Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 12.07.2012
EuGH-Urteil zu Saatgut: Erfolg für biologische Vielfalt
Zum Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH), wonach Bauern selbst Saatgut aus alten, amtlich nicht zugelassenen Gemüsesorten herstellen und vermarkten dürfen, erklärt Harald Ebner, Sprecher für Agro-Gentechnik:

Mit dem heutigen Urteil stemmt sich der EuGH gegen den Verlust der biologischen Vielfalt. Artenvielfalt verschwindet, wenn große Konzerne mit fragwürdigen Methoden, wie etwa Biopatent-Anmeldungen auf gentechnisch veränderte oder traditionell gezüchtete Pflanzen und Tiere, die besonders bei uns in Deutschland noch bestehenden kleinen und mittelständischen Züchter verdrängen.

Stattdessen hat der EuGH die Bedeutung sogenannter "Erhaltungssorten" hervorgehoben, also historischer oder lokaler Gemüsesorten. Diese genetischen Ressourcen sind im Gegensatz zu modernen Neuzüchtungen Allgemeingut der gesamten Menschheit und dürfen nicht als geistiges Eigentum von Unternehmen gebunkert werden. Erhaltungssorten sind ein wichtiges Reservoir genetischer Vielfalt, das durch das bewundernswerte Engagement zahlloser Hobbygärtner oder ehrenamtlicher Initiativen erhalten wird. Dieses Engagement hat bereits dazu geführt, dass in Deutschland vereinfachte Melde- und Zulassungsverfahren auch für historische Sorten etabliert werden konnten.

Der EuGH betont mit seiner heutigen Rechtsprechung die "Zweigleisigkeit" des europäischen Saatgutrechts: Einerseits können sich professionelle Betriebe im Obst- und Gartenbau darauf verlassen, dass die durch das Bundessortenamt geprüften und registrierten Sorten auch wirklich die Qualitäten und Erträge bringen, die für ihre ökonomische Existenzsicherung notwendig sind. Gleichzeitig gibt die Erhaltungssorten-Richtlinie den EU-Staaten die Möglichkeit, das große Potenzial historischer Sorten weiter zu pflegen und für künftige Herausforderungen zu sichern.

Der EuGH hat den Versuch des Konzerns Graines Baumax gestoppt, den Vertrieb derartiger Erhaltungssorten zu beschränken. Allerdings ist der Erhalt der Nutzpflanzenvielfalt keineswegs gesichert. Es ist deshalb ein verheerendes Signal, wenn die Bundesregierung - wie auf dem letzten EU-Gipfel geschehen - klare Grenzen für Biopatente für einen Kuhhandel um das prestigeträchtige EU-Patentgericht opfert. Auch die geplanten Kürzungen beim Bundessortenamt gefährden die Infrastruktur für eine vielfältige Züchtungslandschaft.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.03.2017
MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum 60. Geburtstag der Europäischen Union Buchner: EU muss transparenter und demokratischer werden


23.03.2017
Sparsam und trotzdem hell: Beleuchtung Nicht jede Lampe ist für jeden Anwendungsbereich geeignet


ÖDP zur Zeitumstellung: kein Nutzen Risiko für die Gesundheit beenden!

10 Jahre Earth Hour am 25. März ÖDP bittet: mitmachen und CO2-Fasten

21.03.2017
NGOs fordern deutsche Teilnahme an Atomverhandlungen Ab 27. März werden die Vereinten Nationen in New York über einen Verbotsvertrag beraten. Der ehemalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte angekündigt, dass Deutschland den Verhandlungen fernbleibt.

Jeder Dritte hat Probleme durch Zeitumstellung Kinder leiden unter dem Dreh an der Uhr besonders häufig

Nachruf auf Karl-Friedrich Sinner Wenn heute der Nationalpark Bayerischer Wald als der vorbildhafte Nationalpark Deutschlands schlechthin mit höchstem internationalem Ansehen gilt, dann hat Karl-Friedrich Sinner daran entscheidenden Anteil.


Die Ressource 'Wasser' besser schützen AgrarBündnis fordert Schutz durch Systemwechsel in der Agrarpolitik

Otto Group erhöht Ordermenge für nachhaltige Baumwolle deutlich und spart 33 Milliarden Liter Wasser ein Mit dieser Menge Wasser könnten in Deutschland etwa 750.000 Menschen ein ganzes Jahr lang versorgt werden.


  neue Partner