Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Ökologisch-Demokratische Partei Bundesverband, D-97070 Würzburg
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 27.11.2013
ÖDP-Europakandidatin Föttinger kritisiert Estrela-Bericht
Föttinger: "Frauen brauchen Unterstützung"
"Künftige Generationen werden diskriminiert, weil der noch nicht geborene Mensch im Mutterleib als eigenes Rechtssubjekt ausgeblendet wird." Diese Aussage trifft Verena Föttinger, Kandidatin der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) zur Europawahl, anlässlich des Estrela-Berichts zur so genannten sexuellen und reproduktiven Gesundheit.
Der Hintergrund: Der Bericht, in dem es u. a. um ein Recht auf Abtreibung und den Zugang zu Verhütungsmitteln in der EU geht, wurde im Oktober vom Europäischen Parlament abgelehnt und in den Frauenausschuss verwiesen, soll aber im Dezember erneut unverändert zur Abstimmung vorgelegt werden.
Verena Föttinger ist der Ansicht, dass das Menschenrecht auf Gleichheit und Würde von Frauen und Kindern, dem im Estrela-Bericht geforderten "Recht auf Abtreibung" widerspricht. "Die ÖDP ist der Ansicht, dass Frauen in Krisensituationen in erster Linie Beratungs- und Unterstützungsangebote brauchen, um ein "JA" zur Austragung des Kindes zu erleichtern." Ganz richtig stelle der Estrela-Bericht fest, dass Abtreibung kein Verhütungsmittel darstellt.
Ebenfalls kritisch sieht ÖDP-Politikerin Föttinger die Passage im Estrela-Bericht, in dem es um ein mögliches Verbot einer Verweigerung von Abtreibung aus Gewissensgründen geht. "Selbstverständlich muss es z. B. für christliche Gynäkologinnen und Gynäkologen möglich sein, eine Abtreibung aus Gewissensgründen nicht vorzunehmen. Hier stößt die Regulierungswut der EU an eine Grenze," meint Föttinger.


Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)
Florence v. Bodisco
Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Erich-Weinert-Straße 134
10409 Berlin
Tel. 030/49854050
florence.bodisco@oedp.de
www.ödp.de


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

28.03.2017
"Fotografische Highlights" Fotowettbewerb "Augenblick Natur!" 2017


BIOFACH CHINA erstmals mit Land des Jahres Bio-Nation Dänemark präsentiert sich auf Messe und Kongress | Weitere Neuerungen im Konzept

Was lange währt, wird endlich gut? ÖDP fordert einen konsequenten Schutz von Boden und Wasser

Frei für eine erfüllende Beziehung Die Trennung von einem psychopathischen Partner braucht Vorbilder und konkrete Anleitungen für den Alltag


27.03.2017
Offener Brief an die Europäische Kommission: Fusionen von Agrarkonzernen verhindern

BÖLW: Schmidt öffnet mit Enthaltung Gen-Mais-Anbau die Tür EU-Abstimmung ohne qualifizierte Mehrheit gegen drei gentechnisch manipulierte Maissorten

Europäische Bürgerinitiative People4Soil Helfen Sie mit, den Boden zu retten!


Erneuerbare Energien: Wachstum 2016 deutlich verlangsamt Neues Hintergrundpapier fasst Zahlen zusammen


EU-Genmais: Bundesregierung muss endlich Nein sagen

  neue Partner