Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Die Verbraucher Initiative e.V., D-12435 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 26.06.2012
Würze und Duft des Sommers
VERBRAUCHER INITIATIVE über Küchenkräuter aus eigenem Anbau
Berlin, 26. Juni 2012. Kräuter sind aus der leichten Sommerküche nicht wegzudenken. Sie geben Salaten, Dips und Gegrilltem eine besondere Note. Gleichzeitig tun sie unserer Gesundheit gut. Wer einen Garten, einen Balkon oder eine breite Fensterbank hat, kann die delikaten Pflanzen leicht selbst züchten. Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. informiert rund um das aromatische Grünzeug, gibt Tipps für Anbau und Verwendung.

"Sorten wie Petersilie, Dill, Kresse, Thymian, Salbei, Kerbel oder Bohnenkraut können auch noch in den Sommermonaten draußen in Balkonkästen oder auf dem Beet ausgesät werden", so Alexandra Borchard-Becker, Fachreferentin der VERBRAUCHER INITIATIVE. Wer lieber die fertigen Pflanzen kauft, hat länger Freude daran, wenn er ihnen zu Hause ein größeres Gefäß spendiert. Die Pflanzen sollten beim Kauf eine frische grüne Farbe und keine gelblichen Stellen haben. Die Stängel sollten fest und stabil, die Blätter kräftig und nicht welk sein. "Um in den Genuss des vollen Aromas zu kommen, sollten Kräuter stets erst unmittelbar vor der Verwendung geerntet und mit einem sehr scharfen Messer zerkleinert werden", rät die Ernährungswissenschaftlerin. Zartblättrige Kräuter wie Petersilie oder Schnittlauch werden nach Ende der Garzeit zum Gericht gegeben. Stabilere Sorten wie Rosmarin und Lorbeer sollten einige Zeit mitkochen.

Schon unsere Großmütter wussten, dass Kräuter andere Pflanzen vor Krankheiten schützen und Schädlinge abwehren können. In Mischkulturen mit Gemüse und Obst bilden sie äußerst nützliche Nachbarschaften. Der eigene Anbau von Gemüse und Obst kann eine echte Bereicherung für den Garten sein. Viele Sorten lassen sich im Kübel oder Kasten auch auf dem Balkon oder der Terrasse kultivieren. "Ein Klassiker sind Tomaten, die sich mit Basilikum zusammen im Topf gut vertragen", erläutert die Fachreferentin. Andere günstige Kombinationen sind Gurken und Basilikum oder Bohnen mit Bohnenkraut.

Einen Überblick über die wichtigsten Küchenkräuter, ihre Verwendung sowie Tipps zur Lagerung bietet das informative Poster "Küchenkräuter". Die 24-seitige Broschüre "Wie Oma gärtnern" informiert über den nachhaltigen und ökologischen Eigen-Anbau von Gemüse, Obst und Kräutern. Unter www.verbraucher.com kann das Poster für 2,60 Euro (inkl. Versand) bestellt bzw. für 1,80 Euro heruntergeladen werden, die Broschüre ist für 4,00 Euro (inkl. Versand) bzw. für 2,50 Euro als Download erhältlich.


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

21.01.2017
18.000 Menschen bei großer "Wir haben es satt"-Demonstration in Berlin NABU und Naturland fordern neue Agrarpolitik


"Wir haben Agrarindustrie satt!" 18.000 Bauern und Bürger fordern Wende in der Agrar- und Ernährungspolitik


20.01.2017
Studie bestätigt: Der Faire Handel verändert die Gesellschaft Entwicklungsminister Müller nimmt auf der Grünen Woche neue Gesellschaftsstudie entgegen

Ideologische Verhaltensstarre zur Grünen Woche Die CSU-Agrarpolitik als Scherbenhaufen

Gute Arbeitsbedingungen sind nachhaltiger Studie zeigt: Stress macht krank

ETFs: Billiger, aber riskanter - wie nachhaltig sind sie? ECOreporter.de erläutert und analysiert Exchange-Tradet Fund (ETF)


Regeneration aus dem Reich der Mitte "Tai Chi für zwischendurch" von Barbara Reik schenkt neue Energie durch einfache Übungen


19.01.2017
Tierwohl-Label greift zu kurz Germanwatch: Neues Label darf Pflichtkennzeichnung für Produkte aus industrieller Tierhaltung nicht ersetzen

Deftiges und Süßes im Winter macht gute Laune Winterliche Ernährung tut jedem Dritten gut

  neue Partner