Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 12.07.2012
EuGH-Urteil zu Saatgut: Erfolg für biologische Vielfalt
Zum Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH), wonach Bauern selbst Saatgut aus alten, amtlich nicht zugelassenen Gemüsesorten herstellen und vermarkten dürfen, erklärt Harald Ebner, Sprecher für Agro-Gentechnik:

Mit dem heutigen Urteil stemmt sich der EuGH gegen den Verlust der biologischen Vielfalt. Artenvielfalt verschwindet, wenn große Konzerne mit fragwürdigen Methoden, wie etwa Biopatent-Anmeldungen auf gentechnisch veränderte oder traditionell gezüchtete Pflanzen und Tiere, die besonders bei uns in Deutschland noch bestehenden kleinen und mittelständischen Züchter verdrängen.

Stattdessen hat der EuGH die Bedeutung sogenannter "Erhaltungssorten" hervorgehoben, also historischer oder lokaler Gemüsesorten. Diese genetischen Ressourcen sind im Gegensatz zu modernen Neuzüchtungen Allgemeingut der gesamten Menschheit und dürfen nicht als geistiges Eigentum von Unternehmen gebunkert werden. Erhaltungssorten sind ein wichtiges Reservoir genetischer Vielfalt, das durch das bewundernswerte Engagement zahlloser Hobbygärtner oder ehrenamtlicher Initiativen erhalten wird. Dieses Engagement hat bereits dazu geführt, dass in Deutschland vereinfachte Melde- und Zulassungsverfahren auch für historische Sorten etabliert werden konnten.

Der EuGH betont mit seiner heutigen Rechtsprechung die "Zweigleisigkeit" des europäischen Saatgutrechts: Einerseits können sich professionelle Betriebe im Obst- und Gartenbau darauf verlassen, dass die durch das Bundessortenamt geprüften und registrierten Sorten auch wirklich die Qualitäten und Erträge bringen, die für ihre ökonomische Existenzsicherung notwendig sind. Gleichzeitig gibt die Erhaltungssorten-Richtlinie den EU-Staaten die Möglichkeit, das große Potenzial historischer Sorten weiter zu pflegen und für künftige Herausforderungen zu sichern.

Der EuGH hat den Versuch des Konzerns Graines Baumax gestoppt, den Vertrieb derartiger Erhaltungssorten zu beschränken. Allerdings ist der Erhalt der Nutzpflanzenvielfalt keineswegs gesichert. Es ist deshalb ein verheerendes Signal, wenn die Bundesregierung - wie auf dem letzten EU-Gipfel geschehen - klare Grenzen für Biopatente für einen Kuhhandel um das prestigeträchtige EU-Patentgericht opfert. Auch die geplanten Kürzungen beim Bundessortenamt gefährden die Infrastruktur für eine vielfältige Züchtungslandschaft.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

23.04.2018
Fahrrad-Demonstration für ein Rad-Gesetz ADFC-Radsternfahrt lockt 5.000 Teilnehmer*innen auf die Straßen


AgrarBündnis und Netzwerk Flächensicherung fordern Bund und Länder auf, die bäuerliche Landwirtschaft besser vor Bodenspekulation zu schützen! Warnung vor tiefgreifendem Wandel der Besitz- und Eigentumsverhältnisse in der Landwirtschaft

Baumerhalt oder Baumfrevel? Zum Tag des Baumes 25.4.2018


Weltkakaokonferenz: Zivilgesellschaftliches Bündnis fordert Debatte über höhere Kakaopreise

Fünf Jahre nach Rana Plaza Aus den Augen aus dem Sinn

Grüne beantragen Aktuelle Stunde "Klimaschutz umsetzen - Haltung der Bundesregierung zu einer CO2-Abgabe" Bundesumweltministerin Schulze findet Idee einer CO2-Abgabe "sehr einleuchtend"

Luftmessnetz Wo und wie wird gemessen?

Fünf Jahre nach Rana Plaza Unternehmen müssen neuem Abkommen für Gebäudesicherheit beitreten, um weitere Katastrophen zu verhindern


22.04.2018
Frieden zwischen Israel und Palästina ist möglich Ein Kommentar von Franz Alt

  neue Partner
 
Hartzkom GmbH
Strategische Kommunikation