Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 16.07.2012
Antibiotika: Aigner verharmlost, verschleiert und vertröstet
Zur Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage über Antibiotikavergabe in der Nutztierhaltung, erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:

Bundesministerin Aigner gibt zu, dass mit 780 Tonnen Antibiotika jährlich weit mehr eingesetzt wird, als das Ministerium bisher annahm. 114 Millionen Hühnchen bekommen im Schnitt in ihrem 32 tägigen Leben 2,3 Mal Antibiotika; 27,5 Millionen Schweine erhalten im Laufe von sechs Monaten 5,9 Mal Antibiotika. 90 Prozent der Antibiotika werden von den Tieren unverändert ausgeschieden. Die Gülle und der Mist werden jedoch ohne Bedenken auf Böden ausgebracht. Was passiert mit den Antibiotikawirkstoffen und welche Auswirkungen haben diese auf die Bodenlebewesen? Wie verändern sich die Nutzpflanzen, die auf den kontaminierten Böden wachsen? Das alles bleibt in der Antwort der Bundesregierung außen vor.

Tatsächlich dürfte der Antibiotikaverbrauch noch deutlich höher liegen als 780 Tonnen. Dazu tragen lückenhafte Meldungen und Einkäufe auf dem Schwarzmarkt bei. Das ist angesichts der Dramatik von Resistenz- und Keimbildung (MRASA, ESBL) in höchsten Maßen alarmierend.

Es ist verboten, ganze Bestände prophylaktisch antibiotisch zu behandeln. Wir fordern, dass dieses Verbot endlich durchgesetzt wird. Oder sind so viele hundert Millionen Tiere so krank, dass sie permanent antibiotisch behandelt werden müssen? Das wäre ein weiterer Beleg dafür, dass sich die industrielle Nutztierhaltung dringend ändern muss - hin zu einer artgerechteren, bäuerlicheren Haltung. Auch angesichts der ökologischen Folgeschäden muss eine auf den Weltmarkt ausgerichtete Exportstrategie der Fleischindustrie dringend beendet werden.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

28.09.2016
Yoga tut dem Herzen gut VERBRAUCHER INITIATIVE zum Welt-Herz-Tag am 29.09.2016


EuGH legt Verordnung zu Kosmetika im Sinne des Tierwohls aus ÖDP begrüßt Urteil


27.09.2016
Das Geschäft mit der Angst Mit tiefenpsychologischer Aufklärung wendet sich Andreas Winter gegen die "Angstindustrie"


Das eigene Start-Up finden AöL-Jungunternehmer beleben die Bio-Idee


Klimaschutzplan 2050 untergräbt Beschlüsse des Pariser Klimaabkommens Bioland fordert Überarbeitung des Plans

10 Jahre "Qualitätsoffensive Naturparke" Sechzehn Naturparke auf dem Deutschen Naturpark-Tag 2016 ausgezeichnet


"Natur inklusive" Naturparke verbinden Naturschutz und naturnahe Erholung mit gesellschaftlichem Engagement


ForestFinance mit neuer Website Übersichtlich, schnell und zeitgemäß


26.09.2016
Klimaschutz/Biologische Vielfalt Hendricks unterstützt Kooperation zwischen Ruanda und El Salvador beim Wiederaufbau von Wäldern

  neue Partner