Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 21.06.2012
AoeL beurteilt die Nachbesserung des Öko-Äquivalenzabkommens zwischen den USA und der EU als unerlässlich
Der Verein diskutiert die zu erwartenden Problempunkte
Bad Brückenau, 21.06.2012. Am 1. Juni wurde das Öko-Äquivalenzabkommen zwischen den USA und der EU rechtskräftig. Damit werden sowohl der Export europäischer Bioprodukte als auch der Import aus den USA deutlich erleichtert. Solange die Bedingungen der Vereinbarung erfüllt sind, gelten somit nach der EU-Öko-VO oder dem NOP (National Organic Program) zertifizierte Ökoprodukte als ökologisch in beiden Ländern und können fast ohne Einschränkungen als Ökoprodukte verkauft und gekennzeichnet werden.

Wir begrüßen ausdrücklich den Willen der EU-Kommission, den Handel mit außereuropäischen Ländern zu vereinfachen und damit unnötige Rezertifizierungen von ganzen Wertschöpfungsketten zu vermeiden. Es besteht jedoch das Problem, dass sich die Standards in Details erheblich voneinander unterscheiden, was zu Wettbewerbsnachteilen und zur Verwirrung der Verbraucher führen könnte. So werden grundsätzliche Prinzipien des europäischen Ökolandbaus in Frage gestellt: Z.B.ist nach dem USDA-Standard die Supplementierung von Bio-Lebensmitteln erlaubt. Auch sind erhebliche Unterschiede bei den Vorgaben zur Tierhaltung festzustellen. Weiterhin gibt es Abweichungen bei den erlaubten Zusatzstoffen für Bioprodukte.

"Wir werden demnach in Zukunft Bioprodukte auf dem europäischen Markt finden, die so nicht in der EU hergestellt werden dürfen, aber trotzdem das EU-Bio-Logo tragen", meint Matthias Maier, Geschäftsführer des AoeL-Mitgliedsunternehmens Beutelsbacher Fruchtsaftkelterei. Da es bereits eine Ausnahme von der Gleichwertigkeit geben wird, nämlich mit Antibiotikaeinsatz produzierte tierische Lebensmittel (nach dem USDA-Standard ist der Einsatz von Antibiotika verboten), stellt sich die Frage wie weitere bestehende Problempunkte ausgeräumt werden können und eine harmonisierte Rechtsetzung zwischen NOP und der EU-Öko-VO ermöglicht wird.

Die AoeL diskutiert zurzeit mit ihren Mitgliedern und im Rahmen ihrer Arbeit mit europäischen Verarbeiterverbänden intensiv die durch das Abkommen zu erwartenden Problempunkte und entwickelt Vorschläge.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.03.2017
Ein Fahrplan weg von Kohle und Öl 'Niedrigere Kosten, mehr Jobs und sauberere Luft'


Meilenstein für den Schutz der Menschenrechte Frankreich verabschiedet Gesetz zur Unternehmenshaftung bei Menschenrechtsverletzungen - Deutschland sollte folgen

MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum 60. Geburtstag der Europäischen Union Buchner: EU muss transparenter und demokratischer werden


23.03.2017
Nachhaltige Entwicklung als Lebensaufgabe SEKEM Gründer Dr. Ibrahim Abouleish feiert 80. Geburtstag


Globalisierung im Krisenmodus: Zivilgesellschaft fordert Kurswechsel der G20 im Kampf gegen globale Ungerechtigkeit

Sparsam und trotzdem hell: Beleuchtung Nicht jede Lampe ist für jeden Anwendungsbereich geeignet


ÖDP zur Zeitumstellung: kein Nutzen Risiko für die Gesundheit beenden!

10 Jahre Earth Hour am 25. März ÖDP bittet: mitmachen und CO2-Fasten

21.03.2017
NGOs fordern deutsche Teilnahme an Atomverhandlungen Ab 27. März werden die Vereinten Nationen in New York über einen Verbotsvertrag beraten. Der ehemalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte angekündigt, dass Deutschland den Verhandlungen fernbleibt.

  neue Partner