Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 16.07.2012
Antibiotika: Aigner verharmlost, verschleiert und vertröstet
Zur Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage über Antibiotikavergabe in der Nutztierhaltung, erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:

Bundesministerin Aigner gibt zu, dass mit 780 Tonnen Antibiotika jährlich weit mehr eingesetzt wird, als das Ministerium bisher annahm. 114 Millionen Hühnchen bekommen im Schnitt in ihrem 32 tägigen Leben 2,3 Mal Antibiotika; 27,5 Millionen Schweine erhalten im Laufe von sechs Monaten 5,9 Mal Antibiotika. 90 Prozent der Antibiotika werden von den Tieren unverändert ausgeschieden. Die Gülle und der Mist werden jedoch ohne Bedenken auf Böden ausgebracht. Was passiert mit den Antibiotikawirkstoffen und welche Auswirkungen haben diese auf die Bodenlebewesen? Wie verändern sich die Nutzpflanzen, die auf den kontaminierten Böden wachsen? Das alles bleibt in der Antwort der Bundesregierung außen vor.

Tatsächlich dürfte der Antibiotikaverbrauch noch deutlich höher liegen als 780 Tonnen. Dazu tragen lückenhafte Meldungen und Einkäufe auf dem Schwarzmarkt bei. Das ist angesichts der Dramatik von Resistenz- und Keimbildung (MRASA, ESBL) in höchsten Maßen alarmierend.

Es ist verboten, ganze Bestände prophylaktisch antibiotisch zu behandeln. Wir fordern, dass dieses Verbot endlich durchgesetzt wird. Oder sind so viele hundert Millionen Tiere so krank, dass sie permanent antibiotisch behandelt werden müssen? Das wäre ein weiterer Beleg dafür, dass sich die industrielle Nutztierhaltung dringend ändern muss - hin zu einer artgerechteren, bäuerlicheren Haltung. Auch angesichts der ökologischen Folgeschäden muss eine auf den Weltmarkt ausgerichtete Exportstrategie der Fleischindustrie dringend beendet werden.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

27.03.2017
Offener Brief an die Europäische Kommission: Fusionen von Agrarkonzernen verhindern

BÖLW: Schmidt öffnet mit Enthaltung Gen-Mais-Anbau die Tür EU-Abstimmung ohne qualifizierte Mehrheit gegen drei gentechnisch manipulierte Maissorten

Europäische Bürgerinitiative People4Soil Helfen Sie mit, den Boden zu retten!


Erneuerbare Energien: Wachstum 2016 deutlich verlangsamt Neues Hintergrundpapier fasst Zahlen zusammen


EU-Genmais: Bundesregierung muss endlich Nein sagen

stempelservice.de setzt auf CO2-neutrale Stempelautomaten V.a. die Hersteller Trodat und Colop legen großen Wert auf eine nachhaltige und umweltverträgtliche Produktion.


Nachwachsendes Hotelzimmer ausgezeichnet ADAC Tourismuspreis Bayern 2017: Sonderpreis Nachhaltigkeit geht nach Erlangen


Ab sofort: Jeden Montag kostenfreier Marketingtipp für den Einzelhandel Mehr Kunden, höherer Durchschnittsbon und optimale Kundenorientierung


26.03.2017
Strategie- und Aktionskonferenz: Zeit für eine neue Wirtschafts- und Handelspolitik! Bewegung für gerechten Welthandel kündigt weiterhin Widerstand gegen neoliberale EU-Freihandelsagenda an

  neue Partner