eine Abschätzung für extreme Hitzejahre des moderaten Klimaszenarios der Periode 2036-2065 ergibt eine Verdoppelung hitzebedingter Todesfälle", führt Willi Haas aus.

Zwei weitere Aspekte gelte es rund um den Klimawandel zu beachten: Europaweit ist es in den letzten Jahren gelungen, das Auftreten von Salmonellen-Fällen einzudämmen und zu reduzieren. Inwiefern dies bei steigenden Durchschnittstemperaturen weiter gelingen kann, ist für Haas und seine KollegInnen unklar. Zu den gesundheitlichen Folgen des Klimawandels gehören auch Allergien: So kann beispielsweise die steigende Verbreitung des Traubenkrauts zu einem erhöhten Auftreten von allergischen Erkrankungen führen.

Das Projekt "COIN - Cost of Inaction" arbeitete in 12 Sektoren. Willi Haas war Mitglied der Steuerungsgruppe und arbeitete insbesondere zu "Gesundheit".
Quelle: Alpen-Adria-Universität Klagenfurt 2015


Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

20.01.2022
CxO Sustainability Survey 2022: Nachhaltigkeitsbewusstsein weltweit gestiegen, aber Umsetzung stockt besonders in Deutschland


Signifikante Zeit-, Kosten- und Arbeitseinsparungen im E-Bus-Flottenmanagement Prädiktives Battery Health Package von ViriCiti und TWAICE steigert die Wirtschaftlichkeit von E-Bus-Flotten. Neues Whitepaper belegt Kosteneinsparungen von über 20.000 Euro.


19.01.2022
Nachhaltig reisen im Wohnmobil und Camper So können Sie möglichst umweltschonend mit dem Camper unterwegs sein

Biologische Agrarwende jetzt: Weniger Pestizide - Mehr Artenvielfalt Ein Kommentar von Franz Alt

18.01.2022
Energieimporte aus Sonnenstaaten Der Import von grünem Wasserstoff ist kein Selbstläufer

TÜV SÜD und RecycleMe entwickeln Standard für Recyclingfähigkeit von Verpackungen Erstes Zertifikat für Verpackung von Plukon


"Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!": Agrarwende jetzt! "Wir haben es satt!"-Bündnis fordert schnelle Schritte beim Umbau der Landwirtschaft

Erster Tag des Zweinutzungshuhnes: 22. Januar 2022 Ökologische und geschmackliche Alternativen stehen im Mittelpunkt

"Blauer Kompass" startet als neuer Bundespreis in erste Bewerbungsrunde Kommunen mit Klimaanpassungsprojekten können sich erstmals bewerben

Modibodi bringt die weltweit erste biologisch abbaubare Unterwäsche für Periode und Inkontinenz auf den Markt Die australische Marke für auslaufsichere Kleidung hat eine innovative Lösung für aufgetragene Perioden- und Inkontinenzwäsche entwickelt


Altreifenentsorgung: Kfz-Werkstätten können Vorreiter für Nachhaltigkeit sein Initiative ZARE stellt Kfz-Betrieben Aktionspaket zur Verfügung


17.01.2022
Nachhaltiges Wirtschaften bietet Unternehmen Vorteile

Umweltschutz, Landwirtschaft und Ernährung zusammen denken Echte Veränderung gelingt nur gemeinsam

Die CBG beteiligt sich an den "Wir haben Agrar-Industrie satt"-Protesten Glyphosat & Co. müssen vom Acker!

Hafer ist nur was für Pferde? Von wegen! Egal ob süße oder herzhafte Rezepte - Hafer ist vielfältig

Ökotipp: Wie Sie Kosmetik ohne Mikroplastik finden Produkt-Check "ToxFox" prüft auch auf Mikroplastik

Beitrag der EU zur Energieeffizienz in Unternehmen ist unklar EU-finanzierte Energieeffizienzprojekte leisten nur bescheidenen Beitrag zur Erreichung der EU-Ziele

Ausschreibung zum Deutschen Preis für Nature Writing 2022 Einreichung bis zum 6. März 2022 möglich

Die Landschaft als Ort der Transformation Stipendium für Künstler*innen in Zusammenarbeit mit Wissenschaftler*innen und Zeitzeug*innen. Deadline 21.02.2022

"Für Milliardäre gleicht die Pandemie einem Goldrausch" Oxfam veröffentlicht anlässlich der virtuellen "Davos Agenda" des Weltwirtschaftsforums den Bericht "Inequality kills" zur Verschärfung der sozialen Ungleichheit in der Pandemie