Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 16.07.2012
Antibiotika: Aigner verharmlost, verschleiert und vertröstet
Zur Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage über Antibiotikavergabe in der Nutztierhaltung, erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:

Bundesministerin Aigner gibt zu, dass mit 780 Tonnen Antibiotika jährlich weit mehr eingesetzt wird, als das Ministerium bisher annahm. 114 Millionen Hühnchen bekommen im Schnitt in ihrem 32 tägigen Leben 2,3 Mal Antibiotika; 27,5 Millionen Schweine erhalten im Laufe von sechs Monaten 5,9 Mal Antibiotika. 90 Prozent der Antibiotika werden von den Tieren unverändert ausgeschieden. Die Gülle und der Mist werden jedoch ohne Bedenken auf Böden ausgebracht. Was passiert mit den Antibiotikawirkstoffen und welche Auswirkungen haben diese auf die Bodenlebewesen? Wie verändern sich die Nutzpflanzen, die auf den kontaminierten Böden wachsen? Das alles bleibt in der Antwort der Bundesregierung außen vor.

Tatsächlich dürfte der Antibiotikaverbrauch noch deutlich höher liegen als 780 Tonnen. Dazu tragen lückenhafte Meldungen und Einkäufe auf dem Schwarzmarkt bei. Das ist angesichts der Dramatik von Resistenz- und Keimbildung (MRASA, ESBL) in höchsten Maßen alarmierend.

Es ist verboten, ganze Bestände prophylaktisch antibiotisch zu behandeln. Wir fordern, dass dieses Verbot endlich durchgesetzt wird. Oder sind so viele hundert Millionen Tiere so krank, dass sie permanent antibiotisch behandelt werden müssen? Das wäre ein weiterer Beleg dafür, dass sich die industrielle Nutztierhaltung dringend ändern muss - hin zu einer artgerechteren, bäuerlicheren Haltung. Auch angesichts der ökologischen Folgeschäden muss eine auf den Weltmarkt ausgerichtete Exportstrategie der Fleischindustrie dringend beendet werden.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

23.01.2017
Genussvolles Wandern auf "cilentanisch" Nationalpark Cilento (Süditalien): 7-tägige Gruppenreise "Wandern mit Kultur & Genuss" durch den nördlichen Cilento


21.01.2017
18.000 Menschen bei großer "Wir haben es satt"-Demonstration in Berlin NABU und Naturland fordern neue Agrarpolitik


"Wir haben Agrarindustrie satt!" 18.000 Bauern und Bürger fordern Wende in der Agrar- und Ernährungspolitik


20.01.2017
Studie bestätigt: Der Faire Handel verändert die Gesellschaft Entwicklungsminister Müller nimmt auf der Grünen Woche neue Gesellschaftsstudie entgegen

Ideologische Verhaltensstarre zur Grünen Woche Die CSU-Agrarpolitik als Scherbenhaufen

Gute Arbeitsbedingungen sind nachhaltiger Studie zeigt: Stress macht krank

ETFs: Billiger, aber riskanter - wie nachhaltig sind sie? ECOreporter.de erläutert und analysiert Exchange-Tradet Fund (ETF)


Regeneration aus dem Reich der Mitte "Tai Chi für zwischendurch" von Barbara Reik schenkt neue Energie durch einfache Übungen


19.01.2017
Tierwohl-Label greift zu kurz Germanwatch: Neues Label darf Pflichtkennzeichnung für Produkte aus industrieller Tierhaltung nicht ersetzen

  neue Partner