Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V., D-81375 München
Rubrik:Naturschutz    Datum: 09.09.2000
Sinnloses Walmorden auf den Färöer-Inseln
"Als barbarisches Relikt aus der Vergangenheit, das längst seine Bedeutung verloren hat" verurteilt die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) das brutale Abschlachten von 150 Grindwalen (Globicephala melas) auf den zu den Dänemark gehörenden Färöer-Inseln. Allein an einem Tag wurden in der vergangenen Woche 100 Tiere auf einmal getötet.

Diente die Jagd auf die bis zu sieben Meter langen Wale früher der Nahrungsbeschaffung - die Dokumentation reicht bis ins Jahr 1584 - so ist sie heute zu einem alljährlichen sinnlosen Mordritual mit Volksfestcharakter geworden. Die Tiere werden in enge Buchten getrieben, wo die Jäger ihnen Eisenhaken ins Blasloch rammen, um sie orientierungslos zu machen, dann werden Rückrad und Kopfarterien mit Messern durchgeschnitten. Noch lebend verbluten sie langsam. Wal- und Delfinfleisch gehören noch immer zum Speiseplan der Inselbewohner, auch wenn sie längst nicht mehr darauf angewiesen sind.

Die Populationsgröße der Nordatlantischen Grindwale ist unbekannt. Sie sind durch internationale Abkommen, wie die Berner Konvention zum Erhalt der europäischen wild lebenden Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume sowie die Bonner Konvention zum Schutz wandernder Arten streng geschützt, die beide auch von Dänemark unterzeichnet und ratifiziert wurden. Dänemark entzieht sich der Verantwortung, indem es auf den autonomen Status der Färöer Inseln unter der dänischen Krone hinweist. Doch ist Dänemark für das färöische Justizsystem zuständig, repräsentiert die Färöer auf internationaler Ebene und stellt jährlich Millionen von Kronen als Subventionen zur Verfügung.

"Indem sie 100 Tiere auf einmal töten, löschen die Färöer ganze Familien und soziale Gruppen aus. Abgesehen von der Grausamkeit dieser Methode vernichten sie damit Bausteine des Genpools dieser Art und zerstören das Ökosystem des Nordatlantiks und der Nordsee. Die genetische Vielfalt ist somit unmittelbar bedroht", so ein GRD-Sprecher.

In Protestbriefen an die dänische Botschaft in Deutschland sowie an die Königin und den Ministerpräsidenten Dänemarks hat die GRD Boykotte gegen dänische Produkte angedroht, sollte die dänische Regierung nicht sofortige Schritte zum Einhalt dieser martialischen Waljagd unternehmen. Die GRD appelliert an die Verbraucher, keine Produkte der Färöer-Inseln zu kaufen.
+++
Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) ist die einzige Naturschutzorganisation in Deutschland, die sich schwerpunktmäßig für den Schutz von wild lebenden Delfinpopulationen und den Erhalt ihrer Lebensräume einsetzt. Gegründet wurde die gemeinnützige GRD 1991 vom dreifachen Weltumsegler und Dokumentarfilmer Rollo Gebhard. Wale und Delfine sind durch unselektive Fischereimethoden wie die Treibnetzfischerei, zunehmende rücksichtslose Ausbeutung mariner Ressourcen, Meeresverschmutzung durch Giftstoffe, Abfälle und Lärm, sowie direkte Jagd heutzutage stark gefährdet.



Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

14.08.2018
Kongressschwerpunkt BIOFACH 2019: "System Bio - im Ganzen gesund"


Mövenpick Hotels & Resorts unterstützt bedürftige Familien mit der weltweiten Kampagne "Kilo of Kindness" Die erfolgreiche Initiative ruft Gäste dazu auf, mindestens ein Kilo Lebensmittel, Kleidung oder Schulmaterial an benachteiligte Orte auf der ganzen Welt zu spenden.


ÖDP-Politikerin kritisiert AfD-Chef Alexander Gauland Agnes Becker (ÖDP): "Die Alternative für Deutschland ist keine Alternative!"


13.08.2018
Stellungnahme zum Glyphosat-Urteil im Fall Dewayne Johnson Bayer-Aktie stürzte massiv ab

Der Schulweg muss vor allem sicher sein Haftungsprivileg für Kinder


Wespen-Alarm im Supersommer Nur die Ruhe - Tipps zum richtigen Verhalten


Unternehmen aus der Textilindustrie berichten erstmals verpflichtend über soziale und ökologische Maßnahmen Anti-Korruption fehlt weiterhin


St. Leonhards Multikasten - ab Oktober im Handel "Lebendiges Wasser - Finde Deins"


11.08.2018
Nein zu Froschschenkeln! Der Amphibienhandel muss gestoppt werden


  neue Partner